Rechtswidriger Bank-Brief an Kunden mit KFW-Darlehen ?

1Antworten
  1. Avatar von Unk-DuBa
    Unk-DuBa ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    26.01.2017
    Beiträge
    8
    Danke
    0

    Standard Rechtswidriger Bank-Brief an Kunden mit KFW-Darlehen ?

    Hallo Experten,


    möchte Euch um die rechtliche Einschätzung eines offiziellen Briefes der I N G zu einem KFW-Darlehen bitten (siehe Anhang).


    Folgende Situation:


    Ein befreundetes Ehepaar, beide jetzt schon über 80 Jahre alt, hat vor knapp 10 Jahren ein KFW-Darlehen zur Finanzierung eines Hauskaufes abgeschlossen.
    Folgende Konditionen:
    KFW-Programm 124
    Laufzeit 20 Jahre
    Zinsbindung 10 Jahre


    Vor einiger Zeit haben die Beiden von der Bank einen offiziellen Brief zu diesem KFW-Darlehen bekommen.
    Ungewöhnlicherweise nicht wie sonst immer bei allen anderen Vorgängen (zu den Giro-Konten, dem Aktien-Depot und dem Kredit) ins Postfach des Direkt-Bank Accounts
    sondern als richtigen Brief in den Postkasten.


    Nach meiner Kenntniss besteht eine gesetzliche Informationspflicht seitens der Bank gegenüber dem Kreditnehmer, die lückenlos und vollumfassend sein muss.
    Diese Informationspflicht betrifft natürlich auch eine Auflistung ALLER Möglichkeiten des Kreditnehmers nach Ablauf der Zinsbindung.


    In diesem Brief ist ausschliesslich die Rede davon, dass das „KFW-Darlehen bald in die nächste Runde geht“.
    „Wir schicken Ihnen dann ein Angebot für die Verlängerung…“
    „Sie müssen nur noch unterschreiben…“
    „Das ist auch schon alles….“
    „Natürlich können wir Ihr KFW-Darlehen auch in ein I N G -Darlehen umwandeln…“


    Es gibt nicht EINE Information zu den 2 weiteren Möglichkeiten:
    Kündigung (+ Ablösung) des KFW-Darlehens nach 10 Jahren Vertragslaufzeit mit 6 monatiger Kündigungsfrist aufgrund Paragraph 489 BGB.
    Kündigung (+ Ablösung) des KFW-Darlehens nach 10 Jahren aufgrund auslaufender Zinsbindung.


    Meine Frage an Euch:
    Ist solch eine Vorgehensweise rechtswidrig und ein Verstoss gegen bestehende Gesetze ?
    Ist aufgrund der Formulierungen in diesem Brief ein Vorsatz zu erkennen wichtige Informationen nicht anzusprechen + sogar komplett wegzulassen ?


    Danke + Gruss
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken  


  2. Avatar von Rubberduck
    Rubberduck ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    23.09.2018
    Beiträge
    75
    Danke
    3

    Standard AW: Rechtswidriger Bank-Brief an Kunden mit KFW-Darlehen ?

    Die ING verwendet halt bei ihrer Kommunikation "einfache Sprache". Ich finde das ebenfalls fürchterlich und nervig.
    Das zieht sich durch sämtliche Bereiche durch. Bei mir Verwaltung des Wertpapier-Depots.
    Allein daraus kann man sicherlich erstmal nichts konstruieren.

Ähnliche Themen

  1. Was prüft die Bank bei der Dispo Vergabe an den Kunden?

    Von Marc00 im Forum Kontoführung & Zahlungsverkehr
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.03.2014, 19:03
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.04.2013, 01:44
  3. Darf die Bank dem Kunden die Kreditkarte vorschreiben

    Von Sosoda im Forum Kontoführung & Zahlungsverkehr
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.07.2012, 22:51
  4. Kann eine Bank einen Kunden ablehnen?

    Von Odo im Forum Banken & Sparkassen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.08.2010, 20:51
  5. Auswirkungen der Einlagensicherung auf die Kunden einer Bank

    Von LordM im Forum Banken & Sparkassen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.05.2010, 07:58
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz