Hausbau - Eigenkapital oder ETF

8Antworten
  1. Avatar von Andreas__1
    Andreas__1 ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    21.07.2021
    Beiträge
    3
    Danke
    0

    Standard Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Hallo!

    Wäre um Meinungen zu folgendem Szenario dankbar.

    Der Plan ist, in ca. 2 Jahren (Anfang 2023) ein Haus auf einem bereits bestehendem Grundstück zu bauen - das Grundstück ist bereits Eigentum.
    Aktuell würde eine Summe von 80.000 zur Veranlagung bereitstehen.

    a) wäre es ratsam die 80.000 bis 2023 in einen ETF zu investieren um mehr Eigenkapital zu generieren oder zu kurze Laufzeit?

    b) die 80.000 in einen ETF investieren, jedoch länger laufen lassen (>10 Jahre) und stattdessen mehr Eigenkapital über einen Kredit 2023 finanzieren? Macht so etwas überhaupt Sinn? Höhere Kreditlast?

    c) welche Anlageform könntet ihr sonst kurzfristig (2 Jahre) empfehlen mit der Absicht dann ein Haus zu bauen?

    Ich bin um jeden Ratschlag dankbar!

    Gruß
    Andi

  2. Avatar von tneub
    tneub ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    05.08.2016
    Beiträge
    1.727
    Danke
    200

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    2 Jahre ist eigentlich zu wenig für ETF. Man geht da von Anlagehorizonten zwischen 10 und 15 Jahren aus. Natürlich kann man trotzdem anlegen, wenn man sich des Risikos bewusst ist.

    Geld als ETF anlegen und nicht als EK einbringen kann einen höheren Zins für die Gesamtfinanzierung zur Folge haben.
    Der Vorteil ist, man kann z.B. in Börsenhochzeiten verkaufen und Sondertilgen, in Krisenzeiten lässt man dafür die Sondertilgung weg und kauft günstig Anteile nach.
    Da kommt es aber auf die Gesamtkonstellation an, die wir hier nicht kennen.

    Zu beachten ist, dass du die Nachsteuerrendite der ETF mit dem gesparten Zins vergleichen musst.

    Kurzfristige Anlageform ist vermutlich nur Festgeld oder Tagesgeld.

    Gibt es schon Planungen, was das ganze kosten soll und wieviel ist das Grundstück wert?

  3. Avatar von Andreas__1
    Andreas__1 ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    21.07.2021
    Beiträge
    3
    Danke
    0

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Hallo!

    Danke für die rasche Antwort.
    Das Grundstück ist 600qm groß mit einem ortsüblichen qm preis von ca. 500€/qm. Macht dann 300.000€.
    Ich baue aber gemeinsam mit meinem Bruder ein Doppelhaus, somit kann ich nur die Hälfte rechnen. (150.000)
    Für die Baukosten rechne ich ca. 500.000€ je Partei und DHH.

    Würde es sich bei der Kreditverhandlung bei der Bank negativ auswirken, wenn man in einen ETF investiert hat anstatt EK zu haben?

    Gruß
    Andi

  4. Avatar von BenniG
    BenniG ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    04.11.2015
    Beiträge
    1.114
    Danke
    89

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Hallo Andreas,

    da du ja schon ein Grundstück als "Eigenkapital" einsetzt und keine weiteren Kaufnebenkosten anstehen wirst du vermutlich schon 80%-Konditionen erhalten, sodass du mit deinem ETF üblicherweise mehr erwirtschaften kannst, als du Darlehenszinsen zahlen musst.
    Ein weiteres Kriterium ist natürlich, ob die Darlehensrate zu deinem Einkommen passt. Wenn du deine Schulden nach 10 Jahren halbiert haben willst, musst du bei einem Zinssatz von 0,8% 467 €, bei einem Zinssatz von 1%, 480 € und bei einem Zinssatz von 1,2% rund 492 € einplanen. Wenn du nur 1/3 getilgt haben willst, reicht auf eine Einrechnung von rund 350 €.

    Aber es hängt natürlich von dir ab, ob du besser schlafen kannst, wenn du z.B. "nur" 200.000 € Schulden oder "satte" 300.000 € Schulden und 100.000 € Guthaben hast.
    Etwas Geld in der Hinterhand zu haben, falls der Hausbau teurer wird, als geplant oder die Außenanlage aufwändiger gestaltet werden soll, ist auf jeden Fall auch nicht verkehrt.

    Es gibt also verschieden Konstellationen, die dir einen Strich durch die Rechnung machen könnten, aber mit der entsprechenden Planung und Weitsicht kannst du ohne Ängste in deinen Hausbau starten.

  5. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    1.628
    Danke
    121

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Evtl. sollte man sich auch mit dem Thema Bausparen befassen - aber bitte nicht nur bei der Hausbank.
    Es gibt ja hier im Forum ein paar Experten.
    Auch wenn der Zinssatz nicht sehr gut aussieht, kann hier teilweise Eigenkapital "generiert" werden und damit der Beleihungsauslauf gesenkt werden.
    Ob das allerdings in 2 Jahren machbar ist, kann ich nicht abschätzen.

    Bei ETF gibt es natürlich das Risiko, dass die Börse in 2 Jahren z.B. um 50% gefallen sein könnte - und man dann anstatt 80.000€ zu dem Zeitpunkt nur 40.000€ im Depot hat - wäre dann halt doof, wenn man zu diesem Zeitpunkt verkaufen müsste.

  6. Avatar von tneub
    tneub ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    05.08.2016
    Beiträge
    1.727
    Danke
    200

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Zitat Zitat von utopus
    Bei ETF gibt es natürlich das Risiko, dass die Börse in 2 Jahren z.B. um 50% gefallen sein könnte - und man dann anstatt 80.000€ zu dem Zeitpunkt nur 40.000€ im Depot hat
    Richtig ,aber ...
    Zitat Zitat von utopus
    - wäre dann halt doof, wenn man zu diesem Zeitpunkt verkaufen müsste.
    ... wenn man schon das Risiko mit ETF in diesen 2 Jahren eingeht, dann auch mit aller Konsequenz. Wenn man wirklich gerade kurz vor der Hausbauphase den Börseneinbruch um 50% hat, darfst du eben nicht zu dem Zeitpunkt verkaufen, sondern mußt das Immodarlehen ohne Einsatz von weiterem Eigenkapital aufnehmen. Einen entsprechenden Batzen EK bringt er ja in Form des Grundstücks ein.


    Ich persönlich bin immer mit Mittelwegen gut gefahren. Mit z.B. 2/3 Festgeld und/oder Tagesgeld und 1/3 ETF hat man zumindest die Chance auf inflationsbereinigten Werterhalt ohne zu große Risiken einzugehen. Je nach Höhe des individuellen "Schmerzempfindens" muss man das Verhältnis natürlich anpassen.


    Bausparen (als EK Ersatz) bringt glaub ich nur was, wenn man die oberen Zinsspitzen wegfängt, in dem man z.B unter die Schwellwerte von 100%/90% oder 80% kommt. Je nachdem, wie die Bank das Grundstück bewertet, sollten diese Spitzen aber nicht vorhanden sein.

  7. Avatar von Andreas__1
    Andreas__1 ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    21.07.2021
    Beiträge
    3
    Danke
    0

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Danke für die ganzen Beiträge, sehr konstruktiv!
    Finde den Ansatz mit einer Aufteilung sehr interessant, 2/3 Festgeld und 1/3 ETF zum Beispiel. Das würde mir vom "Stress" her denke ich auch gut passen.
    Wahrscheinlich is es finanziell nicht das Optimum, aber fürs Gewissen wohl sehr beruhigend das EK zu investieren und eine geringere Rate monatlich bedienen zu müssen.

    Hat jemand einen Tipp für Festgeld oder nutzen hier auch alle die im Internet bekannten Portale? (z. bsp. weltsparen)

    Nur um gefragt zu haben - hat jemand noch eine Alternative zu Festgeld die sehr sicher ist? Die Zinsen sind ja bekanntermaßen im Keller.

    Danke lg Andi

  8. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    1.628
    Danke
    121

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Ist die Frage, was du unter Sicherheit verstehst?

    1g Gold ist sicher auch immer 1g Gold ... oder eine Siemens-Aktie ist immer eine Siemen-Aktie.

    Bei 0,5% Zinsen und 2% Inflation (oder 5% Wertsteigerung bei Immobilien) hast du halt garanitiert 1,5% oder 4,5% Kaufkraftverlust pro Jahr ... dafür bleibt die Euro-Zahl auf dem Konto konstant.

  9. Avatar von Bankkaufmann
    Bankkaufmann ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.05.2013
    Ort
    71229 Leonberg-Höfingen, Hinter der Kelter 3
    Beiträge
    6.438
    Danke
    503

    Standard AW: Hausbau - Eigenkapital oder ETF

    Warum überhaupt der Gedanke für Festgeld? Ist doch aktuell nicht viel los im Zinsbereich.
    Was die eigene Immobilie angeht würde ich lieber soviel Eigenkapital einsetzen wie "möglich".
    Man kann dann auch wieder "frisch" mit ETF anfangen.
    Und hat entspannt eine eigene Immobilie die weniger verschuldet ist, da mehr Eigenkapital.
    Ja, keiner hat eine Kristallkugel und weiß nicht wohin die Reise geht.
    Doch die Börse ist keine Einbahnstrasse und in kürzesten Jahren kann sich hier sehr viel verändern.

Ähnliche Themen

  1. Hausbau/Baufinanzierung: Hochzeit / Eigenkapital

    Von Aeil1967 im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.11.2019, 20:47
  2. Hausbau ohne Eigenkapital

    Von Ziegel13 im Forum Sonstige Finanzierungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.08.2015, 19:17
  3. Vollfinanzierung ohne Eigenkapital für Hausbau+NK

    Von Jessica1.0. im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.10.2014, 08:26
  4. Wie hoch muss das Eigenkapital beim Hausbau sein?

    Von Guido im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.03.2010, 12:27
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz