Hallo,
Ich habe ein Problem mit meiner Bausparkasse, und hoffe, jemand hier im Forum kennt sich damit aus und kann mir einen Rat geben.
Mein Vater hat im Jahr 2006 einen Bausparvertrag abgeschlossen, und mein Bruder wurde als Begünstigter im Todesfall eingetragen.
Im Jahr 2012 ist mein Vater verstorben. Mein Bruder hatte keine Verwendung für diesen Vertrag, und hat ihn direkt an mich übertragen.
Seitdem habe ich regelmäßig in den Vertrag eingezahlt und Jährlich WBP beantragt.
Als dieses Jahr die Bausparsumme fast erreicht wurde, habe ich den Vertrag gekündigt und auf das Darlehen verzichtet, um den vertraglichen Bonus zu erhalten.
Bei der Auszahlung hat die Bausparkasse die Wohnungsbauprämie, die mir in den letzten 9 Jahren für meine Einzahlungen gutgeschrieben wurde, wieder abgezogen. Mit der Begründung, bei der Übertragung von meinem Bruder auf mich handelt es sich um eine „gebundene Übertragung“. Was das genau bedeutet, und wo es gesetzlich geregelt ist, konnte mir die Dame am Telefon nicht erklären.
Weiß jemand, ob der Abzug der WBP, die mir gutgeschrieben wurden, rechtens ist? Der Vertrag wurde ja vor 2009 abgeschlossen, und ich habe mehr als 7 Jahre eingezahlt.
Vielen Dank im Voraus