Thema: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 61 bis 80 von 80
  1. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 61
    utopus
    utopus ist offline

    Beiträge
    985
    seit
    20.01.2018
    Man muss sich halt vor Augen führen, dass man mit dem Erreichen des 80. Lebensjahres statistisch noch eine Lebenserwartung von weiteren 8 Jahren hat.

    Andererseits ist es natürlich richtig, dass andere Todesursachen mit mehreren Tausend Opfern pro Jahr bisher auch nicht so stark angegangen -
    Waffenbesitz in den USA - Tempolimit in DE - Werbung für Alkohol/Tabakwaren/etc. - Feinstaub - Schwefeldioxid - ...

  2. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 62
    Herrmueller
    Herrmueller ist offline

    Beiträge
    1.748
    seit
    15.04.2013
    Ich sehe das große Problem eher darin, dass bei einem starken Anstieg der Infektionszahlen es wirklich passieren kann, dass unser Krankenhaussystem kollabiert, wenn tausende einen Intensivplatz gleichzeitig benötigen.

    Bei der Grippe sind halt 70% geimpft oder immun, da steckt halt 1 Infizierter von 10 Leuten nur noch 1 an. Bei Corona geht das mehr in die Breite....

  3. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 63
    hanes
    hanes ist offline

    Beiträge
    201
    seit
    23.04.2017
    Man sollte sich eher Gedanken machen über die gesellschaftlichen Verwerfungen bei ansteigenden Todesfällen der Generation 70 +.
    Die Auswirkungen sieht man gerade in Italien.

  4. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 64
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    Für die, die Zeit haben, einfach mal anschauen, ich habe mir das eben 3 Stunden am Stück angeschaut.

    Wird mal alles durchleuchtet, mal versucht darzustellen, wie es auch alles (geht nicht nur um Corona, gerade ab der Mitte an) sein könnte.

    Denke, man sollte es wenigstens mal gehört haben, eben als Alternative zu unseren Mainstream Medien.

    Schau dir "Me, Myself and Media 56 – Shutdown oder shut up?" auf YouTube an
    https://youtu.be/YomCca4FF9Q

  5. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 65
    tneub
    tneub ist gerade online

    Beiträge
    1.267
    seit
    05.08.2016
    Das hast du dir nicht wirklich 3h angetan?

    Also ich bin ja aktuell auch skeptisch, wie man aus der Situation wieder sinnvoll herauskommen will, aber das von dir gepostete Video ist ja voller sinnloser Verschwörungstheorien.

  6. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 66
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    Natürlich sind das ggf. auch Verschwörungstheorien und natürlich schaue ich mir das an, da zu meiner Meinungsbildung auch alternative Medien-, Denk und Sichtweisen gehören.

    Ich kann natürlich auch unter anderem nur den Politikern glauben, z.B. Herrn Spahn, schau dir mal die Entwicklung seiner Aussagen an, die ich in Teilen natürlich auch nachvollziehen kann, da sich ständig was ändert und durch die Virologen und der Wissenschaft ermittelt werden. Warum sein Ministerium allerdings Warnungen in Bezug auf Masken und Schutzausrüstung im Februar ignoriert hat, erschießt sich mir nicht, ganz und gar nicht, auch nicht, warum mit allem gezögert wurde, wo doch alles so klar ist!

    Das ist nur ein kleines Beispiel von ganz vielen und nein, ich verschwöre Theorien nicht, aber ich schaue und höre sie mir an und kein Stück vertraue ich unseren Politikern blind!

    Ich kann dir nur empfehlen, alles anzuschauen, nach und nach von mir aus, gehört haben sollte man es!!

    Übrigens, das Video spiegelt nicht zwingend meine Meinung wieder, die bilde ich mir erst noch!!!


    Bargeldabschaffung, eine europäische Regierung und schleichende Einschränkung der Bürgerrechte, bzw. die Gefahr dazu sind nicht zwingend Theorien der Verschwörer, bzw. müssen das nicht zwingend sein!

    Noch was, zu einer funktionierenden Demokratie gehören auch alternative Denk-, und Sichtweisen!

  7. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 67
    Beachlifestyle
    Beachlifestyle ist offline

    Beiträge
    26
    seit
    14.07.2017
    Wir hier in Deutschland sind, meiner Meinung nach, doch bisher noch kaum betroffen was die schwereren Kranken betrifft. Dies werden wir erst in 1-2 Wochen bekommen.

    Spreche mal mit betroffenen Ärzten und Krankenschwestern ( habe ich beides in der Familie ). Auch wenn sich dies für viele hart anhört, aber auch wir werden wohl an den Punkt ankommen, wo entschieden werden muss, ob es lohnt oder nicht.

    Die Wirtschaft wird es im derzeitigen Zustand nicht lange aushalten. Das manche hier keine bis sehr geringe Auswirkungen erwarten, zeigt doch sehr schön, das es bei allen noch nicht angekommen ist...

    Paar Beispiele dazu: Schaut Euch die Entwicklung der Börsen in den letzten Wochen an(aktuell sieht man hier ein Deflations-,später Inflationsszenario). Kaum dagewesene Kursstürze. Oder die Notenbanken, die noch nie dagewesenen Maßnahmen beschlossen haben, die Märkte zu Fluten und dies auch müssen( versprechen reichen da nicht mehr). Oder die Politik, die teils Billionen-Konjunkturprogramme innerhalb kürzester Zeit beschließt. Oder die reale Situation am Goldmarkt, wo der Goldpreis ein anderes Bild zeigt als die tatsächliche Situation beim tatsächlichen Golderwerb.

    Bis vor wenigen Wochen wurde z.b. hier in D geäußert, dass man gut dasteht, aber kein Geld da ist, um zu entlasten und den Bürgern entgegen zu kommen. Die aktuell beschlossenen Programm übertreffen alles bisher dagewesene, dass nun €-Bonds wieder im Gespräch sind und aufgrund der aktuellen Situation kaum Beachtung bekommen, ist beängstigend.

    Ob nun das Virus zum Anlass genommen wird, dass gewisse Maßnahmen, die vorher noch extremen Widerstand verursacht hätten, nun leichter zu beschließen sind, lasse ich mal aussen vor, aber die Entwicklung an sich geht hier m.M. nach klar in die falsche Richtung!

    Und das sagt jemand, der vom Grundsatz her ein sonst sehr optimistischer Mensch ist. Ich wäre viel optimistischer für die aktuelle Situation, wenn die Leute den Virus und deren folgen etwas ernster nimmt!

    Irgendwann werden wir an den Zeitpunkt kommen, wo die Neuinfektionen über 10 T Stk am Tag sind und wir auch über Tote sprechen werden und man Abwegen muss, welche Maßnahmen man beschließt und was die Folgen sind. Man sollte die komplette Bevölkerung testen, wer bereits infiziert war, sollte sich wieder normal bewegen dürfen. Jüngere Menschen, die am besten damit klar kommen, bewusst und über einen gewissen Zeitraum infizieren und bei älteren Menschen dies so weit hinauszögern, bis man Medikamente hat.

    Wir können ja von Glück sprechen, dass wir weltweit die meisten Kapazitäten an Intensivbetten haben. Die Krankenhäuser bereiten sich hier bereits auf das schlimmste in den nächsten Wochen vor. Einige Bekannte werden gerade für die Intensivstationen vorbereitet und sind völlig überfordert. Die Intensivausbildung dauert normal 2 Jahre! Ab einem bestimmten Alter ist dies allerdings nur noch ein herauszögern, so hart es kling, aber jemand mit >80 Jahren braucht und dem Coronavirus braucht dort nicht mehr hin, da diese Menschengruppe bis zu 4 Tagen an der Maschine liegt und dann stirbt.

    Dazu auch mal ein guter Link --> https://www.tagesspiegel.de/politik/...=pocket-newtab

    Ich wünsche allen nur die beste Gesundheit und hoffe für keinen, dass man im Familien- oder Bekanntenkreis davon betroffen ist. Umso länger es dauert, umso wahrscheinlicher wird es aber ja leider.

  8. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 68
    hausbauwest
    hausbauwest ist offline

    Beiträge
    696
    seit
    25.02.2018
    Zur aktuellen Situation, hier mal ein lesenswerter Artikel.

    https://www.n-tv.de/ratgeber/Immobil...e21699613.html

    Insebsondere den Part : "Banken reagieren bereits auf die Kriese" Es wird sich in Zukunft mächtig was tun, bei der Vergabe von Baufinanzierungen und vielleicht ist das auch gut so, um eine gewisse Kaufpreiskorrektur zu bekommen und die Immobilienpreise wieder in die realistische Schiene zu bekommen.

  9. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 69
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    Hausbauwest, ich erlebe davon in der Praxis nichts und die MHB, sowie die Ing sind für nichts ein Gradmesser.

    Wie nach jeder Krise, man geht gestärkt aus dieser heraus.

    Was mich ailerdings wundert, welches Interesse hast du als mehrfacher Immobilienbesitzer, wie du immer vorgibst, an fallenden Immobilienpreisen, bzw. einer Kaufpreiskorrektur und wie definierst du eine realistische Schiene bei den Immobilienpreisen??

  10. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 70
    hausbauwest
    hausbauwest ist offline

    Beiträge
    696
    seit
    25.02.2018
    Zitat Zitat von noelmaxim
    Was mich ailerdings wundert, welches Interesse hast du als mehrfacher Immobilienbesitzer, wie du immer vorgibst, an fallenden Immobilienpreisen, bzw. einer Kaufpreiskorrektur und wie definierst du eine realistische Schiene bei den Immobilienpreisen??
    Die Antwort ist recht simpel.... Die Möglichkeit günstig nachzukaufen.
    Da meine Beleihungsausläufe alle deutlich unter 50 % liegen und ich noch über freies Kapital im guten 6 stelligen Bereich verfüge ist das für mich die perfekte Option. An Verkäufen bin ich bis auf weiteres deffinitiv nicht interessiert.

  11. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 71
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    Den Bestand vom Wert minimieren, um eine einzelne Immobilie günstig nachzukaufen, aha.

    Da erhalte ich mir lieber auf den größeren Bestand höhere Werte, um die kleine Erweiterung des Bestandes auf gleichem Niveau (wo ja auch da noch "Schnäppchen" einzukaufen sind, bzw. entsprechend drauf zu achten ist) einzukaufen, denn auf dem Bestand liegt ja auch eine Wertentwicklung, die die Bestandserweiterung bei einem Jahrzehnt auch erfahren wird!!

  12. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 72
    volltilger
    volltilger ist offline

    Beiträge
    131
    seit
    12.08.2016
    QEE & QED, es brodelt, und langsam kann man es nicht mehr unterm Deckel halten:

    https://www.welt.de/wirtschaft/artic...schwappen.html

    Deutschland wird sich verändern, und ich freue mich drauf!

  13. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 73
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    ..... so wie am Ende des Jahres nicht mehr Menschen gestorben sind, als im Durchschnitt die Jahre zuvor!

    Es wird sicherlich Veränderungen geben und das ist auch gut und richtig so, eine Zwangsversteigerungswelle wird es nicht geben und schon gar nicht wird vorhersehbar sein, wem diese treffen wird, auch ist bzw. muss die Zwangsversteigerung nicht am Ende der Kette stehen, zu erkennen, dass Eigentum die falsche Entscheidung war!

  14. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 74
    volltilger
    volltilger ist offline

    Beiträge
    131
    seit
    12.08.2016
    Zitat Zitat von noelmaxim
    ..... so wie am Ende des Jahres nicht mehr Menschen gestorben sind, als im Durchschnitt die Jahre zuvor!
    @noelmaxim: Der hier sieht das anders, und erklärt das auch, viel Text und hohe Informationsdichte, aber das Lesen lohnt sich, insbesondere bezüglich der Prognosen für den Lockdown:

    https://www.mittellaendische.ch/2020...ntscheidungen/

    Ich sehe das auch so. Ich geh jetzt pennen.

  15. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 75
    hausbauwest
    hausbauwest ist offline

    Beiträge
    696
    seit
    25.02.2018
    Zitat Zitat von noelmaxim
    ..... so wie am Ende des Jahres nicht mehr Menschen gestorben sind, als im Durchschnitt die Jahre zuvor!

    Es wird sicherlich Veränderungen geben und das ist auch gut und richtig so, eine Zwangsversteigerungswelle wird es nicht geben und schon gar nicht wird vorhersehbar sein, wem diese treffen wird, auch ist bzw. muss die Zwangsversteigerung nicht am Ende der Kette stehen, zu erkennen, dass Eigentum die falsche Entscheidung war!
    Nach der Kriese wird langfristig nichts mehr so sein, wie es war. Die Fetten Zeiten sind vorbei, da bin ich mir sicher. Und in Gefahr sind nur die Baufinanzierungen, die auf ach und Krach zusammengebastelt sind. 110 % Finanzierungen und die, wo hier ständig und immer widerkehren von Usern gesagt wird : Das ist zu groß für euch, maximal 30 % vom aktuellen Netto fürs wohnen ausgeben…. Und Du hast immer alles schön gerechnet, das aktuelle Netto ist egal, man rechnet besser noch die Schichtzulage ein und ne kommende Lohnerhöhung. Wie oft wurde hier von Usern gesagt : Bedenke das Du mal krank, arbeitslos werden kannst etc … Mit dem Krankengeld kannst Du die Finanzierung nicht bezahlen und so weiter… Von Dir wurde das immer schön gerechnet und jetzt wird sich die Medaille halt einfach mal drehen und der an sich soooooo sichere Job ist dann plötzlich doch weg…. So häufig hatten wir es , dass die Finanzierungen so verdammt knapp gerechnet waren, dass nicht mal Geld für nen Urlaub drin war…. Und du : Es kann doch auch schön sein Urlaub im eigenen Garten zu machen, mit der ganzen Familie ….. Genau diese wird es im Wandel der jetzt folgt treffen. Zu hohe Beleihungsausläufe, zu geringes netto und ein Darlehen, was zwar vom Zins her super erscheint, aber leider nicht flexibel ist, weil man eben nur auf den Zins geachtet hat und jetzt halt irgend eine Nummer bei einer Direktbank ohne Ansprechpartner ist.

    Eine Zeit lang wird das noch gut gehen und die Banken werden sich gelenkig zeigen, langfristig wird das nicht gehen…… Sicher wird es Banken geben, die auch ne Tilgungsaussetzung akzeptieren, ob dies allerdings den DN im Nachgang die Schufa vernagelt, dass wird sich zeigen.

    Und für neue Finanzierungen wird die Messlatte dann definitiv ne ganze Ecke höher gelegt und dieser 110 % Wahnsinn wird ein Ende haben. Der Umkehrschluss wird sein, dass es einen ausgewählten Kreis an Menschen geben wird, die überhaupt in Frage kommen eine Baufi zu erhalten und somit regulieren sich dann auch die Preise am Markt, was natürlich eine riesiger Nachteil für die Finanzvermittler ist, da auch hier eine deutliche Marktbereinigung erfolgt.

    Es wird dann Immobilien zu vernünftigen Preisen geben und zusätzlich wird es erstklassige Zinssätze geben, da bin ich mir sicher…. Wie bereits erwähnt gilt dies nur für Kunden mit erstklassiger Bonität.

    Man merkt bereits jetzt, dass sich die Verkaufsangebote im Immoscout steigern. Es bleibt also abzuwarten und für alle die, die gut positioniert sind einfach mal ne runde Tee trinken und den Markt beobachten.

    Auch hier im Forum kann man die Auswirkungen doch bereits eindeutig erkennen. Die aktuellen Anfragen von Finanzierungen, Vergleichsfragen und Fragen der Darstellbarkeit sind deutlich zurück gegangen.

  16. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 76
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    Zitat Zitat von hausbauwest
    Nach der Kriese wird langfristig nichts mehr so sein, wie es war. Die Fetten Zeiten sind vorbei, da bin ich mir sicher. Und in Gefahr sind nur die Baufinanzierungen, die auf ach und Krach zusammengebastelt sind. 110 % Finanzierungen und die, wo hier ständig und immer widerkehren von Usern gesagt wird : Das ist zu groß für euch, maximal 30 % vom aktuellen Netto fürs wohnen ausgeben…. Und Du hast immer alles schön gerechnet, das aktuelle Netto ist egal, man rechnet besser noch die Schichtzulage ein und ne kommende Lohnerhöhung. Wie oft wurde hier von Usern gesagt : Bedenke das Du mal krank, arbeitslos werden kannst etc … Mit dem Krankengeld kannst Du die Finanzierung nicht bezahlen und so weiter… Von Dir wurde das immer schön gerechnet und jetzt wird sich die Medaille halt einfach mal drehen und der an sich soooooo sichere Job ist dann plötzlich doch weg…. So häufig hatten wir es , dass die Finanzierungen so verdammt knapp gerechnet waren, dass nicht mal Geld für nen Urlaub drin war…. Und du : Es kann doch auch schön sein Urlaub im eigenen Garten zu machen, mit der ganzen Familie ….. Genau diese wird es im Wandel der jetzt folgt treffen. Zu hohe Beleihungsausläufe, zu geringes netto und ein Darlehen, was zwar vom Zins her super erscheint, aber leider nicht flexibel ist, weil man eben nur auf den Zins geachtet hat und jetzt halt irgend eine Nummer bei einer Direktbank ohne Ansprechpartner ist.

    Eine Zeit lang wird das noch gut gehen und die Banken werden sich gelenkig zeigen, langfristig wird das nicht gehen…… Sicher wird es Banken geben, die auch ne Tilgungsaussetzung akzeptieren, ob dies allerdings den DN im Nachgang die Schufa vernagelt, dass wird sich zeigen.

    Und für neue Finanzierungen wird die Messlatte dann definitiv ne ganze Ecke höher gelegt und dieser 110 % Wahnsinn wird ein Ende haben. Der Umkehrschluss wird sein, dass es einen ausgewählten Kreis an Menschen geben wird, die überhaupt in Frage kommen eine Baufi zu erhalten und somit regulieren sich dann auch die Preise am Markt, was natürlich eine riesiger Nachteil für die Finanzvermittler ist, da auch hier eine deutliche Marktbereinigung erfolgt.

    Es wird dann Immobilien zu vernünftigen Preisen geben und zusätzlich wird es erstklassige Zinssätze geben, da bin ich mir sicher…. Wie bereits erwähnt gilt dies nur für Kunden mit erstklassiger Bonität.

    Man merkt bereits jetzt, dass sich die Verkaufsangebote im Immoscout steigern. Es bleibt also abzuwarten und für alle die, die gut positioniert sind einfach mal ne runde Tee trinken und den Markt beobachten.

    Auch hier im Forum kann man die Auswirkungen doch bereits eindeutig erkennen. Die aktuellen Anfragen von Finanzierungen, Vergleichsfragen und Fragen der Darstellbarkeit sind deutlich zurück gegangen.

    Einfach zu viel ZDF und ARD geschaut.
    Eine Prognose, die lediglich dahingehend bejaht werden muss, dass sich einiges ändern wird, nur während hier ein Horrorszenarium als Veränderung dargestellt wird, wird die Realität dahingehend zu finden sein, dass sich die Veränderungen auf ganz andere Bereiche auswirken wird, nicht aber auf dem im Großen und Ganzen gut geregelten Immobilien-, und Finanzierungsmarkt und schon gar nicht, wie bei jeder Bereinigung, negativ, sondern fortschrittlich und förderlich!

    1) Die Schufa erfährt von Tilgungsaussetzungen oder Ratenreduzierungen überhaupt nichts!
    2) Die Banken werden vor einer Zwangsversteigerungswelle Mechanismen finden, wie diese - da sie wirtschaftlich weder sinnvoll noch gewünscht ist - zu verhindern sein wird
    3) Nicht der Beleihungsauslauf ist für Finanzierungs-, bzw. Zahlungsschwierigkeiten verantwortlich, sondern die Kapitaldienstfähigkeit.
    4) Auch z.B. ein VW Mitarbeiter in entsprechender Stellung mit einem 70 % -igen Finanzierungsauslauf kann Schwierigkeiten bekommen, die er aber immer bewältigen und lösen kann
    5) Die Zwangsversteigerung ist über einen Verkauf immer zu verhindern, so das der Verbraucher wünscht und sich darum aktiv bemüht, auch wird das von der Bank immer unterstützt werden, ebenso das Meistern und Bezahlen eines Mindererlöses.
    6) Das derzeit möglicherweise etwas Ruhe in den Markt eingekehrt ist (was ich in keinster Weise bestätigen kann!!!), ist doch völlig normal, daraus jetzt etwas Grundsätzliches ableiten zu wollen, zeigt, wie unüberlegt dieses Horrorszenarium geschrieben wurde und auch hier im Forum gab es vor Corona schon Tage, wo nicht eine einzige Hilfestellung und/oder Meinung zu einer Finanzierungsanfrage angefordert, bzw. gepostet wurde!!
    7) Erstklassige Zinssätze gibt es jetzt schon!
    8) Absoluter Blödsinn mit "der Nummer bei einer Bank sein", denn insbesondere den Direktbanken geht es gut und können Lösungen unterstützen (diese werden von den Banken im übrigen aktiv angeboten, uns Vermittlern wird Spielraum gegeben, den Kunden aktiv zu helfen!!!), insbesondere Verbraucher mit engagierten Vermittlern werden Lösungen erarbeiten/finden, so es Probleme gibt und ganz sicher wird es hier eine einhellige Meinung darüber geben, den Schaden gering zu halten und gemeinsam durch die Zeit zu kommen.



    A) Wie ein angeblicher Immobilienbesitzer und angeblicher Vermieter wie Hausbauwest sich über solch ein Szenarium freuen kann, dieses zumindest den Anschein hat, erschließt sich mir überhaupt nicht, wie das Gefühl vermittelt wird, das (wie es ja auch gar nicht eintreffen wird) wird alles an einem persönlich vorbeirauschen und nicht zu eigenen Veränderungen, bzw. zu dieser Notwendigkeit führen, erst Recht nicht!

    B) Niemand konnte solch ein Szenarium vorhersehen und ganz sicher wird die Phase von den meisten Verbrauchern gelöst werden und schon gar nicht konnte vorselektiert werden, wem es härter und wem weniger härter treffen wird, hier den alten Zeigefinger rauszuholen ist völlig unangebracht, waren es z.B. auch die beiden Pfleger oder Pflegekräfte, denen man vom Vorhaben abgeraten hat, die aber ganz sicher nicht so betroffen sein werden, wie man ein anderer Verbraucher, zumal sich auch hier sich Lösungen finden lassen werden, die man u.a. auch schon 2009 gefunden hat!

    C) Vor der Krise ist nach der Krise und auch ich bin der Meinung, dass diese für etwas gut sein wird, eine Immobilienblase gab es vor er nicht und die gibt es auch hinterher nicht, auch sind die Finanzierungskriterien verschärft worden und entsprechende Gesetze verabschiedet worden, die den Markt reguliert hatten, vor allem aber, der Mensch wird nach der Krise ebenso selbstbestimmt handeln, wie er es vorher auch getan hat!!

    D) Nicht die bzw. eine Krise per se ist der Grund für ein Scheitern von Menschen und Vorhaben, sondern der Umgang mit dieser, ebenso die Unfähigkeit zur Anpassung, dem Gestalten von Lösungen und dem Bestreiten von neuen Wegen und die Depression "Nichts wird mehr sein wie vorher" wird dem Inhaber den Schaden zuführen, nicht aber die Veränderung, an der er reifen wird, denn nichts ist beständiger als der Wandeln!!

    E) Noch immer nicht ist der Mond auf die Erde gefallen


  17. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 77
    volltilger
    volltilger ist offline

    Beiträge
    131
    seit
    12.08.2016
    Schade, den verlinkten Artikel

    https://www.welt.de/wirtschaft/artic...schwappen.html

    hat unsere Qualitätspresse hinter die Paywall genommen, war gestern noch für Umme lesbar.
    Ich persönlich meide solche Portale, hab schon genug Zwangsabos von der Ärztekammer, DGN und GEZ, wer bereit ist für diesen Journalismus der WELT auch noch zu zahlen kann sich aber weiterhin vollumfänglich informieren.
    Aber die Headline reicht eigentlich völlig aus.
    Wünsche euch allen frohe Ostern, bleibt gesund & daheim und bespasst eure Kinder -ich glaube die leiden am meisten unter der sozialen Isolation!

  18. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 78
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    Ich hatte ihn gestern gelesen, lesenwert auf jeden Fall.

    Die Zukunft wird uns das Wieso, das Warum und das ob zeigen und es gilt das Beste draus zu machen, vor allem die Schwächsten zu schützen und zu unterstützen.

    Allen ein frohes, liebes und friedvolles Osterfest

  19. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 79
    StGe1973
    StGe1973 ist offline

    Beiträge
    339
    seit
    28.05.2016
    Hausbauwest,

    ich halte deine Sicht für extrem pessimistisch, obwohl es natürlichg bei einem sehr langen Shutdown natürlich theoretisch möglich. Jedoch glaube ich nicht, dass du verstanden hast, um was es bei Corona und dem Shutdown eigentlich geht. Es ist schlicht eine moralische Abwägung zwischen Menschenleben und wirtschaftlichen Problemen. Corona ist nicht extrem tödlich, die Studie von Heinsberg weist eine Mortalität von 0,37 aus. Europa und die USA "leisten" sich diese Entwicklung, weil Menschenleben höher gewichtet werden.

    Das ist so in etwa wie die Flüchtlingskrise 2015. Insbesondere wir haben es uns geleistet Flüchtlinge, Migranten usw. (oder wir auch immer man diese Menschen nennen will) zu retten. Es war ebenfalls eine moralische Abwägung zwischen Kosten und Menschenleben. Als es "zuviel" wurde, haben wir Bilder wie aus Idlib "ertragen" ohne die Grenzen zu öffnen.

    Letztlich wird dies auch bei Corona so sein. Zuerst ist es moralisch richtig, Menschenleben zu retten und die Wirtschaft hinten an zu stellen. Wenn es "zuviel" wird (Massenarbeitslosigkeit, massenhaft Firmeninsolvenzen usw., was auch natürlich auch für den Immobiliensektor deine beschriebenen Auswirkungen hätte), dann wird die Gewichtung anders aussehen. Bevor Unruhen in der Bevölkerung entstehen, werden wir eine bestimmte Anzahl an Toten akzeptieren. Der Shutdown ist mM nur bis maximal Mai, möglicherweise Juni wirtschaftlich durchzuhalten.

    Es wird alles anders werden:
    Ja, teilweise richtig, nur glaube ich nicht, in dem Zusammenhang wie du es meinst (alles wird schlechter). Es werden sich Dinge ändern z.B. kann ich gar nicht sagen, was für ein Segen es ist in diesen Zeiten ein Haus mit Garten zu besitzen. Es könnte ein Trend weg von der Stadt hin zum Umland mit Häusern mit Garten einsetzen. Auch werden sich die heutigen 1 A Lagen an Gewerbeimmobilien (z.B. Fußgängerzonen in Großstädten) verändern. Kann sich jemand vorstellen, dass man mit Maske und Handschuhen in den Innentsädten einfach mal shoppen geht? Schwierig, aber die 1 A Lagen mit entsprechenden Mieten begründen sich hauptsächlich mit der großen Laufkundschaft, die es wahrscheinlich so nicht mehr geben wird. Digitalisierung, Onlineshopping wird wahrscheinlich dauerhaft gewinnen. Globalisierung wird teilweise begrenzt werden, da Staaten "systemrelevate Güter" in heimischer produktion haben wollen usw. usw.

    Es wird einen Wandel geben, den es immer gab und geben wird. Nach dem 2 WK. die Nationalstaaten, dann beginnend mit römischen Verträgen die EU als Wirtschaftsunion, 1990 Zerfall des Warschauer Pakts mit (fast) unbegrenzten Globalisierung, seit den 20er die beginnende Digitalisierung usw., usw. Ja, wie bei jedem Wandel wird es Gewinner und Verlierer geben und genau das macht erfolgreiche Unternehmen oder Arbeitnehmer im Kleinen aus, ihre Anpassungsfähigkeit an neue Umstände, neue Wettbewerber, neue Marktsituationen, neue Kundenwünsche usw., usw.

  20. AW: Auswirkungen Corona- und Finanzkrise auf die Baufinanzierung # 80
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.122
    seit
    07.03.2010
    Sehr schön und richtig, vor allem positiv, angedacht, analysiert und vorausgeschaut.


    Zumal sich jeder vor Augen halten sollte, welches Produkt zu den ertragreichsten Produkt der Banken zählt und wie systymrelevant Banken sind! Will da ernsthaft jemand glauben, das irgendwer (noch nicht mal der Markt) Interesse daran hat, das durch Zwangsversteigerungen (er schreibt ja von einer Zwangsversteigerungswelle!!) die Banken noch mehr Probleme bekommen, die ohnehin immer als erstes gerettet werden und schon die Logik gedanklich dazu führt, dass sich der Markt und die Politik auch daran ausrichtet, entwickelt und gesund erneuert?

    Dies mal ungeachtet dessen, dass weiter gewohnt werden muss, der Mangel an Wohnraum nicht geringer wird, weiter gespart/Geld angelegt werden muss und ein Haus, Eigentum mit Garten, Terrasse oder Balkon die ein oder andere Veränderung erträglicher gestalten lässt??

    Weder wird die Nachfrage nach Wohnimmobilien nachlassen, noch werden die Banken überflüssig und schon gar nicht wird der Mond auf die Erde fallen!

    Positiv werden wir die Lösungen angehen, es wird ruppeln, es wird Veränderungen und Einschränkungen geben, aber der, der in Lösungen und nicht in Problemen denkt, wird auch aus dieser Krise gestärkt hervorgehen und umso gemeinschaftlicher alles angegangen, gestaltet und gelöst wird, umso mehr dürfen wir uns auf das was kommt auch freuen, denn es war abzusehen, das sich mal so einiges bereinigt, sich jeder mal hinterfragt und wieder zum Wesentlichen zurück kehrt!!

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. Zinswende und Auswirkungen auf Fonds
    Von EuroPaule im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.10.2011, 08:23
  2. Auswirkungen einer Absenkung des Leitzinses
    Von Fidelio im Forum Wirtschaft, Börsen & Märkte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.12.2010, 06:33
  3. Auswirkungen einer Scheidung auf die Altersvorsorge
    Von Schattentaucher im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.04.2010, 12:13
  4. Auswirkungen auf die deutsche Börse durch Finanzkrise in Dubai
    Von KnechtRuprecht im Forum Wirtschaft, Börsen & Märkte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.12.2009, 10:31
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.10.2009, 19:04