Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

7Antworten
  1. Avatar von Sparfuechsin
    Sparfuechsin ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    29.07.2011
    Beiträge
    9
    Danke
    1

    Standard Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Hallo

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich hier richtig bin, verzeiht bitte, wenn es nicht ganz passt.

    Folgende Problematik: Wir - eine relativ große Familie - haben im Jahr 2010 einen Bausparvertrag abgeschlossen gehabt, bei dem es aber nicht vorangig darum ging, in Zukunft Eigentum zu erwerben.
    2011 entschlossen wir uns, in Zukunft vielleicht mal zu schauen, ob es machbar waere. Seit dem legen wir immer mal Geld zurueck, um ein kleines Eigenkapital zusammenzusparen. Ziel war zu diesem Zeitpunkt kein Erwerb innerhalb der naechsten zwei - drei Jahre. Wir wollten nur anfangen vorzusorgen.

    Jetzt ist allerdings folgende Situation eingetroffen: Schwiegermama ist pflegebeduerftig. Sie hat eine entsprechende Bescheinigung, kann nicht mehr alleine einkaufen, schafft keine zwei Meter, ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Hilfe hat sie keine, wir wohnen zum aktuellen Zeitpunkt zu weit weg.

    Folgende Planung/Idee: Ein Haus erwerben, das groß genug ist, um dort zusammen mit Schwiegermama zu wohnen, ihr zu helfen, sie zu pflegen. Eigenkapital ist allerdings noch keine anstaendige Summe vorhanden.

    Ein Hauschen haetten wir uns schon ausgeguckt, was definitiv groß genug waere, auch noch sehr gut in Schuss, wo zu Beginn auf jeden Fall nichts gemacht werden muesste. Natuerlich haben wir aber ein Konto, auf welches wir von nun an, regelmaeßig Geld ueberweisen, fuer den Fall, dass wir ein Haus kaufen sollten. Eine Instandhaltungsreserve.

    Kosten des Hauses: 99.000,00€

    Fragen: Ist es im Falle eines Bankgespraeches sinnvoll, die Situation so vorzutragen? Kann es sich positiv oder doch eher negativ auswirken? Wie wuerdet ihr das anstellen? Wie sollte man die Gesamtsituation in die Finanzierungsplanung einbeziehen? Gibt es, wenn man einen pflegebeduerftigen Angehoerigen hat, irgendwelche Besonderheiten, die man beachten sollte? Gibt es in der Hinsicht irgendwelche "Foerderungen", die man in Anspruch nehmen kann und sollte?

    Liebe Grueße

  2. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist gerade online

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    11.884
    Danke
    943

    Standard AW: Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Hallo Sparfuechsin,

    wie ist denn ihre Einahmen/Ausgabensitution in Bezug auf Einkommen und Kreditbelastungen?

  3. Avatar von Sparfuechsin
    Sparfuechsin ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    29.07.2011
    Beiträge
    9
    Danke
    1

    Standard AW: Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Hallo

    Genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Und ich bitte Sie jetzt herzlichst, nicht zu lachen, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt darueber nachdenken.

    Zum aktuellen Zeitpunkt ist mein Mann Alleinverdiener. Durch eine mir zugespielte Tabelle, in der ausgewiesen ist, wie viel Geld man laut Bank zum Leben braucht, und wie viel tatsaechlich tauglich ist, um ein Darlehen abzutragen, konnte ich mir schon ausrechnen, dass wir wohl kein groeßeres Darlehen bekommen werden.

    Fakt ist aber: Wir fallen nicht in dieses Raster. Aber nun zum Punkt:

    Bausparvertrag: 2012,45€ - bei Vollsparen ~ 9000,00€; rueckwirkend 4% Z.
    Vollgespart ist er laut Unterlagen 2016, wir wollen es dann Auszahlen lassen, kein Darlehen in Anspruch nehmen.

    Ersparnisse aktuell: 3500,00€

    Einkommen / Ausgaben: ~1600,00€ jeden Monat Einkommen nur wir.
    Fixe Kosten: ~720€
    Lebensmittel und alles andere: ~350€
    = +530€ nur wir

    Keine abzutragenen Kredite vorhanden. Ebenso kein Auto, das versorgt werden muss.

    Die Finanzlage von Schwiegermutter kennen wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht, an diese wollen wir uns demnaechst ranmachen.

    Dadurch, dass zwei Haushalte zusammengelegt werden wuerden, wuerden zwei Mieten wegfallen, es wuerden nur noch einmal Kosten fuer Internet / Telefon anfallen, da dieses zusammengelegt werden wuerde. Also Schwiegermutter wuerde was dazu beitragen, das ist so abgesprochen.

    Anmerkung: Es gibt im Moment zwei Haeuser, die uns zusagen wuerden und geeignet waeren fuer unser "Vorhaben".

    Haus 1: 99000,00€, nichts mehr zu machen
    Haus 2: 89000,00€, nichts mehr zu machen, mit Einliegerwohnung

    Wenn es das Haus mit Einliegerwohnung werden wuerde, wuerde noch der Freund von meiner Schwiegermutter mit einziehen. Das heißt insgesamt wuerden drei Mieten wegfallen, Schwiegermutter und ihr Freund wuerden zusammen "Miete zahlen" bei uns.

    Wie schon gesagt, eigentlich war es zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant. Es kommt etwas kurzfristig, aber die Umstaende haben diesen Gedanken leider aufkommen lassen, auch wenn wir wissen, dass die Umsetzung schwer bis gar nicht moeglich ist.

  4. Avatar von Schwertlilie
    Schwertlilie ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    11.06.2012
    Beiträge
    42
    Danke
    10

    Standard AW: Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Hallo,
    ich muß sagen, ich verstehe nicht, was für eine Bescheinigung sie hat, wenn sie keine Hilfe hat. Hat sie eine Pflegestufe? Dann wäre auch etwas Geld für zeitweise Hilfe da (Pflegedienst).
    Sind Angelegenheiten wie General - und Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung geregelt? Wenn nicht (Entschuldigung, der Verdacht kommt bei mir auf, wenn Sie mit der Schwiegermutter noch nichtmal über ihre Finanzen geredet haben!), dann sollte das Ihr Mann schnellstmöglichst tun zusammen mit seinen Geschwistern wenn er welche hat oder ggf mit Ihnen.
    Sonst ist für Ihre Schwiegermutter bald ein amtlicher Betreuer vom Amtsgericht zuständig, zumal Sie anscheinend nicht in der Nähe wohnen. Der kann je nachdem über Aufenthaltsort und Finanzen Ihrer Schwiegermutter entscheiden. Meistens versucht ein Amtsgericht, einen fähigen Betreuer in der Familie zu finden, aber wenn Sie weit weg sind, ist das wieder möglicherweise fraglich....Da berufliche Betreuer oft überlastet sind oder deren Kontrolle auch mal versagt, gibt es auch vereinzelten Mißbrauch, im Spiegel kam dieses Jahr mal ein Artikel darüber, z.B. wurden alte Menschen von einzelnen Betreuern abgezockt (z.B. Grundstück!), in einem anderen Fall hat ein Betreuer Abzocke durch einen Heimbetreiber aufgedeckt,der hatte Reizwäsche für seine Frau auf Kosten von Heimbewohnern bestellt . Wenn Sie bzw Ihr Mann keine General - und Vorsorgevollmacht haben, haben Sie es viel schwerer, sich um die Schwiegermutter in ihrem Sinne zu kümmern.
    Das sehe ich als die Angelegenheit an, die schleunigst geregelt gehört, sonst handeln Sie sich /Ihrer Schwiegermutter womöglich massive Scherereien ein! Ich hoffe ich schieße hier nicht übers Ziel hinaus, aber da Sie noch nichtmal über die Finanzen der Schwiegermutter Bescheid wissen und sich schon Gedanken über eine Kreditaufnahme für eine Immobilie machen, habe ich mir Sorgen gemacht, daß Sie das mit Abstand Wichtigste nicht vergessen.
    mfg Schwertlilie

  5. Avatar von Sparfuechsin
    Sparfuechsin ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    29.07.2011
    Beiträge
    9
    Danke
    1

    Standard AW: Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Zitat Zitat von Schwertlilie
    Hallo,
    ich muß sagen, ich verstehe nicht, was für eine Bescheinigung sie hat, wenn sie keine Hilfe hat. Hat sie eine Pflegestufe? Dann wäre auch etwas Geld für zeitweise Hilfe da (Pflegedienst).
    Sind Angelegenheiten wie General - und Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung geregelt? Wenn nicht (Entschuldigung, der Verdacht kommt bei mir auf, wenn Sie mit der Schwiegermutter noch nichtmal über ihre Finanzen geredet haben!), dann sollte das Ihr Mann schnellstmöglichst tun zusammen mit seinen Geschwistern wenn er welche hat oder ggf mit Ihnen.
    Sonst ist für Ihre Schwiegermutter bald ein amtlicher Betreuer vom Amtsgericht zuständig, zumal Sie anscheinend nicht in der Nähe wohnen. Der kann je nachdem über Aufenthaltsort und Finanzen Ihrer Schwiegermutter entscheiden. Meistens versucht ein Amtsgericht, einen fähigen Betreuer in der Familie zu finden, aber wenn Sie weit weg sind, ist das wieder möglicherweise fraglich....Da berufliche Betreuer oft überlastet sind oder deren Kontrolle auch mal versagt, gibt es auch vereinzelten Mißbrauch, im Spiegel kam dieses Jahr mal ein Artikel darüber, z.B. wurden alte Menschen von einzelnen Betreuern abgezockt (z.B. Grundstück!), in einem anderen Fall hat ein Betreuer Abzocke durch einen Heimbetreiber aufgedeckt,der hatte Reizwäsche für seine Frau auf Kosten von Heimbewohnern bestellt . Wenn Sie bzw Ihr Mann keine General - und Vorsorgevollmacht haben, haben Sie es viel schwerer, sich um die Schwiegermutter in ihrem Sinne zu kümmern.
    Das sehe ich als die Angelegenheit an, die schleunigst geregelt gehört, sonst handeln Sie sich /Ihrer Schwiegermutter womöglich massive Scherereien ein! Ich hoffe ich schieße hier nicht übers Ziel hinaus, aber da Sie noch nichtmal über die Finanzen der Schwiegermutter Bescheid wissen und sich schon Gedanken über eine Kreditaufnahme für eine Immobilie machen, habe ich mir Sorgen gemacht, daß Sie das mit Abstand Wichtigste nicht vergessen.
    mfg Schwertlilie
    Hallo

    Sie hat eine Pflegestufe und bereits die Berechtigung fuer eine Pflege. Sie selber ist aber geistig gesehen zum Beispiel voellig fit, ist halt nur koerperlich ziemlich am Ende. Sie hat in den vergangenen Monaten massiv abgebaut, moechte aber auch nicht von jemand Fremden gepflegt werden. Was ich auch verstehen kann .

    Wir wohnen in der selben Stadt, haben aber immer einen etwas weiteren Weg zu fahren. Etwa 1,5 Stunden Fahrtweg sind jedes Mal noetig. Insbesondere bei kurzfristigen Angelegenheiten erweist sich das natuerlich als massiv behindernd. In die Naehe zu ziehen, in eine Mietwohnung, waere eine Moeglichkeit, ueber die wir uns schon Gedanken gemacht haben, allerdings hilft meiner Schwiegermutter as wenig. Sie wohnt nicht im Erdgeschoss, ist damit also derzeit an die Wohnung gebunden, Treppen gehen ist so gut wie gar nicht mehr drin.

    Natuerlich wissen wir um ihre finanzielle Lage Bescheid, ich kann nur keine genauen Angaben machen, da ich mich dafuer noch nicht intensiv genug damit beschaeftigt habe. Einen groben Ueberblick habe ich natuerlich. Also das Ganze nicht falsch verstehen, bitte :-) Ich bin nur in Sachen Finanzen so eingestellt, dass ich nur etwas berechne und einbeziehe, was ich selber zu 100% durchblickt habe.

    Es ist auch auf keinen Fall so, dass wir uebereilt von heut auf morgen ausziehen bzw. zusammenziehen wollen. Dafuer bin ich zu vernuenftig veranlagt. Wir legen weiterhin all unser Geld, was uebrig bleibt, zur Seite und versuchen nebenher alles andere zu regeln.

  6. Avatar von Schwertlilie
    Schwertlilie ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    11.06.2012
    Beiträge
    42
    Danke
    10

    Standard AW: Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Hallo,
    gut, das sieht also etwas weniger kritisch aus, als ich nach Lesen des ersten Posts dachte, aber Generalvollmacht und Patientenverfügung bleiben meiner Ansicht nach erste Priorität, wenn es die noch nicht gibt.
    mfG Schwertlilie

  7. Avatar von tequila
    tequila ist offline

    Title
    Banned
    seit
    19.04.2012
    Beiträge
    335
    Danke
    97

    Standard AW: Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Die Finanzlage von Schwiegermutter kennen wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht, an diese wollen wir uns demnaechst ranmachen.
    Natuerlich wissen wir um ihre finanzielle Lage Bescheid
    Sie sind sich also sicher,dass Sie sich nicht sicher sind?
    Sie sollten definitiv erst einmal weiter mieten,ob zusammen oder getrennt.Sparen Sie weiter Eigenkapital an,und schauen Sie,ob Sie die monatliche Belastung,so wie Sie bei einer Finanzierung anfallen würde,derzeit stemmen können.

  8. Avatar von Sparfuechsin
    Sparfuechsin ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    29.07.2011
    Beiträge
    9
    Danke
    1

    Standard AW: Finanzierung eines Mehrgenerationenhaus, zur Pflege der Mutter

    Zitat Zitat von tequila
    Sie sind sich also sicher,dass Sie sich nicht sicher sind?
    Sie sollten definitiv erst einmal weiter mieten,ob zusammen oder getrennt.Sparen Sie weiter Eigenkapital an,und schauen Sie,ob Sie die monatliche Belastung,so wie Sie bei einer Finanzierung anfallen würde,derzeit stemmen können.

    Jetzt, wenn ich es rueckwirkend lese, ist das natuerlich irrefuehrend. Das stimmt.

    Also es ist so, dass ich einen groben Ueberblick habe, aber nicht ins Detailgehend. Deshalb beruecksichtige ich das Ganze im Moment nicht. An die genaue und detailgetreue Aufstellung wollen wir uns demnaechst ranmachen.

    Was das weitere Sparen angeht, wuerden wir das so und so genau so handhaben. Wir sparen weiterhin, so viel wie es nur geht.

    Da wir schon ein kurzes Gespraech mit unserer Hausbank hatten - in der wir aber noch nicht ins Detail gehen konnten - und ich seit Ewigkeiten wirklich alles an unseren Finanzen ueberwache und beruecksichtige, weiß ich, dass wir das alles stemmen koennen. Ob die Bank das dann genauso sieht, ist wieder die andere Frage.

Ähnliche Themen

  1. Bachelor Thesis - Umfrage zu Pflege

    Von Manuel_SCMA im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.06.2015, 14:43
  2. Finanzierung eines RMH

    Von Miyagi im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.05.2015, 11:15
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.04.2012, 10:13
  4. Pflege im Alter

    Von Felix29 im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 13:29
  5. Finanzierung eines ZFH möglich?

    Von Baufamilie im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.03.2010, 14:44
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz