Krankenkasse Bemessungsgrundlage fehlerhaft

2Antworten
  1. Avatar von Jas12321
    Jas12321 ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    02.03.2020
    Beiträge
    1
    Danke
    0

    Standard Krankenkasse Bemessungsgrundlage fehlerhaft

    Guten Abend!



    Bis zum 01.09.2019 war ich Studentin und dementsprechend versichert.
    Ab diesem Zeitpunkt bin ich als arbeitssuchend gemeldet, jedoch ohne soziale Leistung (kein ALGI/ALGII). Ich habe keine Einkünfte.
    Dies habe ich jedoch versäumt meiner Krankenkasse mitzuteilen.
    Entsprechende Briefe, zur Klärung des Sachverhalts, meiner Krankenkasse habe ich versäumt zu beantworten.

    Nun geht meine Krankenversicherung bei der Bemessungsgrundlage von einem Einkommen von 4.537,50€ aus. Dies entspricht einem monatlichen Beitrag von 712,39€.

    Nun hat sich bis heute ein Betrag von knapp 3000€ angesammelt.


    Meine Fragen:
    Kann man die Bemessungsgrundlage rückwirkend ändern?
    Muss ich diesen Betrag zahlen oder gibt es eine Möglichkeit den rückwirkend an mein Einkommen (nicht vorhandenes) anzupassen?


    Vielen Dank im Voraus

  2. Avatar von Reibold
    Reibold ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    16.01.2011
    Ort
    Neuburg an der Donau
    Beiträge
    461
    Danke
    61

    Standard AW: Krankenkasse Bemessungsgrundlage fehlerhaft

    Hallo,

    Sie sind nach § 9 des SGB V freiwillig versichert.
    Die gesetzlichen Krankenkassen müssen ab 2018 die Beiträge von freiwillig Versicherten rückwirkend prüfen und korrigieren.
    Für freiwillig Versicherte gibt es ein Mindesteinkommen von ca. 1.060 € monatlich, auf die sich die Beitragszahlung beziehen kann. Die von Ihnen genannte Bemessungsgrundlage ist die Höchstsumme! Die gilt für Versicherte die soviel, oder noch mehr, Einkommen haben.
    Als Einkommen gelten alle Zahlungen die dem Haushalt zum Verbrauch zur Verfügung stehen, also auch Kapitaleinkünfte wie Mieten, Zinsen usw.
    Die Höchstsumme wird aber auch dann berechnet, wenn jemand nicht nachweist, dass er/sie weniger Einkommen hat.
    Sie sollten dringend mit Ihrer Krankenkasse Kontakt aufnehmen und den Fall erklären. Sicher kann man die Forderung noch ändern wenn Sie die entsprechenden Nachweise bringen!

    MfG

    Alexander Reibold
    Freie Finanzberatung
    Neuburg an der Donau

  3. Avatar von BenniG
    BenniG ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    04.11.2015
    Beiträge
    1.048
    Danke
    88

    Standard AW: Krankenkasse Bemessungsgrundlage fehlerhaft

    ... Nur wie will man beweisen, dass man nichts bekommt?
    Klar kann man den Auszug eines Girokontos kopieren, aber dann gibt's eben noch ein weiteres Konto.
    Also müsste man eigentlich seine Steuererklärung machen, aus der hervorgeht, dass im letzten Jahr tatsächlich unter 12.000 € Einnahmen vorhanden waren.

Ähnliche Themen

  1. Widerrufsbelehrung fehlerhaft?

    Von glamau im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.06.2016, 14:46
  2. Widerrufsbelehrung bei Autokredit fehlerhaft

    Von glamau im Forum Allgemeine Kredite
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2015, 17:44
  3. widerrufsbelehrung fehlerhaft

    Von glamau im Forum Allgemeine Kredite
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.05.2015, 16:56
  4. Widerrufsbelehrung bei Baufinanzierung fehlerhaft

    Von radiusd im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.03.2013, 11:52
  5. Bemessungsgrundlage für die Beiträge zur Riester Rente

    Von RobertoM im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.05.2010, 09:11
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz