Thema: Behandlung von Bereitstellungszinsen bei Widerruf

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. Behandlung von Bereitstellungszinsen bei Widerruf # 1
    tine-line
    tine-line ist offline

    Beiträge
    1
    seit
    13.02.2016
    Hallo all

    ich bin neu hier, habe in den letzten Tagen fleissig gelesen und habe auch vor den "Joker" zu ziehen.

    Ich habe offensichtlich eine Widerrufsbelehrung mit ca 10 Punkten, in denen Sie von der zu dem Zeitpunkt geltenden Musterbelehrung abweicht, ein Widerruf also aus meiner "laientechnischen" Sicht durchaus Erfolg verspricht. Demzufolge suche ich jetzt einen guten Anwalt, der schon über eine große Erfahrung mit Sparkassen (ggf. auch im PLZ-Gebiet 63*) verfügt, der nmein Mandat übernimmt.
    Über Tips/Namen hierzu (gerne auch als PN) wäre ich sehr dankbar.

    Was mich aber im Moment umtreibt, ist die Frage, ob in der Anfangszeit (06/2010-06/2011) von uns gezahlte Bereitstellungszinsen (ca. 2.000 €) vom DG im Rahmen der Rückabwicklung zu erstatten sind. Aus meiner Sicht ja, da der Darlehensvertrag nach Widerruf nicht gilt und die Leistungen gegeneinander verrechnet werden. Die Herausgabe der Bereitstellungszinsen wird aber nur über eine Klage möglich sein.

    Habt ihr Erfahrungen hierzu oder was meint ihr

    VG
    Tine-line

  2. AW: Behandlung von Bereitstellungszinsen bei Widerruf # 2
    noelmaxim
    noelmaxim ist offline
    Avatar von noelmaxim
    Beiträge
    11.441
    seit
    07.03.2010
    Hallo Tine-line,

    bei einer Wirksamkeit des Widerrufs erlischt rückwirkend zum Tag des Vertragsschlusses das Darlehensverhältnis und wandelt sich von da an in ein sogenanntes Rückgewährschuldverhältnis um. Dies hat zur Folge, dass der Darlehensnehmer innerhalb von 30 Tagen die Darlehenssumme zurückzahlen muss und die Bank gleichzeitig die gesamten vom Darlehensnehmer geleisteten Zahlungen herausgeben muss. Gleichzeitig sind die wechselseitig gezogenen Nutzungen herauszugeben.
    Dies bedeutet, dass sowohl die Darlehenssumme, als auch die Leistungen des Darlehensnehmers jeweils von der Zahlung an ab zu verzinsen sind. Dadurch dass die Leistungen des Darlehensnehmers ebenfalls verzinst werden müssen, ergibt sich ein positiver Effekt auf die Tilgungsleistung. Lag das allgemein übliche Zinsniveau zudem unter dem vereinbarten Sollzinssatz, ergibt sich hier ein weiterer Einspareffekt, sodass es doppelt zu einem synergetischen Effekt für den Darlehensnehmer kommen kann (niedrigerer Zinssatz und Verzinsung der eigenen Zahlungen). Natürlich gehören dazu auch gezahlte Bereitstellungszinsen.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Übernahme von osteopathischer Behandlung durch die Krankenkasse
    Von Wirbeltier im Forum Krankenversicherung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.2011, 18:33
  2. Übernehmen PKV und Beihilfe eine Psychotherapie-Behandlung?
    Von Bella im Forum Krankenversicherung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.02.2011, 19:23
  3. Kann ich während einer Behandlung die Kasse wechseln?
    Von Nachtfischer im Forum Krankenversicherung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.11.2010, 13:13
  4. Sind Kosten für Behandlung steuerlich absetzbar?
    Von Gitta im Forum Steuerliche Aspekte
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.03.2010, 09:42
  5. Probleme bei der Krankenkasse wegen Abbruch einer Behandlung
    Von KonEck im Forum Krankenversicherung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.11.2009, 17:10