Thema: Betriebliche Altersvorsorge

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. Betriebliche Altersvorsorge # 1
    matti85
    matti85 ist offline

    Beiträge
    387
    seit
    19.08.2014
    Hallo zusammen,

    aufgrund der Thematik das ich derzeit in die PKV wechsel und meine Lohnsteuer fast um 100€ zunimmt wurde mir u.a. geraten mich mit einer Betrieblichen Altersvorsorge auseinander zusetzen.
    Kann hier jemand mir vielleicht vor und nachteile aufzählen, worauf man achten sollte usw. Das Gebiet ist Neuland für mich.
    Meine bisherige Altersvorsorge waren bzw. sind meine derzeitigen Immobilien.

  2. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 2
    BenniG
    BenniG ist offline

    Beiträge
    885
    seit
    04.11.2015
    Gibt dein Arbeitgeber einen Zuschuss?

    Ich habe da mal ein paar Artikel gesammelt. Und wichtige Aspekte raus geschrieben. Als Privat Versicherter können natürlich Unterschiede sein.

    Süddeutsche Zeitung 25.03.2014 http://www.sueddeutsche.de/geld/betriebliche-altersvorsorge-schlechter-als-der-sparstrumpf-1.1921177 Wer nicht privat krankenversichert ist, so um die höheren Abzüge für die Krankenkasse nicht herumkommt und vom Arbeitgeber keinen Zuschuss für die betriebliche Altersvorsorge erhält, sollte sich einen Abschluss gut überlegen.
    Der hat Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung in Höhe von knapp 3000 Euro gespart
    Finanzen.de 27.03.2014 http://www.finanzen.de/news/15197/betriebliche-altersvorsorge-nachteile-oft-erst-im-alter-erkennbar Durch die geringeren Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlt diese bei Renteneintritt auch entsprechend weniger Rente. Diese Differenz muss durch die Betriebsrente erst einmal ausgeglichen werden.
    Insbesondere wenn der Arbeitgeber nichts zur Betriebsrente zuschießt, sollten Arbeitnehmer genau nachrechnen, ob es nicht Alternativen wie beispielsweise die Riester-Rente gibt, die sich mehr lohnen.
    Frankfurter Allgemeine Zeitung 09.04.2015 http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vorsorgen-fuer-das-alter/vor-und-nachteile-der-betrieblichen-altersvorsorge-13527867.html Auch Arbeitgeber profitieren von der Betriebsvorsorge und sparen in vielen Fällen Lohnnebenkosten. In manchen Fällen zahlen sie die eingesparten Lohnnebenkosten zusätzlich in die Betriebsrente für den Arbeitnehmer ein, erläutert der Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), Michael Heinz.
    Auf die Betriebsrente muss später zudem der volle Beitrag an Kranken- und Pflegeversicherung gezahlt werden.
    Focus 26.12.2012 http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/tid-27177/x-x-betriebliche-vorsorge-wann-es-sinnvoll-ist-den-arbeitgeber-ins-boot-zu-holen_aid_813502.html Erstens müssen Betriebsrenten im Alter voll versteuert werden, zweitens werden auf sie die vollen Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung erhoben – auf die gesetzliche Rente hingegen zahlen Ruheständler nur einen ermäßigten Satz.
    Rein wirtschaftlich aber lohnen sie sich vor allem für privat Krankenversicherte oder für Gutverdiener, die auch im Alter auf Einkünfte oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung hoffen dürfen und auf den überschießenden Betrag keine Sozialabgaben mehr zahlen müssen.

  3. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 3
    matti85
    matti85 ist offline

    Beiträge
    387
    seit
    19.08.2014
    Ok super danke hört sich ja nicht sooo toll an.
    Was wäre den eine bessere oder die derzeit beste alternative um die Lohnsteuer zu denken so gesehen (außer heiraten )?

  4. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 4
    brainy
    brainy ist offline

    Beiträge
    888
    seit
    02.07.2013
    Für mich noch die beste Form der Altersvorsorge, trotz allen oben angeführten Übels. Grund: es kommt aus dem Brutto und spart häufig SV-Beiträge.

    Besonders lohnt es sich für Privatkrankenversicherte, die unter der Beitragsbemessungsgrenze zur RV verdienen, also durch den Gehaltsverzicht noch RV-Beiträge sparen und später nicht KV Beiträge "nachzahlen" müssen.

    Der Burner ist das für einen Gutverdiener aber auch nicht, da die Höhe auf 4% der BBMG RV begrenzt ist.

    Bleibt letztlich der Nachteil aller "Produkte der Versicherungswirtschaft". Die rechnen mit einer drohenden Lebenserwartung von 1XX Jahren bei der Rentenauszahlungsphase.

    P.S.: stehe auch auf Beton.

  5. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 5
    brainy
    brainy ist offline

    Beiträge
    888
    seit
    02.07.2013
    Würde keinem Arbeitgeber raten etwas zuzuschießen.

    Zwar spart der die AG-Anteile für den Lohn, aber ....

    ...wenn dann nicht so viel in der Altersvorsorge drin ist, daß das eine Rente ergibt, wird das Kapital ausgezahlt und dann zahlt der Arbeitgeber den Arbeitgeberanteil nach.

    Doppelt geblecht.

  6. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 6
    brainy
    brainy ist offline

    Beiträge
    888
    seit
    02.07.2013
    Auch bei häufigen Arbeitgeberwechseln nicht das richtige Produkt ...

  7. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 7
    matti85
    matti85 ist offline

    Beiträge
    387
    seit
    19.08.2014
    dann ist eignetlich nichts davon sinnvoll für mich bzw. ist es besser sich über die jährliche Steuer das ganze zurück zuholen.

  8. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 8
    brainy
    brainy ist offline

    Beiträge
    888
    seit
    02.07.2013
    Was willste über die Steuer zurückholen?

    Ein Großteil der eingetragenen "Vorsorgeaufwendungen" in der Steuererklärung verpuffen!

  9. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 9
    Matthew Pryor
    Matthew Pryor ist offline

    Beiträge
    1.476
    seit
    10.12.2012
    An den TO: Du bekommst hier 2 und einen halben Sätze von einem User hingeknallt mit quasi null Informationsgehalt und mehr oder weniger pauschal falschen Polemiken und bist dann der Meinung entscheiden zu können,dass sei eben "das Richtige" oder auch nicht?
    Bei derart wenig Eigeninitiative,im Volksmund Faulheit genannt,solltest du von einer bAv tatsächlich lieber die Finger lassen.Und wenn du so deine Entscheidung "PKV ja/nein und wenn ja,welche?" angehst,solltest du zu deinem eigenen Wohlergehen im weniger Denkarbeit benötigenden System der GKV verbleiben.

  10. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 10
    xlarge
    xlarge ist offline

    Beiträge
    434
    seit
    06.03.2015
    Hängt immer vom Umfeld ab - bei mir bietet der AG an, jeden € zu verdreifachen, den ich in die bAV stecke.
    (Bis zu gewissen Grenzen natürlich.)

  11. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 11
    matti85
    matti85 ist offline

    Beiträge
    387
    seit
    19.08.2014
    Sorry vielleicht kam das hier faul rüber.
    Aber natürlich habe ich mich die letzten Wochen über die PKV informiert und auch einige Gespräche geführt und mich für die PKV aus mehreren Gründen entschieden. Trotz der ein oder anderen Nachteile.

    Ich wollte wegen der BAV nur paar schnelle Meinungen. Ab der nächsten Woche werde ich mich mit dem Thema deutlich intensiver auseinander setzten auch vielleicht mit Alternativen und bin auch hier offen für alles, da meine Lohnsteuer um über 100€ steigen wird im Monat.

  12. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 12
    Tikonteroga
    Tikonteroga ist offline

    Beiträge
    389
    seit
    23.08.2016
    Bei einer bAV deren Beiträge durch Entgeltumwandlung bezahlt werden, verkaufen einem die Berater das immer so, dass man Sozialversicherungsbeiträge sparen würde.

    Meiner Meinung nach sollte man Sozialversicherungsbeiträge nicht sparen, denn...

    - die Höhe der gesetzlichen Rente hängt davon ab, wie hoch jedes Jahr die Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung waren bzw. wie hoch das sozialversicherungspflichtige Bruttogehalt während der gesamten Berufstätigkeit war.
    - die Höhe von Arbeitslosengeld 1 hängt davon ab, wie hoch das sozialversicherungspflichtige Bruttogehalt im jeweiligen Bemessungszeitraum war.
    - Die Höhe des Krankengeld hängt davon ab wie hoch das Bruttogehalt war.

    Es ist ein gewisses Risiko, wenn man mit einem niedrigerem Arbeitslosengeld 1 bzw. Krankengeld die Beiträge für die bAV selbst bezahlen muss. Eine Alternative - aber auch nicht wünschenswert - wäre in so einem Fall die bAV (kurzzeitig) still zu legen. Was oft auch nur geht, wenn eine gewisse Menge an Beiträgen eingezahlt wurde...

    Wenn man ein Bruttogehalt hat, das über der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung liegt, könnte man durch eine Entgeltumwandlung (eines Teils) des übersteigenden Betrags Steuern sparen, da dieser Betrag - abhängig von den vorhanden Freibeträgen - mit dem Spitzensteuersatz von 42 % Lohnsteuer plus zusätzlich 5,5 % Solidaritätszuschlag versteuert wird.

  13. AW: Betriebliche Altersvorsorge # 13
    katalog49
    katalog49 ist offline

    Beiträge
    241
    seit
    13.04.2015
    Noch einmal ein wenig Werbung! Muss die Webseite bitter nötig haben. Im üblichen Geschäft läuft es wohl nicht sonderlich. Mangelhafte Qualität als Ursache?

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Betriebliche Altersvorsorge
    Von Crissy32 im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.09.2015, 11:26
  2. fondsgebundene betriebliche Altersvorsorge
    Von marco01234 im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 14.05.2013, 10:34
  3. Betriebliche Altersvorsorge
    Von BigMig85 im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.03.2013, 13:49
  4. Betriebliche Altersvorsorge
    Von m__o__e im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.09.2011, 07:54
  5. Betriebliche Altersvorsorge Azubi
    Von Anonymouse im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.12.2009, 19:03