Absicherung oder höhere Tilgung?

3Antworten
  1. Avatar von Kathrin83
    Kathrin83 ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    01.04.2017
    Beiträge
    1
    Danke
    0

    Standard Absicherung oder höhere Tilgung?

    Hallo,
    wir haben ein Haus gefunden, das wir kaufen möchten und waren inzwischen bei einigen Finanzierungsgesprächen.
    Mich beschäftigt eine Grundsatzentscheidung.
    Macht es zu den Niedrigzinszeiten mehr Sinn eine möglichst lange Laufzeit zu wählen und so viel wie möglich zu tilgen, oder macht es mehr Sinn sich durch einen integrierten Bausparer einen günstigen Anschlusszins zu sichern oder kann man das tatsächlich nicht so einfach beantworten?
    Vielen Dank schonmal für die Meinungen!

  2. Avatar von Stromer
    Stromer ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    23.01.2016
    Beiträge
    31
    Danke
    0

    Standard AW: Absicherung oder höhere Tilgung?

    Hallo,
    ich würde mehr zur ersten Variante tendieren.Lange Laufzeit möglichst hohe Tilgung sowie Sondertilgung einbauen. Bausparen macht im Moment nicht wirklich Sinn, niedrige Guthabenszinsen Abschlußgebühr. Allerdings ist ein kleiner Bausparvertrag wo mann vermögenswirksame Leistungen einfließen läßt als Reserve nie weg.
    Gruß Stromer

  3. Avatar von Tikonteroga
    Tikonteroga ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    23.08.2016
    Beiträge
    389
    Danke
    22

    Standard AW: Absicherung oder höhere Tilgung?

    Zitat Zitat von Kathrin83
    Hallo,
    wir haben ein Haus gefunden, das wir kaufen möchten und waren inzwischen bei einigen Finanzierungsgesprächen.
    Mich beschäftigt eine Grundsatzentscheidung.
    Macht es zu den Niedrigzinszeiten mehr Sinn eine möglichst lange Laufzeit zu wählen und so viel wie möglich zu tilgen, oder macht es mehr Sinn sich durch einen integrierten Bausparer einen günstigen Anschlusszins zu sichern oder kann man das tatsächlich nicht so einfach beantworten?
    Vielen Dank schonmal für die Meinungen!
    Hallo,

    also ich würde dir vorschlagen, dass du beide Alternativen in deinem Einzelfall anhand konkreter Finanzierungsangebote miteinander vergleichst. Dann siehst du besser welche Vor- und Nachteile die beiden Alternativen haben. Es ist auch immer besser und einfacher Alternativen anhand von konkreten aber auch sinnvollen Zahlen (z. B. Restschuld nach dem Ende der Zinsbindung, Zinskosten während der Zinsbindung, ...) zu vergleichen, anstatt nur durch etwa sprachliche Argumente.

    Ist z. B. die Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung höher, dann ist auch das Risiko höher. Sind die Zinskosten höher sind die Kosten höher. Es ist meiner Meinung nach letztendlich eine Risiko-Kosten-Abwägung.

    In meinem Darlehensvertrag ist in etwa enthalten, dass die Bank eine Ersatzsicherheit verlangen kann, sollten sich die Vermögensverhältnisse des Kreditnehmers verschlechtern. Wie ist so etwas zu bewerten? Wenn z. B. die Immobilienpreise sinken und somit auch der Beleihwert der Immobilie sinkt. Kann dann die Bank während der Zinsbindung eine Ersatzsicherheit verlangen, wenn z. B. der "neue" Beleihwert in einem ungünstigen Verhältnis zur aktuellen Restschuld steht? Was könnten dass die Folgen sein?

    Man könnte z. B. für beide Alternativen jeweils einen Tilgungsplan erstellen, der sämtliche Kosten berücksichtigt. Das kann eine Herausforderung sein, wenn das Konzept z. B. aus mehreren Darlehen zu unterschiedlichen Konditionen und/oder einen zusätzlichen Bausparvertrag besteht. Man könnte auch Sondertilgungen in den Tilgungsplan oder eine zweite Variante eines Tilgungsplans einbauen. Man sollte die Sondertilgungen, dann aber auch in der Realität zahlen können und das ist halt Spekulation...

    Ich persönlich würde grundsätzlich so vorgehen, dass ich möglichst schnell tilgen würde. Ich würde auch nur ein so großes Darlehen aufnehmen, dass ich es "schnell" tilgen könnte. Das bedeutet, dass das Darlehen in einem bestimmten Verhältnis zum Eigenkapital, meiner möglichen Kredit- bzw. Tilgungsrate und dem Wert (Verkehrswert und Beleihwert) der Immobilie stehen würde. Ich würde aufgrund der Einfachheit eine Finanzierung bevorzugen, die aus nur einem Darlehen besteht.

    Grüße

  4. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.058
    Danke
    953

    Standard AW: Absicherung oder höhere Tilgung?

    @Stromer

    Wäre 1% Guthabenzins ein schlechter Guthabenzins, wenn ich mir mit meinem Guthaben von 30% 70 % Bauspardarlehen zu 2 % kaufe?

    Entscheidend ist der effektive Mischzins der Angebote. Mit einem Annuitätendarlehen mit 15 Jahren Zinsfestschreibung und 2 % annuitätischer Tilgung und Ablösung der Restschulden nach 15 Jahren durch den F60 der Signal schlage ich derzeit im Mischzins deutlich jedes Volltilgerdarlehen mit einer Laufzeit von 25 Jahren.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.06.2020, 11:31
  2. Bank verlangt höhere Tilgung

    Von fly87 im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.12.2018, 08:22
  3. Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 01.11.2018, 12:22
  4. Hauskauf-Kredit-Absicherung bei Krankheit oder Todesfall!

    Von Oliver im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.11.2009, 09:17
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.09.2009, 15:50
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz