Thema: Erspartes "sinnvoll" einsetzen

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 1
    Janx0
    Janx0 ist offline

    Beiträge
    4
    seit
    25.01.2018
    ........................

  2. AW: Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 2
    utopus
    utopus ist offline

    Beiträge
    985
    seit
    20.01.2018
    In die eigene Bildung.
    In eine selbstgenutze Immobilie.
    In die Nachkommen.

  3. AW: Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 3
    Bambusa
    Bambusa ist offline

    Beiträge
    11
    seit
    07.06.2019
    Zitat Zitat von utopus
    In die eigene Bildung.
    In eine selbstgenutze Immobilie.
    In die Nachkommen.
    Und wenn der Schritt der selbstgenutzen Immobilie nicht klappt, weil z.B. die Kreditkarte zu hoch ist, dann vesuch es mit kleineren Immobilien die Du dann untervermietest. Im Idealfall Eigentum ohne zusätzliche Kosten.

  4. AW: Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 4
    Giako
    Giako ist offline

    Beiträge
    11
    seit
    01.03.2016
    Es kommt doch auch darauf an, was du damit vor hast. Willst du daraus mehr machen oder einfach ausgeben? Ich würde das Geld nehmen und damit einfach hier ein paar Runden spielen, wenn du Glück hast, hast du später mehr und wenn nicht, hattest du zu mindestens Spaß. Zahle nur so viel ein, damit du den 100% Bonus bekommst und dann gehts ab.

  5. AW: Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 5
    Leberwurstliebe
    Leberwurstliebe ist offline
    Avatar von Leberwurstliebe
    Beiträge
    37
    seit
    16.05.2017
    In Glücksspielen oder anderen Risikomöglichkeiten würde ich mein hart Erspartes nicht verprassen. Investier lieber in Immobilien, spare weiter fürs hohe Alter und die Nachkommen oder gönn dir beispielsweise eine große Reise mit deiner/m Partner/in. Letzteres sagt mir am meisten zu.

    LG

  6. AW: Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 6
    bruno68
    bruno68 ist gerade online

    Beiträge
    436
    seit
    19.01.2013
    Janx0,

    Was wollen sie eigentlich? Ihr Thema Erspartes "sinnvoll" einsetzten? Nur stelle ich eine Gengenfrage:" Was ist sinnvoll?"

    Der harte Kern der Wahrheit ist doch, viele reden nicht richtig darüber! Keiner gibt zu:"Das man selbst reich oder richtig reich werden will!" Er wird immer nur rumgelabert, man will das nicht oder jenes nicht!" Hey, so wird es nichts!

    die erste Frage lautet doch:"Wieviel habe ich, wieviel soll es werden und in welchen Zeitraum! Daraus lässt sich schon ein Flächendiagramm erstellen, mit den Achsen x (Höhe) und z (Breite). Wenn ich 30 Jahre als Vorgabe z, 1,0 Mill € als Endvermögen vorgebe und ich ein Anfangsvermögen y habe. So ergibt es eine Diagonale die den Grad der Verzinsung an gibt!

    So könnte man die durchschnittliche benötigte Verzinsung als Vorgabe oder Referenzziel dienen:"Das alle Produkte die dauerhaft unterhalb dieser Ziellinie liegen, als Anlageform ausscheiden!

    Rechnet man die Zinsabschlagsteuer auf, um welchen Prozentsatz besser die Rendite der Produkte sein muss. Oder das Produkte wo keine Zinsabschlag- oder Spekulationssteuer frei sind, wie Verkaufsgewinne, ab den 366.Tag nach den Kauf von Edelmetallen!
    Wie sie sehen, ohne vertiefte Fachkenntnisse der ökonomische Wirtschaftsentwicklung, wird dies nichts!
    Sie können wohl ohne viel Kenntnis, um die 200- 500 t€ Vermögen schaffen, aber zumeist gebunden in einen Eigenheim! Mehrheitlich schaffen es die wenigsten ein Bargeldvermögen von mehr als 50.000 € zu begreifen und zuhalten! Denn ab diese Summe da wird ein Eigenheim gebaut, das meist einen Schuldenstand von 250.000 € endet. Wo sie sich dann 30 Jahre lang Rausarbeiten müssen!
    Rechnet man aber die Verzinsungsverlust aus den Guthaben 50.000 € Hochrechnen auf die Laufzeit der Gesamttilgungszeitraum von 30 Jahre errechnen! (Rendite der Aktien aus den DAX rollierende Zeiträume seit 1949, 30 Jahre Laufzeit min. 5 %, Durchschnitt 9%, Maximum 14 % p.a.), ohne Zinsabschlagssteuer, nach dem Prinzip "thesaurierend".
    Oder den Wertzuwachs des Hauses und Tilgung der Schulden und Zinsen eine Vermögenszuwachs darstellen!
    Ob oder welche Form besser ist kann man allerdings, erst nach den 10. Jahren abschätzen!

    Tatsache ist egal welche Vermögensform man wählt! Bei Durchschnitts Produktauswahl kann nur das Durchschnittliche erreicht werden, ein Unterperformen ist halt Pech, ein Oberperformen ist halt das lucky loser Glück dabei!

    Bei vertiefen Fragen, bitte eine Fachmann aufsuchen! Der nicht gleich Verkaufen will!

    bruno68

  7. AW: Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 7
    Dante
    Dante ist gerade online

    Beiträge
    174
    seit
    02.06.2019
    Ich würde gerne schreiben "Selten so einen Schwachsinn gelesen", aber dank dir ist dies zum Regelfall geworden.

  8. AW: Erspartes "sinnvoll" einsetzen # 8
    roborowski
    roborowski ist offline

    Beiträge
    2
    seit
    16.02.2020
    Also utopus hat es meiner Meinung schon auf den Punkt gebracht. Diese 3 Dinge wären eine gute Strategie zum investieren. Es ist sinnvoll in seine eigene Bildung zu investieren. Vielleicht scheint es anfangs so, als ob man nur Geld ausgibt, aber es kommt doppelt oder dreifach zurück. Man nennt es auch finanzielle Intelligenz. In der Schule wird einem nur gesagt, wie man Geld verdient, aber leider nicht wie man Geld behält bzw. gewinnbringend investiert.

    In die Nachkommen zu investieren ist wichtig und meines Erachtens auch sinnvoll, da die eigenen Kinder auch ein Stück Altersvorsorge sind. Gut, in anderen Ländern und Kulturkreisen ist es deutlich mehr ausgeprägt, als bei uns, aber es ist wichtig unsere Nachkommen zu unterstützen und bestenfalls eigenständiges Denken beizubringen.

    In eine eigene Immobilie zu investieren, bin ich eher geteilter Meinung. Solltest du bereits über eine Immobilie verfügen, dann macht es vielleicht Sinn darin zu investieren. Jedoch eine neue Immobilie zu erwerben, um sie selbst zu nutzen ist meiner Meinung nach Luxus, den man sich leisten können muss. Hingegen eine Immobilie zur Vermietung zu erwerben, ist keine schlechte Idee, nur ist die Zeit für eine Investition nicht unbedingt vorteilhaft. Ich vergleiche es gerne mit dem Aktienmarkt. Man steigt ein, wenn die Aktie am höchsten ist und hofft, dass der Kurs noch lange anhält und gar weiter steigt. Zur Zeit sind Immobilien so teuer, weil die Zinsen im Keller sind. Das ist wichtig zu wissen und sehr entscheidend bei einer Investition in dieser Höhe. Also ich finde eine Investition muss zu dir passen und du musst sie dir leisten können.

    bruno68 hat es bereits erwähnt. Wir Deutschen sind ja dazu bekannt alles zu planen - vom Kinder bekommen, dem beruflichen Wertegang bis zum Urlaub. Was wir nicht planen sind unsere Finanzen, da wir es zum einen in der Schule nicht gelernt haben und zum anderen wir nicht gerne in Deutschland über Geld reden. Ich finde auch, dass man einen finanziellen Fahrplan benötigt. Der sollte ähnlich aussehen, wie wenn ich ein Haus finanzieren würde. Zinsen, Zinseszinsen und monatliche Sparrate und der festgelegte Ausgabewert nach X Monaten.

    Meine Empfehlung sind:

    - Investiere in dich selbst! Nutze ein Teil deines Investments für deine Weiterentwicklung. Besuche Seminare die dich interessieren oder wie man Geld verdient bzw. investiert. Dadurch bekommst du einen guten Einblick am Markt und brauchst niemanden, der dir Ratschläge gibt, wie man sein Erspartes finanziert. Merke: Ratschläge sind auch Schläge!

    - Lebe dein Leben! Packe dir etwas Geld zur Seite und genieße die freie Zeit die dir bleibt. Das fördert ebenso deine Entwicklung und macht außerdem glücklich und du bleibst gesund :-)

    - Investiere in Unternehmen! Ich habe einen Teil in Aktien investiert. Dafür nutze ich eine andere Herangehensweise: Ich schaue auf Unternehmen, welche NOCH in Zukunft eine viel bedeutendere Rolle spielen werden. Unternehmen, die in der Krise Geld verdienen oder deren Dienstleistungen in der Zukunft noch gebraucht werden. Da gibt es einige Unternehmen am Markt, die sehr Interessant für eine Investition wären.

    - Investiere in neue Märkte außerhalb der EU. Denn bei einem großen bevorstehenden Finanzcrash, wird dein Erspartes auf der Bank weg sein und nur sehr wenige Assets werden überleben. Ich habe in Geldautomaten (www.bargeldautomat24.de) investiert, die erwirtschaften einen beachtlichen Gewinn und tun das auch, wenn das EU-System kollabiert. Ist quasi wie ein passive Einkommen - unabhängig wo du mal in Zukunft wohnen/leben wirst. Ist aber vielleicht nicht unbedingt für jeden geeignet.

    - Investiere in Kryptowärungen! Es gibt sehr interessante Token (z.B. IOTA) am Markt, die super günstig sind und viele Potential besitzen, da sie nicht für Konsum oder Spekulationen herhalten, sondern als Zahlungsmittel für zukünftige Technologien eingesetzt werden. Der Finanzmarkt wird sich in den nächsten Jahren noch sehr stark verändern.

    Es gibt bestimmt noch viele andere interessante Chancen am Markt. Such dir einen Experten vom Fach bzw. hole dir mehrere Meinungen ein. Merke: Eine Gute Investition muss man nicht verkaufen!!!

    Viel Glück!
    roborowski

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.08.2018, 18:07
  2. Photovoltaik Anlage sinnvoll "Hausfinanzierung" Meinungen
    Von Martin79HN im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.07.2018, 15:54
  3. Riester + Kapital-LV "reaktivieren" sinnvoll?
    Von T-fix im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.06.2014, 17:30
  4. Relativierungen und Erfahrungen zur "Hochfinanz", "HYIP's", "High Yield Investment Pr
    Von schnurpel im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.10.2012, 16:02
  5. Basis Rente sinnvoll für "Durchschnittsverdiener"?
    Von Nachwuchstalent im Forum Kontoführung & Zahlungsverkehr
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.01.2011, 12:05