Thema: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 1
    Novus
    Novus ist offline

    Beiträge
    2
    seit
    23.07.2020
    Hallo.

    Ich bin gerade mit einem Headhunter im Gespräch der für mich eventuell einen neuen Job hat. Ich arbeite in der IT.

    Mit dem potentiellen neuen Arbeitgeber habe ich demnächst mein erstes Gespräch. Laut Aussage des HH, würde mir der neue Arbeitgeber auf Grund einer Einarbeitungszeit zu Arbeitsbeginn 4000 mehr zahlen als ich aktuell bekomme, nach der Probezeit (6 Monate) weitere 4000 mehr und nach dem ersten Jahr erneut 4000 mehr.

    Die Bedingungen sind soweit ok für mich. Ich möchte mich aber ungern nur auf eine Zusage verlassen. Wäre es in Ordnung wenn ich vom Arbeitgeber verlange, dass das im Arbeitsvertrag oder einem Art Zusatzvertrag schriftlich festzuhalten? Ist sowas üblich bzw. gebräuchlich oder wie handhabt man sonst eine von vorne herein festegelegte Stufenweise Lohnerhöhung?

    Danke und Gruß
    Novus

  2. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 2
    tneub
    tneub ist offline

    Beiträge
    1.419
    seit
    05.08.2016
    Zitat Zitat von Novus
    Die Bedingungen sind soweit ok für mich. Ich möchte mich aber ungern nur auf eine Zusage verlassen. Wäre es in Ordnung wenn ich vom Arbeitgeber verlange, dass das im Arbeitsvertrag oder einem Art Zusatzvertrag schriftlich festzuhalten? Ist sowas üblich bzw. gebräuchlich oder wie handhabt man sonst eine von vorne herein festegelegte Stufenweise Lohnerhöhung?
    Der Headhunter kann dir viel erzählen.
    Ich würde es in dem Arbeitsvertrag festhalten lassen.

  3. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 3
    titan1981
    titan1981 ist offline

    Beiträge
    1.343
    seit
    03.07.2013
    Nur das was im Arbeitsvertrag fest fixiert ist, ist auch ggf. einklagbar. Lass auch das fixe Datum der Erhöhungen eintragen. Also das "all in" Gehalt im Jahr und nach der Probezeit zum xx.xx.202x und nach 12 Monaten zum xx.xx.20x das fixe Zielgehalt. Wenn nicht möglich hat das sicher seine Gründe....

  4. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 4
    BenniG
    BenniG ist offline

    Beiträge
    953
    seit
    04.11.2015
    Was bedeutet denn in deinem Fall 4.000 € mehr?

    Nehmen wir mal an, du verdienst jetzt 60.000 € im Jahr, d.h. 30.000 € in deinen 6 Monatszeiträumen.
    Bekommst du dann für die ersten Sechs Monate 34.000 €, für die nächsten Sechs Monate dann 38.000 € und nach einem Jahr 42.000 € in 6 Monaten, also insgesamt 84.000 € im Jahr?
    Oder wenn du jetzt 5.000 € Monatlich bekommst, bekommst du dann Sechs Monate 5.333 €, dann Sechs Monate 5.666 € und dann nach einem Jahr 6.000 €, also insgesamt 72.000 € im Jahr?

    Also du merkst schon, aus so einer einfachen Aussage kann man mal ganz schnell einen Unterschied von 1.000 € im Monat machen.
    Wegen 333 € würde ich wahrscheinlich nicht wechseln, bei 1.000 € ist der Anreiz natürlich schon da und bei 2.000 € würde ich sofort zuschlagen.

    Also lass dir die genauen Lohnsteigerungen in deinen Vertrag schreiben und auch eine automatische jährliche Gehaltserhöhung in Höhe von 2% oder in Höhe der Inflation....(wenn nicht tarifgebunden).

  5. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 5
    utopus
    utopus ist offline

    Beiträge
    1.187
    seit
    20.01.2018
    Von € oder einem Zeitraum war nie die Rede - ob es jetzt 4000Cent pro Stunde sind oder 4000€ mehr pro Monat?
    Oder 4000 Franken pro Jahr?

  6. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 6
    BenniG
    BenniG ist offline

    Beiträge
    953
    seit
    04.11.2015
    Deswegen habe ich ja auch gefragt, was diese 4.000 (okay, ich habe ein Zeichen dahintergesetzt) überhaupt bedeutet.

    Und dann eben zwei Möglichkeiten aufgeführt die im Endeffekt zu einen Unterschied von 16% führen können. Gibt da aber wie du aufführst noch ganz andere Möglichkeiten.

  7. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 7
    tneub
    tneub ist offline

    Beiträge
    1.419
    seit
    05.08.2016
    @benniG
    Wenn es das Jahresgehalt ist, dann wird nicht das Halbjahr um 4000 nach oben gehen, sondern das Jahresgehalt. Deine 2 Möglichkeiten existieren somit gar nicht.


    Wenn es das Monatsgehalt ist, dann würde ich sagen alles richtig gemacht mit dem Jobwechsel

  8. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 8
    Novus
    Novus ist offline

    Beiträge
    2
    seit
    23.07.2020
    Erstmal danke für die vielen Antworten.

    Nein das Monatsgehalt steigt dann leider nicht um 4000 Euro

    Die genauen Details muss ich natürlich noch besprechen. Für mich hörte sich das so an:

    Für die ersten 6 Monate wird mein Jahresgehalt bei 48000/12 = 4000 Euro / Monat liegen, für den Monat 7-12 wird es dann bei 52000 / 12 = 4333 Euro / Monat und ab dem 13 Monat 56000 / 12 = 4666 Euro pro Monat sein. Das würde dann 1266 Euro über meinem jetzigen liegen.

    Ob das genau so von denen gemeint ist muss ich wie gesagt noch klären. Hatte nur vom HH die Aussage, dass der Personalchef der neuen Firma ihm dies als Angebot für mich gesagt hat.

    Und wenn ich so über die Antworten quer lese, sollte ich diese Steigerungen inkl. festen Zeitpunkten im Arbeitsvertrag festhalten lassen. Ist mir natürlich auch so am liebsten. Und falls die das nicht machen, dann wechsel ich wahrscheinlich nicht.

  9. AW: Frage zu Arbeitsvertrag bei Neuanstellung # 9
    utopus
    utopus ist offline

    Beiträge
    1.187
    seit
    20.01.2018
    Wobei ich beim letzten Wechsel gemerkt habe, dass das Geld nicht alles ist - viel wichtiger kann auch das Gesamtpaket sein.

    Mein alter Arbeitgeber hat insgesamt deutlich besser gezahlt als mein jetziger Arbeitgeber - und das bei einer 35h-Woche.
    Dafür gab es "zum Ausgleich" viel Streß und jedes Jahr gab es eine neue Abbauwelle - ins Ausland oder in ausgelagerte Tochtergesellschaften.
    -> für die Gesundheit nicht förderlich.

    Der neue AG hat (zum Einstieg) 10% weniger gezahlt - dafür durfte man 10% länger arbeiten ... aber dafür gab es einige Zusatzleistungen:

    50% Homeofficemöglichkeit - kostenlose Fitnesscenternutzung - Betriebsarzt, der viele Vorsorgeleistungen kostenlos anbietet - kostenlose private Internet/Handynutzung - bei Bedarf Leasingfahrzeug mit Kostenbeteiligung - gute Betriebskantine - besseres Betriebsklima.

    Fühle mich in der neuen Firma viel wohler - Blutdruck ist inzwischen wieder auf Normalniveau - und nach 2 Jahren gab es auch eine Gehaltserhöhung damit ist das alte Gehalt auch wieder erreicht.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Immobilienkredit mit befristetem Arbeitsvertrag ?
    Von KKarl im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.10.2017, 09:49
  2. UNBEFRISTETER ARBEITSVERTRAG hauskauf
    Von Neuling2014 im Forum Allgemeine Kredite
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.09.2014, 13:02
  3. Hauskauf ohne Arbeitsvertrag
    Von Quantzey im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.02.2011, 11:36
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.06.2010, 09:58
  5. Übernahme in einen unbefristeten Arbeitsvertrag
    Von FieldOfGold im Forum Arbeit & Beruf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.11.2009, 14:31