Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

33Antworten
  1. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.195
    Danke
    957

    Standard Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Ich finde dieses Interview sehr informativ und inhaltlich gut dargestellt. Es stellt die derzeitige Situation auf dem Immobilienfinanzierungsmarkt gut dar und zeigt den Tatsachen entsprechend auf, was sich verändert hat und was die Vermittler zu leisten und zu erbringen und die Verbraucher mit zu bringen haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=6pBGHIMvwAA

    Einige der Probleme sind aufgrund der Erfahrungen nach und nach aufgrund der Aufweichung der WoKri gelöst worden und neu strukturiert worden.

  2. Avatar von finanzierung
    finanzierung ist offline

    Title
    Banned
    seit
    07.02.2015
    Beiträge
    584
    Danke
    72

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Naja,
    bissl simple strukturiert die Denkweise....

    Das große Problem bei knappen Finanzierungen ist doch, das heut den Leuten gesagt wird, sie würden im Alter Mietfrei wohnen, dafür müssten sie aber während der Finanzierungslaufzeit in der Lage sein, entspr. Puffer nebenher aufzubauen, damit zum einen das haus während der 15-25 Jahr laufenden Finanzierung in Schuss gehalten werden kann, bzw. im Rentenalter noch genügend Puffer für Reparaturen vorhanden ist.

    Und da liegt doch das Problem, wenn jemand heute mit 35 Jahren, verheiratet, 2 Kindern 2.500 Netto hat und 200.000 EUR Kredit zurückbezahlt (2% Zins, 3% Tilgung) so ist er nach 25 Jahren fertig.

    2.500 EUR Netto
    833 EUR Rate
    400 EUR NK
    bleiben 1.300 EUR zum Leben.....

    Da heißt es dann hier dann, das reicht ja, das muss der TE selber wissen usw. usw.....
    Das wird schon stimmen, es wird zum Leben, wenn man auf einiges verzichtet reichen, aber es wird sicherlich nebenher kein Vermögensaufbau stattfinden und jedes mal, wenn mal was am Haus kaputt geht oder die neue Heizung, wird man die irgendwie über Kredit finanzieren müssen.

    Ans Alter möchte ich gar nicht denken, wenn aus den 2.500 Netto dann nur noch 1.300 werden als Rente......

  3. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.195
    Danke
    957

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Kann das bei den heutigen Rentnern die Eigentum haben so leider nicht feststellen, weder in der Familie, noch im Umfeld oder der Kundschaft.

    Es mag immer mal den einen oder anderen geben der knappsen muss, aber erstens will und kann das diese Generation auch und zweitens kenne ich nicht wenige, die das im Zuge der Erbfolge wunderbar lösen oder die Immobilie gar verkaufen und ihr zu Hause verkleinern.

    Von der Alternative eine schlechte Wohnung im Alter teuer anmieten oder mieten zu müssen, möchte ich gar nicht erst sprechen.

  4. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    1.689
    Danke
    123

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Die heutigen Rentner haben ihr Haus auch für 60.000 DM gekauft - dafür aber 10% Zinsen gezahlt -
    und deshalb auch 20-30 Jahre fürs Abzahlen gebraucht - allerdings war damals die Inflation auch höher ...
    und es gab weniger Minijobs und Teilzeit - dafür war die Frau meistens zuhause -
    heute müssen oft schon beide arbeiten um über die Runden zu kommen.

  5. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.195
    Danke
    957

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Donnerwetter, 60.000 Euro? Das war vor 50 Jahren viel, viel Geld. Die Diskussionen von heute sind die gleichen wie damals und diejenigen Rentner die heute eine abbezahlte Wohnung oder Haus haben geht es in der Regel besser als denjenigen, die kein Eigentum haben und gibt es eben auch noch die Rentner die Kinder haben und das im Besitz der Familie bleibt und eben auch die Rentner die clever verkaufen und sich das Immobilienvermögen versilbern lassen, dies mit einer wunderbaren Wertsteigerung, da war jede Investition für den Erhalt der Wertigkeit der Immobilie eine gute Investition, zumindest eine bessere als in eine Lebensversicherung, wo die pronostizierten Überschüsse nicht im Ansatz erzielt worden und wo das Geld als Geldwert aufgrund der Inflation immer weniger Wert wurde, was bei einer Immobilie als Sachwert nie der Fall war.

    Von der erhöhten Lebensqualität aufgrund des Immobilieneigentums mal ganz zu schweigen!

  6. Avatar von Herrmueller
    Herrmueller ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    15.04.2013
    Beiträge
    1.842
    Danke
    192

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Zitat Zitat von noelmaxim
    Kann das bei den heutigen Rentnern die Eigentum haben so leider nicht feststellen, weder in der Familie, noch im Umfeld oder der Kundschaft.
    Da sollte man aber nicht vergessen, dass das Rentenniveau für die jetzige (also meine) Generation doch um einiges niedriger ausfällt als bei den jetzigen Rentnern.......

    Von der Alternative eine schlechte Wohnung im Alter teuer anmieten oder mieten zu müssen, möchte ich gar nicht erst sprechen.
    Finde ich eine Milchmädchenrechnung......
    Wir zahlen heute mit der eigenen Immobilie definitiv mehr als vorher zur Miete, dazu kommen die Rücklagen, die gebildet werden müssen neben der normalen Altersvorsorge noch. Dann kommt dazu, wenn die Kinder aus dem Haus sind, ist unser Haus (wie bei vielen anderen auch) wohl etwas zu groß....... und zu teuer......

    Heute zahlen wir alles incl. 1050 EUR im Monat nur an Kreditraten und 500 EUR als Rücklage fürs Haus (Dach muss die nächsten Jahre noch gemacht werden). Zur Miete wären es max. 1.000 EUR Warmmiete (in unserer Region->aber das Verhältnis Immobilienkosten zu Miete ist sicherlich woanders auch nicht besser). Somit könnten wir zur Miete wohnend ca. 1.000 EUR sparen. Wären in 20 Jahren bis zur Rente 240.000 EUR ohne Zinsen......

    Ich glaube, das die eigene Immobilie teurer kommt als zur Miete zu wohnen.

    Zitat Zitat von Noelmaxim
    Von der erhöhten Lebensqualität aufgrund des Immobilieneigentums mal ganz zu schweigen!
    Da stimme ich uneingeschränkt zu, muss man sich aber eben auch leisten können.

  7. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.195
    Danke
    957

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Ja, ich denke aber das niemand pauschal beurteilen kann und soll was sich jemand leisten kann und leisten soll, dafür sind die Menschen und Familien die ich in 25 Jahren kennenlernen durfte so wunderbar unterschiedlich/verschieden und so wundervoll individuell.

    Das Anlageverhalten hat sich geändert, es musste sich ändern und wird sich auch noch weiter verändern. Die Engländer, die Amerikaner und auch einige Europäer lachen uns ob unseres konservativen Anlageverhaltens teilweise zurecht aus. Ungeachtet dessen sollte auch jeder mal neidlos sein Umfeld betrachten und beachten, wer die glücklicheren alten Menschen sind und sich hinterfragen, warum das so ist und nicht nur sehen, dass die Alten Eigentum haben, sondern auch deren Kinder sehen, die in dem Eigentum aufgewachsen und gewachsen sind und Eigentum als etwas ehrbares und zu erhaltendes ansehen und entsprechend über die Generationen sich auch immer Lösungen finden lassen, die das Investment als ein gutes, langfristiges und nachhaltiges Investment erscheinen lassen und die meisten scheitern nicht am investment Immobilieneigentum an sich, sondern an sich selber, an Ereignissen die damit überhaupt nichts zu tun haben.

    Niemand muss zwingend Immobilieneigentum anstreben, um Gottes Willen, aber ebenso muss sich auch niemand zur Geissel eines Vermieters bei 3 Lebensversicherungen, 2 Bausparverträgen und einem versifften Lebensumfeld machen, wo im Leben nicht all das repariert wird, nur weil es einem anderen gehört!!!!!

    Jeder entscheidet oder soll entscheiden und prüfen, ob er seine eigene Immobilie - mit allen notwendigen Investitionen und Konsequenzen - abbezahlt, abbezahlen will oder die des Vermieters!!

  8. Avatar von Bankkaufmann
    Bankkaufmann ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.05.2013
    Ort
    71229 Leonberg-Höfingen, Hinter der Kelter 3
    Beiträge
    6.445
    Danke
    503

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Ein entschuldetes Eigenheim ist sehr viel Wert im Alter.
    Man lebt entsprechend einfacher. Da man ja zur Not die Immobilie jederzeit wieder verkaufen kann.
    Man weiß im mittleren Altern nicht was oft die richtige Strategie für das Alter ist.
    Man muss nicht auf Teufel komm raus im Mittleren Alter eine Immobilie für Eigennutzung kaufen wo die Finanzierung auf Kante genäht ist.
    Viele denken einfach dass die Zinsen wohl wieder steigen.
    Möglich dass das Zinsgeplätschere noch viele Jahre so geht..
    Doch es ist ja fast sträflich so zu denken...

  9. Avatar von Hilfe
    Hilfe ist offline

    Title
    Banned
    seit
    03.02.2018
    Beiträge
    798
    Danke
    46

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Haus/ Eigentum lang vor dem Rentenalter gehört abbezahlt. Die ganzen knappen Finanzierungen gehen immer zu Lasten der Lebensqualität. Wenn ich jeden Monat den Euro umdrehen muss werde ich doch nicht froh

  10. Avatar von StGe1973
    StGe1973 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    28.05.2016
    Beiträge
    517
    Danke
    105

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    noelmaxim,
    die Situation früher und heute hat sich schon extrem verändert. Die heutigen Renter haben die extremen Wachstumsjahre der 60er, 70er und 80er Jahre im Berufsleben erlebt mit quasi lebenslangen Beschäftigungsverhältnissen, 2 Lohnerhöhungen pro Jahr usw. usw. Es war damals "leicht" eine Immobilie zu kaufen, weil Sicherheit und starke Lohnsteigerungen der Normalfall waren. Heute ist das leider nicht mehr so, Stichwort Globalisierung, Wachstumszahlen usw., usw. Heute würde ich sagen, dass ohne Hilfe von außen oder deutlich überdurchschnittliches Familieneinkommen kein Kauf einer Immobilie sinnvoll möglich ist d.h. mit Immobilie und den Belastungen ohne Verzicht leben zu können.

    hermüller,
    trotzdem würde ich jedem, der es kann, eine Immobilie empfehlen, weil deine Rechnung leider eine "Milchmädchenrechnung" ist. Zunächst dürftest du bei der Darlehensrate nur die Zinsen ansetzen, weil Tilgung und Instandhaltung dein Netto-Vermögen erhöhen bzw. den Wert minus Darlehen. Dann müsstest du bei deiner fiktiven "Ersparnisrechnung" der Barwert ansetzen, weil die Inflation dein " fiktives Barvermögen" in 20 Jahren erheblich reduziert. Genau das passiert bei einer Immobilie nicht, weil Inflation (Preissteigerungen von Sachwerten) genau z.B. anteilig durch die Preissteigerung von Immobilien verursacht wird. Natürlich gilt das nicht für jede einzelne Immobilie, aber die Chance auf einen Inflationsausgleich durch Wertsteigerung über 20 Jahre ist sehr hoch, im Gegensatz dazu ist sie bei Bargeld Null.

    Rein finanziell wird eine eigene Immobilie (fast) immer sehr viel vorteilhafter sein als zu mieten. Nur ist das eben eine individuelle Entscheidung, weil es durch Unsicherheiten beim Arbeitsplatz (dadurch Wechsel des Wohnortes), Unsicherheiten bei der Familienplanung (wie groß soll die Immobilie sein), finanzielle Flexibilität usw., usw. auch Miete sehr viel besser sein kann. Das muss einfach jeder in seiner individuellen Lebenssituation entscheiden, was am besten ist. Ja, ich denke schon, dass man jedem diesen Entscheidungsprozeß zutrauen muss und auch die Verantwortung dafür bei jedem Einzelnen liegt und nicht bei einer Bank oder Vermittler eines möglichen Darlehens.

  11. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    1.689
    Danke
    123

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Zitat Zitat von noelmaxim
    Donnerwetter, 60.000 Euro? Das war vor 50 Jahren viel, viel Geld.
    DM waren nicht Euro ... Bekannte meiner Mutter haben bei ihrem letzten Auto (BMW SUV) gesagt, das ihr Haus damals weniger gekostet hat ...

  12. Avatar von Smirnoff1983
    Smirnoff1983 ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    08.06.2018
    Beiträge
    84
    Danke
    5

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    DM und EURO zu vergleichen bringt doch nichts. Mein Vater hat mit 900DM Netto im Monat als Schlosser angefangen. Das ist heute ein Minijob. Dafür war auch alles andere vom Preis her passend. Heute liegt der Mindestlohn ja bei knapp 1200€ (2400DM).
    Da gibt es viele Beispiele. wo man das nicht mehr vergleichen kann.
    Früher waren die Nebenkosten beim Haus höher (schlecht Isoliert), als heute. Ein Altbau hat noch oft > 65°C Vorlauftemperatur. Die neuen Häuser liegen < 30°C. Viele haben dazu noch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, wodurch zusetzlich die NK gedrückt werden. Von den alten Nachtspeichern will ich gar nicht erst reden!
    Wer ein Haus vom BJ 1940-1960 hat, muss mit ganz anderen Kosten rechnen, wie jemand ab BJ 2016. Dadurch kommt er auch mit weniger Geld für Haus aus, als unsere heutigen Senioren mit Altbauten.

    Das wir nicht mehr die hohe Rente bekommen, ist doch schon etwas länger bekannt. Wer in den letzten Jahren der Immobilienabzahlung (kleine Ratenzahlung) nicht nebenbei spart, ist selbst Schuld.

  13. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.195
    Danke
    957

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Zitat Zitat von finanzierung
    Naja,
    bissl simple strukturiert die Denkweise....

    Das große Problem bei knappen Finanzierungen ist doch, das heut den Leuten gesagt wird, sie würden im Alter Mietfrei wohnen, dafür müssten sie aber während der Finanzierungslaufzeit in der Lage sein, entspr. Puffer nebenher aufzubauen, damit zum einen das haus während der 15-25 Jahr laufenden Finanzierung in Schuss gehalten werden kann, bzw. im Rentenalter noch genügend Puffer für Reparaturen vorhanden ist.

    Und da liegt doch das Problem, wenn jemand heute mit 35 Jahren, verheiratet, 2 Kindern 2.500 Netto hat und 200.000 EUR Kredit zurückbezahlt (2% Zins, 3% Tilgung) so ist er nach 25 Jahren fertig.

    2.500 EUR Netto
    833 EUR Rate
    400 EUR NK
    bleiben 1.300 EUR zum Leben.....

    Da heißt es dann hier dann, das reicht ja, das muss der TE selber wissen usw. usw.....
    Das wird schon stimmen, es wird zum Leben, wenn man auf einiges verzichtet reichen, aber es wird sicherlich nebenher kein Vermögensaufbau stattfinden und jedes mal, wenn mal was am Haus kaputt geht oder die neue Heizung, wird man die irgendwie über Kredit finanzieren müssen.

    Ans Alter möchte ich gar nicht denken, wenn aus den 2.500 Netto dann nur noch 1.300 werden als Rente......
    1) Wer sagt das so bezüglich der Aussage, dann kannst du im Alter mietfrei wohnen? Glaubst du, dass das der Hauptgrund ist, warum Eigentum erworben wird, bzw. sich deshalb die Verbraucher solch ein Investment "andrehen" lassen?

    2) Warum sollte ein 35 jähriger zwingend mit 3 % tilgen, bzw. mit 60 kalkulatorisch seine Immobilie entschuldet haben? Warum z.B. nicht mit 2% und 1% Instandhaltungsrücklage?

    3) Sind 1.300 Euro wenig zum Leben, bzw. legt das nicht jeder für sich selber fest was viel oder wenig ist?

    4) Vermögensaufbau? Wer strebt Vermögen an, reichen nicht Rücklagen für Unvorhersehbares?

    5) Ans Alter nicht denken? Wo wohnt der mit seiner Rente von 1.300 Euro denn dann, bzw. wo oder wie geht es ihm denn dann zur Miete (Mietsteigerungen und Mietauswahl bitte mal mit berücksichtigen) besser? Gewinne ich da irgendetwas?

    6) Was passiert derzeit bzw. schon länger mit vorhandenem Kapital, während man parallel die Hypothek eines anderen, dem Vermieter, abbezahlt?

    Mal eine andere Frage, sind denn die heutigen Immobilienerwerber alles Einzelgänger und alleine? Haben die keine Kinder, Familie usw., wo Werte vermittelt und gelebt werden, als dass innerhalb der Familie, auch oder insbesondere im Alter sich Lösungen finden und Perspektiven erhalten lassen, die den Immobilienerwerb als richtige Entscheidung darstehen lassen?

    Einfach nur mal so ein paar Gedankenanstöße, die ggf. den Dämon "Immobilieneigentum" etwas anders darstellen lässt.

  14. Avatar von Smirnoff1983
    Smirnoff1983 ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    08.06.2018
    Beiträge
    84
    Danke
    5

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Zitat Zitat von noelmaxim
    1) Wer sagt das so bezüglich der Aussage, dann kannst du im Alter mietfrei wohnen? Glaubst du, dass das der Hauptgrund ist, warum Eigentum erworben wird, bzw. sich deshalb die Verbraucher solch ein Investment "andrehen" lassen?
    2) Warum sollte ein 35 jähriger zwingend mit 3 % tilgen, bzw. mit 60 kalkulatorisch seine Immobilie entschuldet haben? Warum z.B. nicht mit 2% und 1% Instandhaltungsrücklage?
    3) Sind 1.300 Euro wenig zum Leben, bzw. legt das nicht jeder für sich selber fest was viel oder wenig ist?
    4) Vermögensaufbau? Wer strebt Vermögen an, reichen nicht Rücklagen für Unvorhersehbares?
    5) Ans Alter nicht denken? Wo wohnt der mit seiner Rente von 1.300 Euro denn dann, bzw. wo oder wie geht es ihm denn dann zur Miete (Mietsteigerungen und Mietauswahl bitte mal mit berücksichtigen) besser? Gewinne ich da irgendetwas?
    6) Was passiert derzeit bzw. schon länger mit vorhandenem Kapital, während man parallel die Hypothek eines anderen, dem Vermieter, abbezahlt?

    Mal eine andere Frage, sind denn die heutigen Immobilienerwerber alles Einzelgänger und alleine? Haben die keine Kinder, Familie usw., wo Werte vermittelt und gelebt werden, als dass innerhalb der Familie, auch oder insbesondere im Alter sich Lösungen finden und Perspektiven erhalten lassen, die den Immobilienerwerb als richtige Entscheidung darstehen lassen?

    Einfach nur mal so als Gedankenanstoß, der ggf. den Dämon "Immobilieneigentum" etwas anders darstellen lässt.
    Was auch viele immer vergessen, das wir in Deutschland eine Lohnsteigerung zwischen 2 - 3,5% haben. Wenn ich heute eine Immobilie kaufe mit 2500€ Netto finanziere, liege ich in 20 Jahren nicht mehr bei 2500€ Netto ;-) Dadurch habe ich mit den Jahren auch mehr Geld übrig.
    Dazu kommt ja, das der Kredit nicht steigt, sondern fällt. Wenn ich die "Mietsteigerungen" mit einbeziehe, dann kann ich ein Haus für das Geld sehr gut in Schuss halten. Sehe es bei genug Leuten, was sie heute an Miete zahlen und was sie vor 10 Jahren beim Einzug bezahlt haben. Dazu kommt noch, das sie nach 10 Jahren ausziehen, einige Tausend € Miete bezahlt haben und mit einem Dankeschön wieder irgendwann ausziehen.

    Gutes Beispiel ist. Unser Nachbar hat vor 15 Jahren sein Haus gebaut und dieses Jahr verkauft (wollen etwas größeres Grundstück). Er hat das Haus teurer verkauft, als gekauft/bauen lassen.

  15. Avatar von finanzierung
    finanzierung ist offline

    Title
    Banned
    seit
    07.02.2015
    Beiträge
    584
    Danke
    72

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Zitat Zitat von noelmaxim

    3) Sind 1.300 Euro wenig zum Leben, bzw. legt das nicht jeder für sich selber fest was viel oder wenig ist?
    Das ist genau das Problem.... Du argumentierst hier mit "reicht zum Leben".... Ja klar, das reicht locker zum Leben.... ABER halt nicht um Rücklagen zu bilden, damit ich im Laufe der Jahre mal eine neue Heizung oder ein neues Dach bezahlen kann. Darum gehts doch.

    Eine vernünftige Finanzierung MUSS auch irgendwo um die 500 EUR Rücklagenbildung zulassen um mittel- und langfristig alle Kosten decken zu können.

    Zitat Zitat von Smirfnoff1983
    Was auch viele immer vergessen, das wir in Deutschland eine Lohnsteigerung zwischen 2 - 3,5% haben. Wenn ich heute eine Immobilie kaufe mit 2500€ Netto finanziere, liege ich in 20 Jahren nicht mehr bei 2500€ Netto ;-) Dadurch habe ich mit den Jahren auch mehr Geld übrig.
    Wo bleibt denn da mehr Geld übrig ?

    Als ich nach der Lehre 1990 angefangen habe zu arbeiten, da hatte ich bei Dauernachtschicht 1.500 EUR Netto, der Liter Benzin hat 0,65 EUR (heute 1,50 EUR) gekostet, die Kugel Eis 0,10 EUR (heute 1,00 EUR), ein Brötchen 0,10 EUR (heute 0,25 EUR) und der Liter Heizöl 0,25 EUR (heute 0,65 EUR), der 3er BMW 15.000 EUR (heute 30.000 EUR ......)

  16. Avatar von brainy
    brainy ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    02.07.2013
    Beiträge
    1.005
    Danke
    84

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Der "ultimative Leistungsträger" im Youtube-Video ist mal gerade nicht mehr Vorstand.

    Und die Genossenschaft ist auf dem selben Weg, nicht mehr zu sein.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Geno_W...genossenschaft

    Würde mich schämen, so ein Video veröffentlicht zu haben als "Welt im Wandel".

    Mehr zahlen und mit Profis arbeiten!

  17. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.195
    Danke
    957

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Es ging mir mehr um den Inhalt bezüglich der WoKri, den Vorgaben an die Vermittler und der allgemeinen Situation und das wird hier übersichtlich ganz ordentlich abgebildet.

    Genotec braucht in der Tat kein Mensch, es war nicht meine Absicht für dieses Modell Werbung zu betreiben

  18. Avatar von Folienstift
    Folienstift ist offline

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    07.12.2015
    Beiträge
    17
    Danke
    3

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Ich würde mich sogar schämen, Welt im Wandel überhaupt verlinkt zu haben...

  19. Avatar von HannoMack
    HannoMack ist offline

    Title
    Banned
    seit
    23.01.2018
    Beiträge
    172
    Danke
    14

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Zitat Zitat von Folienstift
    Ich würde mich sogar schämen, Welt im Wandel überhaupt verlinkt zu haben...
    Danke. Der erste sinnvolle Beitrag in diesem Faden. Ansonsten eben der übliche Verkaufssprech hauptsächlich derer, die allein davon leben, anderen zu suggerieren, dass Eigentum Miete schlägt. So erwartbar wie oberflächlich.

  20. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online
    Themen Starter

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.195
    Danke
    957

    Standard AW: Ein kleiner Überblick der derzeitigen Situation im Bereich Immobilienfinanzierung

    Siehst du Folienstift, die Hemmschwelle sich für etwas zu schämen, aber auch etwas schämenswert zu empfinden zeigt eindrucksvoll, wie unterschiedlich Menschen über etwas denken und empfinden und eben so individuell muss auch jede Immobilienfinanzierung und die Menschen dahinter betrachtet werden und das tue ich selbstverständlich auch weiterhin.

Ähnliche Themen

  1. überblick verloren

    Von viktor im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.12.2017, 21:01
  2. Überblick über persönliche Finanzen bekommen?

    Von schipplp im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 26.05.2017, 16:48
  3. Planung eigener Finanzen Überblick behalten

    Von labertasche im Forum Sonstige Versicherungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.07.2010, 14:57
  4. Überblick über die Gebühren für mein Girokonto

    Von Joni im Forum Kontoführung & Zahlungsverkehr
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.09.2009, 09:55
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz