Eigenkapital Rendite

+ Antworten
6Antworten
  1. Avatar von viktor
    viktor ist offline
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    23.12.2014
    Beiträge
    516
    Danke
    3

    Standard Eigenkapital Rendite

    Formel für die berechnung der eigenkapital rendite lautet:

    (Mieteinnahmen – Verwaltungskosten – Erhaltungsaufwand – Zinskosten – Steuern) / Eigenkapital x 100

    bei 100% eigenkapital ?
    ergebnis 0% rendite ?

    rechen oder denk fehler ?

  2. Avatar von StGe1973
    StGe1973 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    28.05.2016
    Beiträge
    648
    Danke
    114

    Standard AW: Eigenkapital Rendite

    Warum soll 100% EK zu 0% Rendite führen? Beim Zähler des Bruches steht doch hoffentlich ein positiver Wert?

    Steuern (Abschreibungen hast du ja weg gelassen) könntest du im Zähler sogar weglassen, je nachdem ob Du EK-Rendite vor oder nach Steuern und Abschreibungen wissen willst...

    Also mal ein Beispiel: Immobilie 500.000 Euro komplett mit EK gekauft.

    Zähler ist dein Nettogewinn vor oder nach Steuern und Abschreibungen, sagen wir mal vor Steuern und Abschreibungen mit 25.000 Euro (dass es noch für das Kopfrechner reicht)...

    Nenner sind die 500.000 Euro, also 25.000 / 500.000 = 0,05

    0,05 x 100 = 5% Rendite vor Steuern und Abschreibungen.

    Nach Steuern und Abschreibungen hättest du vielleicht Gewinn von 15.000, ergo 15.000 / 500.000 = 0,03. 0,03 x 100 = 3% EK Rendite nach Steuern und Abschreibungen.

  3. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    1.926
    Danke
    132

    Standard AW: Eigenkapital Rendite

    Bei 100% Eigenkapital solltest du keine Zinskosten haben.
    (Das würde ja nur auf Fremdkapital anfallen ...)

  4. Avatar von viktor
    viktor ist offline
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    23.12.2014
    Beiträge
    516
    Danke
    3

    Standard AW: Eigenkapital Rendite

    rechenfehler durch denkfehler (formelfehler) ?

    bei der formel:
    (nettoeinnahmen – Verwaltungskosten – Erhaltungsaufwand – Zinskosten – Steuern) / Eigenkapital x 100

    ergebnis:
    je höhe das eigenkapital, desto geringer die rendite. Und umgekehrt.

    das "eigenkapital" in der formel müßte falsch sein.


    nettoeinnahmen 25000 : eigenkapital 500000 = 0.05 x 100 = 5% rendite
    eigenkapital 250000 = 0,10 x 100 = 10% rendite
    eigenkapital 25000 = 1,00 x 100 = 100% rendite

  5. Avatar von StGe1973
    StGe1973 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    28.05.2016
    Beiträge
    648
    Danke
    114

    Standard AW: Eigenkapital Rendite

    Das nennt man den Lerverage Effekt....

    Also, je weniger EK du einsetzt, desto höher wird die EK Rendite. Problem: Desto höher ist auch dein Risiko.

    Heißt: Du kaufst 1 Wohnung mit 50% EK (a) oder du kaufst mit dem gleichen EK 3 Wohnungen mit minimalem EK Einsatz (b).

    Bei a verzichtest du auf EK Rendite, aber du hast Sicherheit jederzeit Summe x nachfinanzieren zu können, wenn Probleme auftreten, Mietausfälle, Schäden, hohe Sonderumlagen, Sinken von Mieten oder Immobilienpreisen, stark steigende Zinsen bei Anschlussfinanzierung oder was auch immer.

    Bei b maximierst du deine Rendite, wenn alles "mehr oder weniger perfekt" läuft. Aber wenn "größere Probleme" kommen, kannst du auch schnell in der Privatinsolvenz mit Zwangsversteigerung landen.

    Ist letztlich das Grundprinzip von jeder Investition, je mehr Rendite, desto mehr Risiko. Deshalb sollte man eben auch bei jedem, der 100% Sicherheit bei einer Geldanlage und "marktuntypische" hohe Renditen verspricht extrem misstrauisch sein. Das geht einfach nicht, entweder sind renditen nicht zu erreichen oder es gibt keine 100% Sicherheit.

  6. Avatar von tneub
    tneub ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    05.08.2016
    Beiträge
    1.983
    Danke
    218

    Standard AW: Eigenkapital Rendite

    Zitat Zitat von viktor
    rechenfehler durch denkfehler (formelfehler) ?

    bei der formel:
    (nettoeinnahmen – Verwaltungskosten – Erhaltungsaufwand – Zinskosten – Steuern) / Eigenkapital x 100

    ergebnis:
    je höhe das eigenkapital, desto geringer die rendite. Und umgekehrt.

    das "eigenkapital" in der formel müßte falsch sein.


    nettoeinnahmen 25000 : eigenkapital 500000 = 0.05 x 100 = 5% rendite
    eigenkapital 250000 = 0,10 x 100 = 10% rendite
    eigenkapital 25000 = 1,00 x 100 = 100% rendite
    Du mußt unterscheiden zwischen Eigenkapitalrendite und Gesamtkapitalrendite. Während bei der Berechnung der Gesamtkapitalrendite der unterschiedliche Einsatz von Eigenkapital und Fremdkapitals nur in Höhe des jeweiligen Zinsaufwands Auswirkung hat, kommt bei der Eigenkapitalrendite der bereits angesprochene Leverageeffekt zur Geltung.

    Solange Gesamtkapitalrendite > Fremdkapitalzins ist, hast du eine positive Eigenkapitalrendite. Wie du selbst festgestellt hast, können da sehr große Renditen entstehen.
    Ist Gesamtkapitalrendite < Fremdkapitalzins kann die Eigenkapitalrendite aber auch gewaltig ins Minus gehen. Das ist das angesprochene Risiko.

    Das gibt es im Übrigen nicht nur bei der Vermietung, sondern auch bei ETF und Fonds. Auch da gibt es diesen Hebel. Da steht dann im Fondsnamen das "Lev" mit drin.

  7. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    1.926
    Danke
    132

    Standard AW: Eigenkapital Rendite

    Zur Verdeutlichung mal ein Extrembeispiel:

    Du hast 100.000€ Eigenkapital - das kannst du nur 1x ausgeben - du kannst es allerdings mit Krediten "aufstocken".

    Du kannst also beispielsweise 1 ETW für 100t€ kaufen - diese wäre im Beispiel komplett bezahlt und du hättest keine Zinskosten.
    Wenn du nun z.B. 5% Rendite hast, sind das 5t€ pro Jahr.

    Du könntest natürlich auch 10 ETW für je 100t€ kaufen und das mit je 90t€ Kredit aufstocken.
    Da du hier auch je 5t€/Jahr an Mieteinnahmen hast, wären das dann 50t€ pro Jahr für alle 10 - solange nun im (vereinfachten Beispiel) der Zinssatz unter 5% liegt, bleibt noch etwas Rendite über - wenn nun der Zins allerdings über 5% steigen würde, müsstest du jeden Monat selber Geld drauflegen - solange Mieten nicht zu steigern sind - im Extremfall würden auch noch die Preise der ETW sinken und die Bank würde Nachbesicherung fordern.

Ähnliche Themen

  1. Bestandsimmobilie: Rendite von 6% p.a.

    Von krisenfan im Forum Immobiliengeschäfte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.2019, 17:36
  2. Sicherheit & Rendite

    Von Brayn im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 07.11.2010, 12:40
  3. ? TER frißt Rendite ?

    Von urhs im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.04.2010, 11:16
  4. Dividende Rendite

    Von richard100 im Forum Wirtschaft, Börsen & Märkte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.01.2006, 08:29