Wirecaard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

7Antworten
  1. Avatar von corun
    corun ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    24.03.2013
    Beiträge
    7
    Danke
    0

    Frage Wirecard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Hallo zusammen,


    vielleicht hat hier ja jemand schon seine Wirecard Verluste in der Steuererklärung geltend gemacht und kann mir hier ein wenig auf die Sprünge helfen. Wo genau muss ich diese im WISO Steuer-Sparbuch eintragen? Von meiner Bank, bei der ich auch mein Depot habe, habe ich im Dezember schon eine Verlustverrechnung bekommen. Wie und wo muss ich das nun eintragen?



    Vorab vielen Dank für eure Hilfe!

  2. Avatar von torro
    torro ist offline

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    07.03.2021
    Beiträge
    1
    Danke
    0

    Standard AW: Wirecard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Hi! Leider kann ich Dir die Frage nicht beantworten, da ich nicht mit der deutschen Steuererklärung vertraut bin. Aber falls es in diesem Forum auch Schweizer/Innen gibt, die die selbe Frage haben, dann kann ich mitteilen, dass es zumindest in der CH nicht möglich ist. Sowohl Kapitalgewinne als auch Kapitalverluste sind steuerfrei und nicht abzugsfähig, sofern man nicht als professionellen Investor klassifiziert wird. Ich persönlich habe durch diese WC-Bude über 8k verloren... not amused.

  3. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    1.684
    Danke
    123

    Standard AW: Wirecaard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Soweit ich weiß, kann man in Deutschland Aktien-Verluste nur mit Aktienverkaufsgewinnen gegenrechnen - und nicht mit Dividenden oder Fondsgewinnen oder anderen Einkünften.

    Solange man nur bei einem Broker seine Aktien kauft/verkauft sollte dieser die entsprechende Abrechnung selbstständig machen - bei verschiedenen Depots kann man sich das wohl verrechnen lassen.

  4. Avatar von corun
    corun ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    24.03.2013
    Beiträge
    7
    Danke
    0

    Standard AW: Wirecaard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Geht mir da ganz so ähnlich, habe fast 5K verloren und das ist eine Menge Geld für mich. Echt unglaublich wie sowas in Deutschland passieren kann. Aber wie sagt man so schön "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus", die stecken doch alle unter einer Decke.

  5. Avatar von bruno68
    bruno68 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    19.01.2013
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    1.033
    Danke
    40

    Standard AW: Wirecaard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Nun will ich meine Meinung zu sagen:

    Gewinne und Verlust werden in der Anlage "KAP" eingetragen!
    Und zwar in den jeweiligen "KAP Art", einzeln!

    Die einsprechenden Felderreihen haben "kleine Zeilennummern" am linken Zeilenanfang und kleine Indexnummer in den jeweiligen kleinen Feld in der jeweiligen Reihe

    In der Jahresabrechnung des Brokers stehen in den Feldern, die jeweiligen Indexnummern in welche die Werte einzelnen übertragen werden müssen!

    Gerade in der Wiso Ausgabe sind alle Funktionen selbst erläutern, nur verstanden wird es von den meisten nicht!

    Damit wird aus billigen ETF's und eigen Entscheidungen, ein Eigenrisiko denn Freibetrag von jährlich 801, 1.602 € zu verschenken, was nach 70 Jahren einen Verschenken von mindestens 56.070 €, max. 112.140 € Vermögen bedeutet.

    Und falls man nicht mehr weiter weis, die weitere Kosten,

    - wie des Verschenken von Verlustrück- oder vorträge", wegen Unterlassung der Eintragung in das Steuerprogramm weitere zig tausende € verschenkt/ versenkt
    oder
    - einen Steuerberater jährlich in Anspruch nehmen muss, was wiederum weitere hunderte von Euros jährliche Kosten anfallen werden.

    Daher ist es immer eine Milchmädchenrechnung zu glauben das man was spart, wenn man es "selber macht". Allerdings kann man wirklich sparen sofern man einen "richtigen" Beruf gelernt hat, wie Mauer, Zimmerer,...

    Die Reparaturen am Eigenheim selber machen und haben nur die Materialkosten und ersparen sich die reinen echten Handwerkerkosten.
    Das ist ist den meisten Studenten nicht möglich, die haben ja nur studiert! Und der Bachelor ist nur der Gehilfe, des Masters!

    Hier sollte man sich selber eingestehen das man über zu wenig Erfahrung im Umgang mit Finanzanlagen hat und deshalb sich entsprechende Dienstleistung kostenpflichtig in Anspruch mehnen sollte!
    Denn kein Vertrag wird jemals dauerhaft, also über 70 Jahre lang überdurchschnittlich performen können, bei 40 Jahre Spar- und 30 Jahre Rentenphase! Ja, auch in der Rentenphase braucht man eine Geldvermehrung, durch Zinsen und Dividenten!

    Einzig was der Kunde daher machen sollte ist die Auswahl des Vermittlers als Makler oder Berater sehr sorgfältig zu entscheiden! Ein Vermittler der nicht mal 10 Std. für eine Produktvorstellung geben kann ist doch nur Verkäufer und hat dieser nicht alle Zulassungen kann dieser eigentlich nicht beraten/ unterrichten sondern nur Verkaufen!

    Und hier sollte der Kunde entscheiden was er will! Verzweifeln versuchen einen Vermögenzuwachs in Eigenregie mit Totalverlustrisiko! Oder sein Vermögensaufbau an dritte Abtreten und sich so das Teil- oder Total-risiko auch mitabwälzt?

    bruno68

  6. Avatar von Dante
    Dante ist gerade online

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    02.06.2019
    Beiträge
    342
    Danke
    21

    Standard AW: Wirecaard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Zitat Zitat von bruno68
    Nun will ich meine Meinung zu sagen:

    Gewinne und Verlust werden in der Anlage "KAP" eingetragen!
    Und zwar in den jeweiligen "KAP Art", einzeln!

    Die einsprechenden Felderreihen haben "kleine Zeilennummern" am linken Zeilenanfang und kleine Indexnummer in den jeweiligen kleinen Feld in der jeweiligen Reihe

    In der Jahresabrechnung des Brokers stehen in den Feldern, die jeweiligen Indexnummern in welche die Werte einzelnen übertragen werden müssen!

    Gerade in der Wiso Ausgabe sind alle Funktionen selbst erläutern, nur verstanden wird es von den meisten nicht!

    Damit wird aus billigen ETF's und eigen Entscheidungen, ein Eigenrisiko denn Freibetrag von jährlich 801, 1.602 € zu verschenken, was nach 70 Jahren einen Verschenken von mindestens 56.070 €, max. 112.140 € Vermögen bedeutet.

    Und falls man nicht mehr weiter weis, die weitere Kosten,

    - wie des Verschenken von Verlustrück- oder vorträge", wegen Unterlassung der Eintragung in das Steuerprogramm weitere zig tausende € verschenkt/ versenkt
    oder
    - einen Steuerberater jährlich in Anspruch nehmen muss, was wiederum weitere hunderte von Euros jährliche Kosten anfallen werden.

    Daher ist es immer eine Milchmädchenrechnung zu glauben das man was spart, wenn man es "selber macht". Allerdings kann man wirklich sparen sofern man einen "richtigen" Beruf gelernt hat, wie Mauer, Zimmerer,...

    Die Reparaturen am Eigenheim selber machen und haben nur die Materialkosten und ersparen sich die reinen echten Handwerkerkosten.
    Das ist ist den meisten Studenten nicht möglich, die haben ja nur studiert! Und der Bachelor ist nur der Gehilfe, des Masters!

    Hier sollte man sich selber eingestehen das man über zu wenig Erfahrung im Umgang mit Finanzanlagen hat und deshalb sich entsprechende Dienstleistung kostenpflichtig in Anspruch mehnen sollte!
    Denn kein Vertrag wird jemals dauerhaft, also über 70 Jahre lang überdurchschnittlich performen können, bei 40 Jahre Spar- und 30 Jahre Rentenphase! Ja, auch in der Rentenphase braucht man eine Geldvermehrung, durch Zinsen und Dividenten!

    Einzig was der Kunde daher machen sollte ist die Auswahl des Vermittlers als Makler oder Berater sehr sorgfältig zu entscheiden! Ein Vermittler der nicht mal 10 Std. für eine Produktvorstellung geben kann ist doch nur Verkäufer und hat dieser nicht alle Zulassungen kann dieser eigentlich nicht beraten/ unterrichten sondern nur Verkaufen!

    Und hier sollte der Kunde entscheiden was er will! Verzweifeln versuchen einen Vermögenzuwachs in Eigenregie mit Totalverlustrisiko! Oder sein Vermögensaufbau an dritte Abtreten und sich so das Teil- oder Total-risiko auch mitabwälzt?

    bruno68

    Die Geschwindigkeit ist neben dem Ort und der Beschleunigung einer der grundlegenden Begriffe der Kinematik, eines Teilgebiets der Mechanik. Die Geschwindigkeit beschreibt, wie schnell und in welcher Richtung ein Körper oder ein Phänomen (beispielsweise ein Wellenberg) im Lauf der Zeit seinen Ort verändert. Eine Geschwindigkeit wird durch ihren Betrag und die Bewegungsrichtung angegeben; es handelt sich also um eine vektorielle Größe. Als Formelzeichen ist v{\displaystyle {\vec {v}}} üblich nach dem lateinischen bzw. englischen Wort für Geschwindigkeit (lateinisch velocitas, englisch velocity).

    Oft wird mit dem Wort Geschwindigkeit nur ihr Betrag gemeint (Formelzeichen v{\displaystyle v}), der anschaulich gesprochen das momentane „Tempo“ der Bewegung wiedergibt, wie es beispielsweise im Auto vom Tachometer angezeigt wird. v{\displaystyle v} gibt an, welche Wegstrecke ein Körper innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zurücklegt, wenn die Geschwindigkeit entsprechend lange konstant bleibt. Die international verwendete Einheit ist Meter pro Sekunde (m/s), gebräuchlich sind auch Kilometer pro Stunde (km/h) und – vor allem in der See- und Luftfahrt – Knoten (kn).

    Die höchstmögliche Geschwindigkeit, mit der sich die Wirkung einer bestimmten Ursache räumlich ausbreiten kann, ist die Lichtgeschwindigkeit c{\displaystyle c}. Diese Obergrenze gilt also auch für jedwede Informationsübertragung. Körper, die eine Masse besitzen, können sich nur mit geringeren Geschwindigkeiten als c{\displaystyle c} bewegen.

  7. Avatar von AuHamster
    AuHamster ist offline

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    17.10.2021
    Beiträge
    3
    Danke
    0

    Standard AW: Wirecaard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Dann erzähl mir mal bitte: Wer ist denn ein guter Makler/ Berater? Selbst hochbezahlte Fondsmanager performen mittel- und langfristig den Markt unter. Die paar, die das nicht machten, waren vorher nicht vorhersehbar und kann man an einer Hand abzählen.

    Das Märchen des guten Anlageberaters der überdurchschnittliche Renditen erbringt wird immer wieder aus dem Hut gezaubert, ist jedoch genauso ein Märchen, wie die Wirecard-Anleger, die angeblich alle nichts vom Risiko gewusst haben wollen.

    Nebenbei hätte ich aufgrund meiner Ausbildung selbst die Befähigung/Sachkunde zur Anlageberatung und kann hier klar sagen: Nein, ich weiß auch nicht mehr als alle anderen da draußen. Deshalb mache ich das auch nur für mich im privaten.

    Wer 10 Stunden über eine Anlage referieren kann, der will ein zu kompliziertes Produkt verkaufen. Produkte und Strategien müssen selbst einem völligen Laien in unter einer Stunde zu erklären sein. Ansonsten hast du zu viele Komponenten und Annahmen, die wiederum eigene Risiken und Dominoeffekte beinhalten. Wenn ich etwas in meinen nun immerhin ~15 Jahren Börsenerfahrung gelernt habe, dann dass einfachen Dingen immer der Vorzug zu geben ist. Und ja, ich habe viel Zeit (leider) damit verplempert auf angebliche Vorteile von komplizierten Produkten zu setzen. Wo bin ich nach diesen vielen Jahren mittlerweile gelandet? Im ETF. Und ich bin glücklicher als je zuvor.

  8. Avatar von StGe1973
    StGe1973 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    28.05.2016
    Beiträge
    517
    Danke
    105

    Standard AW: Wirecaard Verluste richtig in Steuererklärung eintragen

    Auhamster,

    du wirfst hier aber 2 unterschiedliche Sachen in einen Topf. Das eine sind Beratungen zu Aktien, die dann schlecht laufen bzw. nicht die erwartete Rendite erbringen. Das ist allgemeines Risko, das jeder kennen muss, wenn er in Aktien (insbesondere Einzelaktien) investiert.

    Wirecard war aber ein ganz anderer Fall. Hier reden wir von Wirtschaftsprüfern, die eine Bilanz testiert haben und darin "Werte" waren, die überhaupt nicht vorhanden waren. Da muss sich ein Anleger darauf verlassen können, dass Wirtschaftsprüfer korrekte Testate erstellen. Letztlich geht es hier um den Straftatbestand des Betruges...

    Recht hast du damit, dass die meisten Anleger in ETFs landen. Aktiv gemanagte Fonds schaffen idR nicht dauerhaft den Markt zu schlagen und Einzelaktien sind für Meschen, die sich nicht täglich mit der Börse beschäftigen können oder wollen einfach sehr riskant. Ein ETF bringt eben genau das: Möglichst hohe Streuung der Risiken einer Aktienanlage und bestmögliche Rendite.

Ähnliche Themen

  1. Haus kaufen Lebenspartnerin mit ins Grundbuch eintragen lassen.

    Von Boris1972 im Forum Immobiliengeschäfte
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.07.2020, 12:10
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.01.2020, 11:33
  3. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 26.02.2017, 22:47
  4. Bekommt man trotz Einträgen in der Schufa eine Kreditkarte?

    Von Filibuster im Forum Kontoführung & Zahlungsverkehr
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.09.2015, 09:44
  5. eine weitere Grundschuld eintragen lassen

    Von djcroatia im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.02.2015, 22:17
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz