Thema: viel Bargeld zu Hause angespart-gibt es da Probleme?

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 1
    gasmann001
    gasmann001 ist offline

    Beiträge
    2
    seit
    14.11.2019
    Liebe Leute,

    folgende Angst macht sich in mir breit... ich bin nicht selbstständig, sondern normaler Arbeiter und Spare bereits seit fast 20 Jahren mein Geld ZU HAUSE an. Sozusagen "unter dem Kopfkissen" ... Nun sind es beinahe 40.000.- und ich würde mir gerne ein Baugrundstück kaufen und den Rest in ein kleines Modulhaus investieren. Nun stellt sich natürlich die Frage ob ich da nicht unangenehmen Besuch vom Zoll oder Finanzamt bekomme, wenn ich das Geld einzahle um den Grundstückspreis zu bezahlen oder die Anzahlung für das Haus zu tätigen. Kennt sich da jemand aus? Ab 10. 000 gibt es ja das Geldwäschegesetz. Wie ist zu verfahren?

    Besten Dank vorab für Eure Mühe...

  2. AW: 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 2
    Cici
    Cici ist offline

    Beiträge
    618
    seit
    01.11.2013
    Zitat Zitat von gasmann001
    ich bin nicht selbstständig, sondern normaler Arbeiter und Spare bereits seit fast 20 Jahren mein Geld ZU HAUSE an.
    In dem Fall sollte es ja Lohnabrechnungen geben, über die der Ursprung des Geldes (und die korrekte Einkommensversteuerung) nachgewiesen werden kann. Ich würde daher mit der Bank das Gespräch suchen, das Problem schildern und nachfragen, welche Unterlagen benötigt werden, damit für die Bank der Verdacht der Geldwäsche erst gar nicht aufkommt.

  3. AW: 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 3
    gasmann001
    gasmann001 ist offline

    Beiträge
    2
    seit
    14.11.2019
    lohnabrechnungen der letzten 20 jahre??? ich habe gerade noch die von den letzten 12 Monaten oder so. Außerdem fliest da ja auch alles rein was ich als Jugendlicher einmal von Omas und Opas bekommen habe, welche gar nicht mehr leben...

  4. AW: 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 4
    titan1981
    titan1981 ist gerade online

    Beiträge
    1.173
    seit
    03.07.2013
    Du kannst ja auch monatlich einzahlen unter 10.000€

  5. AW: 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 5
    kub0185
    kub0185 ist offline

    Beiträge
    174
    seit
    27.09.2019
    Ich habe alle meine Abrechnungen in einem dicken Ordner zuhause. Da sind alle drin seit meiner Lehre. Wenn es mal dumm kommt kann ich den der Rentenkasse oder jeder Behörde die dumm Fragt auf den Tisch knallen...

    Ich würde da mir gar keinen Kopf machen wenn du das Geld erlich erspart hast hast du nichts zu befürchen! Aber um dumme Fragen zu vermeiden würde ich das auch häppchenweise auf dein Girokonto einzahlen und dann erstmal auf einem Tagesgeldkonto parken. Bei den 0,31% die man z.b. bei CosmosDirekct bekommt sind das immer noch 10 Euro pro Monat.

  6. AW: viel Bargeld zu Hause angespart-gibt es da Probleme? # 6
    Batman_BU
    Batman_BU ist offline

    Beiträge
    432
    seit
    03.04.2017
    ...auch wenn man innerhalb eines Jahres 40.000€ einzahlt wird das bei der Bank zu einer Geldwäscheprüfung führen.

    abgesehen davon gibt es sicherlich genug Möglichkeiten, einen solchen Betrag zu erklären. Würde mir da nicht groß Gedanken machen und das Geld einfach einzahlen, sofern es legal erworben ist gibt es keine Probleme.

  7. AW: viel Bargeld zu Hause angespart-gibt es da Probleme? # 7
    utopus
    utopus ist offline

    Beiträge
    860
    seit
    20.01.2018
    Würde einfach möglichst viel bar zahlen (Einkauf/Tanken/...) anstatt mit Karte und kein weiteres Geld abheben - damit baut man das Bargeld langsam ab und hat immer mehr auf dem Konto.
    Einen Teil kann man natürlich auch bar einzahlen - die Frage wäre man natürlich, warum man das 20 Jahre so praktiziert hat - wenn alles legal ist, hat man ja früher auf einige Zinseinnahmen verzichtet.
    (Bei Anlage in Aktien hätte man evtl. noch mehr Dividende/Kursgewinne erziehlt.)

  8. AW: viel Bargeld zu Hause angespart-gibt es da Probleme? # 8
    Birgit
    Birgit ist offline

    Beiträge
    420
    seit
    09.09.2010
    Einzahlung auf das Konto kann problematisch werden, wenn du die Herkunft nicht einwandfrei nachweisen kannst.
    Es gibt Banken, die kündigen das Konto bei Geldwäsche-Verdacht.

    Hast du nie Angst vor Einbrecher gehabt ?

  9. AW: viel Bargeld zu Hause angespart-gibt es da Probleme? # 9
    Agio
    Agio ist offline

    Beiträge
    53
    seit
    24.11.2015
    Wow, da hast du ja eine beträchtliche Menge über die Jahre angesammelt. Ich bin so ein Angsthase und hasse Risiko.. mich wäre so eine Idee nie überkommen. Hammer, dass du so überhaupt schlafen konntest. Die Einzahlung könnte sich tatsächlich als schwierig erweisen.

    Viel Erfolg!

  10. AW: 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 10
    Birgit
    Birgit ist offline

    Beiträge
    420
    seit
    09.09.2010
    Zitat Zitat von gasmann001
    lohnabrechnungen der letzten 20 jahre??? ich habe gerade noch die von den letzten 12 Monaten oder so. Außerdem fliest da ja auch alles rein was ich als Jugendlicher einmal von Omas und Opas bekommen habe, welche gar nicht mehr leben...
    Lohnabrechnungen sollte man immer aufbewahren. Bei meiner steht es sogar extra drauf. "Bitte sorgfältig aufbewahren"
    Meine Abrechnungen von knapp 40 Jahren Berufstätigkeit (inkl. Ausbildung), füllen mittlerweile 3 Ordner. Hab grad den 4. angefangen.

    Wenn du später mal wegen der Rente Beschäftigungszeiten nachweisen musst, hast du ein Problem.

    Wenn du das Geld häppchenweise auf dein Konto einzahlen willst, erregt das noch mehr Aufmerksamkeit, würde ich vermuten.
    Ich würde alles auf einmal einzahlen, und der Bank das vorher mitteilen, und erklären woher das Geld stammt.

  11. AW: 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 11
    Bankkaufmann
    Bankkaufmann ist offline
    Avatar von Bankkaufmann
    Beiträge
    6.298
    seit
    20.05.2013
    @gasmann001, wenn die EUR 40.000 ehrlich angespart sind durch die letzten Jahrzehnte, dann würde ich im Vorfeld mit der Bank sprechen und das Geld noch nicht mitnehmen.
    Und das dann ehrlicherweise schildern.
    Glauben Sie mir, ein guter Bankmitarbeiter "riecht" relativ schnell ob das eine Story ist oder eine ehrliche Mitteilung von Ihnen.
    Und selbstverständlich bringen Sie auch Unterlagen Gehaltsabrechnung mit.

    Wie war bei Ihrer Hausbank die Kontoführung?
    Immer im Plus oder?

    PS: Es "wäre" etwas komisch wenn Sie bei der Hausbank mit Ihrem Dispo immer am Anschlage wären und kommen dann mit Bargeld ein. Einleuchtend oder?

  12. AW: viel Bargeld zu Hause angespart-gibt es da Probleme? # 12
    hausbauwest
    hausbauwest ist offline

    Beiträge
    631
    seit
    25.02.2018
    Ich würde mit nemandem sprechen... gibt es überhaupt keine Begründung für.
    Einfach lächerlich.... kann ja auch aus dem Verkauf eines PKW sein oder sonst was.

    Sollen Sie ne Meldung wegen Geldwäsche machen... Dann kommt halt das FA, macht ne Prüfung ( Geldverkehrsrechnung ) und gut ist.

    Kannst auch alternativ in ein Spiel****** gehen und es darüber auf dein Giro einzahlen lassen, was auch immer Du machst, es muss halt nur sichergestellt sein das du es ehrlich verdient und vesrsteuert hast.
    Wenn es was krummes war oder ist, solltest Du eine Selbstanzeige stellen.

  13. AW: viel Bargeld zu Hause angespart-gibt es da Probleme? # 13
    exosvw86
    exosvw86 ist offline

    Beiträge
    10
    seit
    09.05.2019
    Von einem Bekannten weiß, ich dass dieser auch sehr viel Geld aus den ersten Jahren seiner Selbstständigkeit Zuhause als Sicherheit gehortet hat. Als das Geschäft dann gut lief machte er sich natürlich sorgen wegen dem "Schwarzgeld". Einen Teil knapp unter 10.000 € hat er seiner Mutter gegeben und diese hat ihm das überwiesen als "Geschenk". Er ist nach Vegas geflogen hat Urlaub gemacht mit seiner Partnerin, ist aus dem Urlaub gekommen hat der Bankberaterin erzhält welches Glück die beiden hatten im ****** und hat den Rest (auch knapp unter 10.000 €) eingezahlt. Die Beraterin bei der Bank hat ihre Notizen geschrieben, aber als Nachweis hast du die Flucktickets. Kam nie wieder was nach. Bei 40.000 € ohne Nachweis wo das Geld herkommt ist es natürlich etwas Anspruchsvoller. Wollte damit sagen, dass es immer Mittel und Wege gibt. Damit will ich auf keinen Fall sagen, dass es ok ist (wenn es sich denn um Schwarzgeld handelt).

  14. AW: 40.000 in BAR zu Hause angespart-gibt Probleme beim Hauskauf? # 14
    marinapecunia
    marinapecunia ist offline

    Beiträge
    125
    seit
    09.07.2018
    Zitat Zitat von gasmann001
    Liebe Leute,

    folgende Angst macht sich in mir breit... ich bin nicht selbstständig, sondern normaler Arbeiter und Spare bereits seit fast 20 Jahren mein Geld ZU HAUSE an. Sozusagen "unter dem Kopfkissen" ... Nun sind es beinahe 40.000.- und ich würde mir gerne ein Baugrundstück kaufen und den Rest in ein kleines Modulhaus investieren. Nun stellt sich natürlich die Frage ob ich da nicht unangenehmen Besuch vom Zoll oder Finanzamt bekomme, wenn ich das Geld einzahle um den Grundstückspreis zu bezahlen oder die Anzahlung für das Haus zu tätigen. Kennt sich da jemand aus? Ab 10. 000 gibt es ja das Geldwäschegesetz. Wie ist zu verfahren?

    Besten Dank vorab für Eure Mühe...


    Hallo!

    Ich muss regelmäßig in einer Prüfung mein Wissen zum Geldwäschegesetz nachweisen. Ist in meinem Beruf Pflicht.

    Worum geht es in diesem Gesetz? Um nichts anderes als darum, die Herkunft des Geldes nachzuweisen und so zu verhindern, das "Schwarzgeld" in den Wirtschaft-/Geldkreislauf gerät. Eine Prüfung muss allerdings vor Beginn der Geschäftsbeziehung stattfinden. Jeder der mehr als 10.000 € von Ihnen in die "Hand" bekommt, hat die Pflicht die Herkunft zu prüfen. Wenn es keinen Verdacht auf Geldwäsche gibt, ist das okay. Allerdings gilt die "Sorgfalltspflicht" auch schon unter 10.000 €, also bei Verdacht muss auch vorher geprüft werden. Der Vollständigkeitshalber, es gibt 2020 einige Verönderungen und Anpassungen.

    Wenn Sie ein Haus kaufen, geht das über einen Notar und das Finanzamt, wegen der Grunderwerbsteuer. Die prüfen und Sie erhalten für die Eintragung ins Grundbuch (ggf.) eine "Unbedenklichkeitsbescheinigung".
    Aber der Notar wir Ihnen die Abfolge erklären. Angst brauchen Sie also keine haben.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Wie nutzen Sie ihr Bargeld?
    Von turbo174 im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.02.2019, 10:43
  2. Bargeld abschaffen?
    Von KKatze im Forum Smalltalk
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 06.11.2018, 14:12
  3. Bargeld-los
    Von viktor im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.09.2016, 13:41
  4. Bargeld ansparen - Wie? Wo? Warum?
    Von MagicMarc im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 05.09.2015, 21:41
  5. Gibt es im Ausland mit Kreditkarte Bargeld am Schalter?
    Von Hanno1 im Forum Kontoführung & Zahlungsverkehr
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.09.2010, 13:41