freiwillig GKV versichert, Behandlung Verlustvortrag aus Kapitaleinkommen

5Antworten
  1. Avatar von holzwurm
    holzwurm ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    30.11.2019
    Beiträge
    3
    Danke
    0

    Standard freiwillig GKV versichert, Behandlung Verlustvortrag aus Kapitaleinkommen

    guten Abend,
    ich habe 2018 zwar insgesamt positive Einnahmen aus Kapitalvermögen erzielt, aber die Aktien-Veräusserungseinnahmen waren negativ (DAX -18% in 2018). Das führt im Steuerbescheid zu einem Verlustvortrag aus Aktienveräusserungen, aber nur deshalb, weil diese Verluste nach dem Einkommensteuergesetz nicht mit den anderen Einnahmen aus Kapitalvermögen verrechnet werden dürfen (im Sozialgesetzbuch gibt es meines Wissens nach die Trennung Aktien/sonstige Kapitaleinnahmen nicht). Hätte ich keine Verlustbescheinigung zur depotübergreifenden Verlustverrechnung über die Einkommensteuererklärung beantragt, so würden diese Verluste nie im Steuerbescheid oder in Steuerbescheinigungen aufzutauchen, in den Folgejahren unsichtbar von der Bank verrechnet und folglich die zukünftigen steuerpflichtigen Einnahmen und Krankenkassenbeiträge mindern.
    So wie es ausschaut, ist sich meine Krankenkasse unschlüssig und scheint dahin zu tendieren meine Aktienverluste in 2018 nicht mit den sonstigen Kapitaleinnahmen desselben Jahres verrechnen zu wollen. Das würde dann aber das Problem eröffnen, ob der Verlustvortrag später überhaupt berücksichtigt werden darf. (indirekt passiert das defacto bei Verrechnung über die Banken , aber es kann ja eigentlich nicht korrekt sein, dass die Berücksichtigung von Kapitaleinkünfte-Verlusten für Krankenkassenbeiträge davon abhängt, ob man eine Verlustbescheinigung bei seiner Bank beantragt, oder ?

    Wie wäre das korrekte Vorgehen der Krankenkasse:

    a) Verrechnung NUR im Entstehungsjahr der Verluste und NUR mit Aktiengewinnen ? Negativer Rest geht verloren? Dann aber mit welcher Begründung Sozialgesetzbuch/Festlegung Spitzenverband der GKVs ?
    b) Verrechnung NUR im Entstehungsjahr der Verluste mit allen Einnahmen aus Kapitalvermögen ? Ev. negativer Rest geht verloren ?
    c) Verrechnung im Entstehungsjahr mit positiven Aktiengewinnen und restl. Berücksichtigung des Verlusts in Folgejahren, so wie das automatisch bei Nutzung des Banken-Verlusttopfs der Fall wäre ?
    d) Verrechnung im Entstehungsjahr mit allen positiven Einnahmen aus Kapitalvermögen und restl. Berücksichtigung des Verlusts in Folgejahren ?

    danke im Voraus für Antworten.

  2. Avatar von Cici
    Cici ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    01.11.2013
    Beiträge
    635
    Danke
    55

    Standard AW: freiwillig GKV versichert, Behandlung Verlustvortrag aus Kapitaleinkommen

    Meinem Verständnis nach sollten sich die KV-Beiträge am Steuerbescheid orientieren, d.h. Verluste aus Aktienveräußerungen sollten nur im jeweiligen Jahr mit Gewinnen aus demselben Topf verrechenbar sein, überbleibende Verluste aber in die kommenden Jahre aufgeschoben werden können. Deine KK verrechnet hier meiner Ansicht nach also korrekt. Es scheint da aber verschiedene Auffassungen und Gesetzesauslegungen zu geben, so dass es schwierig ist, hier klar zu trennen, was richtig und falsch ist.

    Davon abgesehen, du schreibst oben nur vom DAX. Handelt es sich bei den Verlustpapieren tatsächlich um Einzelaktien? Gewinne und Verluste aus Aktienfonds sind nämlich dem sonstigen Verlusttopf zuzurechnen.

  3. Avatar von holzwurm
    holzwurm ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    30.11.2019
    Beiträge
    3
    Danke
    0

    Standard AW: freiwillig GKV versichert, Behandlung Verlustvortrag aus Kapitaleinkommen

    danke für die Antwort.
    Es handelt sich um Verluste aus Einzelaktien also bankentechnisch um den "Aktien-Verlusttopf". Wenn es sich um Fonds gehandelt hätte, dann wäre der Verlustvortrag gar nicht entstanden, denn diese Verluste können nach dem Einkommensteuerrecht direkt mit Dividenden, Zinsen, etc verrechnet werden.

  4. Avatar von bruno68
    bruno68 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    19.01.2013
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    912
    Danke
    39

    Standard AW: freiwillig GKV versichert, Behandlung Verlustvortrag aus Kapitaleinkommen

    An holzwurm,

    Das Problem ist das die GKV bis zur Höchstgrenze des zu versteuerten Einkommen zu berechneten sind, das macht rund 1.000 € monatlich!
    Es ist eh vieles unabhängig, so sind ja auch die private Nutzung des Firmenwagen unabhängig von Gewinn oder Verlust des Einkommens unabhängig!
    Dass nennt man pauschale Versteuerung! Das andere nennt man Verlustverrechnung aus gleichen Einkommensarten! Auch Verlustvortag genannt! Bedingt aus den unterschiedlichen Steuersätzen 25 % versus 48,5 % geschuldet

    Verhindern können Sie dies weder bei der GKV oder PKV, blechen müssen Sie immer!

    bruno68

  5. Avatar von holzwurm
    holzwurm ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    30.11.2019
    Beiträge
    3
    Danke
    0

    Standard AW: freiwillig GKV versichert, Behandlung Verlustvortrag aus Kapitaleinkommen

    Ich habe inzwischen im Internet nach Hinweisen zum Umgang mit Verlustvorträgen aus Kapitaleinkommen bei Krankenkassen gesucht und dazu ein recht aktuelles Urteil gefunden:
    https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb...I13124937.html
    Laut Urteil des Landessozialgerichts BW vom April 2019 müssen Krankenkassen Verlustvorträge aus Kapitaleinkommen berücksichtigen. Das ist laut Urteil anders als bei anderen Verlustvorträgen, die die Krankenkassen nicht berücksichtigen müssen.
    Wenn meine Krankenkasse das so handhaben sollte, dann macht es keinen Unterschied, ob man den Verlustvortrag über die Bank führt oder per Einkommensteuerbescheid beim Finanzamt feststellen lässt -und ich kann damit leben.

  6. Avatar von Experte
    Experte ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    18.04.2013
    Beiträge
    96
    Danke
    6

    Standard AW: freiwillig GKV versichert, Behandlung Verlustvortrag aus Kapitaleinkommen

    Zitat Zitat von bruno68

    Verhindern können Sie dies weder bei der GKV oder PKV, blechen müssen Sie immer!

    bruno68
    .

    Was für ein Unsinn - was hat die PKV mit der Steuererklärung zu tun.
    In der PKV richtet sich der Beitrag nach dem Eintrittsalter, Gesundheitszustand und den Tarifen - nichts mit Einkünften!
    Und in der GKV richtet sich der Höchst-Beitrag nach der Beitragsbemessungsgrenze.

Ähnliche Themen

  1. Privat oder freiwillig gesetzlich?

    Von Xor im Forum Krankenversicherung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 07.12.2018, 08:23
  2. Steuererklärung als Student, Verlustvortrag trotz Lohnsteuerbezüge

    Von StudentTina im Forum Steuerliche Aspekte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.04.2017, 11:08
  3. Freiwillig gesetzlich versichert, Beitragserstattung möglich

    Von bananalars01 im Forum Krankenversicherung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.09.2016, 15:20
  4. Mieteinnahmen bei freiwillig versicherten in der GKV

    Von FreddyM im Forum Krankenversicherung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.08.2010, 16:08
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.05.2010, 11:37
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz