Bei abgeschlossener Baufinanzierung, Grundlage am geplanten Haus ändert sich

+ Antworten
2Antworten
  1. Avatar von Stern1
    Stern1 ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    05.06.2023
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Standard Bei abgeschlossener Baufinanzierung, Grundlage am geplanten Haus ändert sich

    Hallo zusammen,

    ich erkläre kurz die aktuelle Situation:
    Im Jahr 2022 haben wir, ich und meine Frau, die Zusage zu einem Grundstück bekommen.
    Da die Zinsen gerade zu steigen begonnen haben, waren wir bemüht recht zeitnah den Kreditvertrag abzuschließen.

    Das Bauvorhaben wollten wir mit einem GU- Unternehmer/Übernehmer vor Ort umsetzen (Im weiteren nenne ich ihn nur noch GU).
    Wir erhielten einen Kostenvoranschlag, später eine Kostenkalkulation für die Bank und kurz vor Annahme des Kreditvertrags auch den Werkvertrag Entwurf.

    Und nun entsteht das Problem:
    Nach Annahme des Kreditvertrags, sollte der Werkvertrag in finaler Form unterschrieben werden.
    Bei dem Termin zur Vertragsunterschrift bei dem GU, eröffnete dieser gegenüber uns, dass er den Werkvertrag nicht unterschreiben wird.
    Er könne uns lediglich nur noch den Rohbau (sein Hauptgewerk sind die Maurerarbeiten) anbieten.
    Bei allen anderen Gewerken habe er Angebote eingeholt und diese würden in etwa die Kosten abdecken,
    die wir aus dem Darlehen zur Verfügung haben.

    Da sich durch diese Änderung die Gewährleistungsansprüche und die Preissicherheit deutlich geändert hat,
    haben wir das zuvor noch nie gesehene Angebot des Rohbaus nicht unterschrieben.

    Wir waren natürlich enttäuscht und konnten uns aufgrund dieses Vertrauensbruches keine weitere Zusammenarbeit mit dem GU vorstellen.
    Wir haben darin einen Vorsatz gesehen, uns gezielt in diese Position zu bringen um dann vor vollendeten Tatsachen zu stehen und mit ihm mit seinem Vorgehen das Bauvorhaben umzusetzen.

    Jedenfalls haben wir das von ihm entworfene Bauvorhaben abgelehnt und mit einer freien Architektin eine erneute Planung aufgenommen.
    Dieses mal ist die Planung komplett von dem Bauvorhaben gelöst, sprich die Architektin kann an keinem der Gewerke etwas verdienen.

    Nach Abschluss der Planung wurde festgestellt, dass der GU falsche Annahmen zu Punkten im Bebauungsplan getroffen hat.
    Er scheint wohl so, dass der GU eine Vollunterkellerung mit uns umsetzen wollte, um entsprechend Umsatz zu generieren.
    Wir wurden in eine entsprechende Situation gebracht und mit abgeschlossenem Darlehensvertrag wollte der GU wohl seinen "Plan",

    Um nicht länger auszuschweifen komme ich zum Punkt.
    Die Größe der Wohnfläche konnte um 50m² auf 240m² in Summe verändert werden bei zusätzlichen Kosten von 40.000€ wenn wir das Vorhaben nach Gewerken vergeben.
    Im ersten Moment scheint das abstrakt, aber das Angebot für den Rohbau war deutlich zu teuer und durch die richtige Auslegung des B-Plan konnte viel Raum geschaffen werden.

    Diese zusätzlichen 40.000€ an Kosten (die den Kreditvertrag überschreiten), könnten von uns komplett als Eigenkapital oder nach unserem Wunsch mit 20.000€ Eigenleistung und 20.000€ Eigenkapital erbracht werden.

    Seit Ende letzter Woche steht die Kalkulation der Architektin und die finalen Pläne.
    Diese Woche werden wir mit der Bank sprechen.

    Unsere Finanzvermittlerin hatte gemeint, dass das nach Absprache möglich ist und wir aber nicht so sehr von den ursprünglichen Werten abweichen sollen.

    Wie beurteilt ihr die Situation?
    Welche Variablen/Darstellung gibt es für uns zu verändern, die das ganze positiv beeinflussen?
    Positiv bedeutet, die Bank genehmigt uns die Anpassung in der Vorgehensweise und in der Erhöhung der Kosten.

    Vielen Dank und Grüße!

  2. Avatar von StGe1973
    StGe1973 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    28.05.2016
    Beiträge
    917
    Danke
    129

    Standard AW: Bei abgeschlossener Baufinanzierung, Grundlage am geplanten Haus ändert sich

    Wir hatten so etwas noch nie, aber grundsätzlich sind es ja 2 Variablen: Wert der Immobilie und euer Kreditbedarf. Es sollte also nicht dazu kommen, dass plötzlich 1/3 weniger Wohnfläche und 20% mehr Kreditbedarf vorhanden sind.

    Aber bei euch ist ja genau das Gegenteil: Der Wert erhöht sich durch Wohnfläche auf 240 qm erhöht und der Kreditbedarf bleibt identisch, da ihr die 40.000 Euro aus Eigenkapital oder mit Eigenleistungen decken könnt.

    Wüßte nicht, wasd die Bank da einzuwenden hätte, aber vielleicht hatte hier schon mal jemand diesen Fall und kann dir mehr dazu sagen....

  3. Avatar von Stern1
    Stern1 ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    05.06.2023
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Standard AW: Bei abgeschlossener Baufinanzierung, Grundlage am geplanten Haus ändert sich

    Danke für Ihre Antwort!

Ähnliche Themen

  1. Geldanlage bei geplanten Hauskauf lie

    Von DieEule im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.11.2018, 07:46
  2. Fragen zur geplanten Neubau Finanzierung

    Von Neuling21 im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 13.11.2018, 23:56
  3. Haus kaufen oder sich auszahlen lassen?

    Von FrequentBreakfa im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2018, 20:15
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 23:22
  5. Haben Kündigungsfristen eine gesetzliche Grundlage?

    Von JimKnopf im Forum Arbeit & Beruf
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.02.2011, 06:51