Sparplan, ETF, Aktien

+ Antworten
6Antworten
  1. Avatar von GreenTea
    GreenTea ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    30.03.2023
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Standard Sparplan, ETF, Aktien

    Hallo, meine Freundin und ich beschäftigen uns derzeit mit unserer Vorsorge. Aber ich würde mein Wissen bis dato eher als gefährliches Halbwissen bezeichnen und suche daher Rat.

    1. Ich habe an einen ETF Sparplan gedacht ausgelegt auf 30 Jahre. mtl 500€ pro Person. wäre es besser wir machen 2 getrennte Depots a 500 oder ein gemeinsames a 1000?

    2. so wie ich es verstehe bekommt man am meisten raus bei einem thesaurierenden. Bei einem ausschüttenden kann man sich mtl.? oder jährlich die Rendite auszahlen lassen- im besten Fall bis zum Freibetrag von 1000? pro Person- Kann man dann ein Portfolio erstellen bei dem man beides ausschöpft- die 1000 pro Person als Freibetrag im Jahr und gleichzeitig noch einen thesaurierenden fürs Alter? wie hoch müsste denn die Anlage sein, dass man den Freibetrag pro Jahr voll ausschöpft? ca.

    3. Ein Bekannter investiert seit Jahren in Aktien, der hat uns gesagt er hat keine mtl. Einzahlung, sondern schaut jeden Monat wie die Kurse sind und legt nur an wenn die Kurse niedrig sind. In Monaten wo er nicht anlegt, legt er das Geld zurück, bis die Kurse gut stehen. Im Endeffekt ändert sich die eingezahlte Summe nicht. Ob ich jeden Monat 500 oder Halbjärlich 3000 anlege. Der Unterschied sind ja nur die niedrigeren Kurse beim Kauf als Vorteil und der Verloren gegangen Zinseszins in den nicht eingezahlten Monaten als Nachteil bei seiner Methode. Da habe ich mich nu gefragt was besser ist.

    4. wie gut sind diese ganzen Sparplan Rechner die es bei den Banken gibt?

    5. Diversifikation, nehmen wir mal die 500 mtl. in ETF- 5 ETF's a 100 oder gäbe es eine Kombi die ihr vorschlagt?
    im Forum hatte ich den mcsi all world gefunden und den S&P 500

    6. Ich habe auch von der Variante gelesen, bei langzeitanlagen- die ETF's je nach Kurs auszuzahlen und neu anzulegen in bessere- Wie Sinnvoll ist dies?

    7. Die Ausschüttung am Ende - worin unterscheidet sich die "mtl. Rente" von einer Einmalausschüttung?- Die Steuern?
    und was passiert wenn man vor vollständiger Ausschüttung verstirbt?

    Vielen Dank schon mal für die Zeit und Mühe

  2. Avatar von utopus
    utopus ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    20.01.2018
    Beiträge
    2.434
    Danke
    156

    Standard AW: Sparplan, ETF, Aktien

    Hier gibt es viel zu lesen:
    https://www.justetf.com/de/

    Ich persönlich würde getrennte Depots vorschlagen - dann ist es bei einer möglichen Trennung deutlich leichter.
    (Geht es überhaupt bei Unverheirateten ein Gemeinschaftsdepot zu eröffnen?)

    Die Diversifikation ist ja schon in einem ETF mit z.B. MSCI-All-World vorhanden (über 1000 Aktien der wichtigsten aktiennotierten Firmen weltweit) -
    der S&P500 ist ja eine Teilmenge davon - gergibt also nur Sinn, wenn du diesen Übergewichten möchtest.

    Durch die Vorabpauschale ist der Unterschied zwischen Thesaurierer und Ausschütter nicht mehr so groß.

    Für die genaue Berechnung für den Sparerfreibetrag musst du einige Sachen wissen - z.B. die Ausschüttungsrendite pro Jahr.
    Also hier mal ein Beispiel: 1000€ Sparerpausbetrag - bei überwiegenden Aktien-ETF hast du 30% Teilfreistellung - du kannst also nicht nur 1000€ sondern 1428€ an Ausschüttungen pro Jahr erhalten - bei z.B. 4% Ausschüttungsrendite wäre dafür ca. 36000€ Depotwert notwendig.

    Welche monatilche Rente meinst du? Reden wir von einer fondsbasierten Rentenversicherung oder von eigenem Anlegen bei einer Depotbank?
    Wenn man verstirbt, wird normales eigenes Vermögen in der Regel vererbt - bei Rentenversicherungen ist das nicht unbedingt vorgesehen.

  3. Avatar von titan1981
    titan1981 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    03.07.2013
    Beiträge
    2.701
    Danke
    126

    Standard AW: Sparplan, ETF, Aktien

    1. Altersvorsorge, Geldanlagen immer genau getrennt voneinander vorhalten wer weiß ob ihr in 30 Jahren noch zusammen seid. Lässt sich also besser wieder trennen im Falle eines Falles. Einzahlungen sollten auch jeweils vom eigenen Konto erfolgen.

    2. bis die zwei Freibeträge aufgebraucht sind ausschüttender ETF World dann ggf. Auf einen thesaurierenden umstellen oder ein Depot haben welches automatisch kostenlos auch wieder anlegt was ausgeschüttet wird.

    3. Anfänger sollten nicht versuchen ihr Glück zu finden. Sie finden meist heraus wie man schnell Geld verliert.

    4. nicht brauchbar. Da meist unvollständig umgesetzt.

    5. nur ein World Index ein ETF und keine Branchenwetten auch da verlieren Anfänger viel Geld

    6. alles was kostet kostet Rendite am besten kaufen und vergessen es ist die Altersvorsorge. Wird also in der Rente angefasst. Gehen die World ETF runter geht es der Weltwirtschaft nicht gut. Also sind aktive Fonds auch in den miesen

    7. einmalausschüttung bei ETFs sind Steuer frei da die Steuern schon bezahlt. Zumindest bei den ausschüttenden ETF. Somit wäre nach aktuellem Stand nichts zu versteuern mehr.

  4. Avatar von ZehWeh
    ZehWeh ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    28.02.2021
    Beiträge
    670
    Danke
    37

    Standard AW: Sparplan, ETF, Aktien

    Empfehle auch getrennte Depots, man weiß nie was die Zukunft bringt. Bin verheiratet und trotzdem haben wir getrennte Konten.

    Diversifikation bedeutet nicht, das man sich auf mehrere Anbieter oder ETF verteilt, auch wenn es eine Emittenten-Diversifikation gibt, die wird aber erst ab sehr großen Anlagesummen sinnvoll. Vielmehr meint man allgemein damit, dass die ETF´s, in die man investiert ist, möglichst breit anlegen ohne sich zu überschneiden. Z.b. hat man in einem All World ETF u.a. die Aktien Apple, Amazon oder Tesla enthalten. Kaufe ich nun noch einen World ETF dazu kaufe ich was die Industrieländer betrifft weitestgehend die gleichen Aktien wie beim All World. Genauso, wenn ich einen S&P500 kaufe, das führt dann sogar dazu, das man die USA stark übergewichtet, was man eigentlich vermeiden möchte.
    Man hat dann also mehrere ETF´s aber ist damit nicht breiter angelegt.

    Das mit dem Investitionszeitpunkt kannst du abhaken als Laie, selbst sehr erfahrene Investoren treffen nur selten den richtigen Zeitpunkt. Wenn du regelmäßig investierst kommt der Cost-Average-Effekt zum tragen, einfach mal nach googlen.

    Also Anfängerdepot hat sich mittlerweile die 1 ETF Variante weitestgehend als Liebling herauskristallisiert, also nur ein All World und sonst nichts.
    Schon eher "klassisch" ist die 2 ETF Variante mit World + EM
    Mehr ETF bedeuten auch immer mehr Arbeit und mehr Kosten !

    Ein Hinweis noch : Da Tages-/Festgeldzinsen mittlweile auch wieder attraktiver werden kann man auch überlegen einen Teil risikofrei anzulegen. 3-4% beim Festgeld sind natürlich keine 7-8% wie bei ETF aber frag mal Leute, die evtl. die letzten 2-3 Jahre bei ETF eingestiegen sind und gemerkt haben, das es eben nicht nur aufwärts geht. Da kam Krise auf Krise und kenne einige, die dann panikartig mit viel Verlust ausgestiegen sind. Bei 30 Jahren Anlagedauer sollte euch sowas dann aber nichts anhaben können.

  5. Avatar von GreenTea
    GreenTea ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    30.03.2023
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Standard AW: Sparplan, ETF, Aktien

    Hallo, Danke für die Antworten,

    also getrennt und am besten nur den All World.

    Durch die Vorabpauschale ist der Unterschied zwischen Thesaurierer und Ausschütter nicht mehr so groß. Dazu hätte ich eine Frage-heißt das auf meine 30 Jahre gesehen wäre mein Gewinn am Ende gleich bei beiden Varianten?

    gilt die 30% Teilfreistellung auch beim All World?
    d.h. also wenn ich 36000 Euro Depot habe würde ich im Jahr auf den Freibetrag kommen?- sollte ich das immer so machen und den Freibetrag voll ausschöpfen und alles was darüber geht in einen thesaurierenden Anlegen? bzw. titan1981 hat ja geschrieben das man das so machen sollte, aber wieso?
    Habe ich nicht theoretisch nach 30 Jahren mehr raus wenn ich alles in einen thesaurierenden anlege?
    wenn ich 36000 anlegen muss für den Freibetrag - dauert es ja 25 Jahre bis ich meine Anlage wieder raus habe oder sehe ich das falsch?- lohnt sich das denn wirklich?

    mit Rente meinte ich die Auszahlung nach 30 Jahren- Man kann soweit ich weiss unterscheiden zwischen einer einmal Auszahlung und einer monatlichen Auszahlung. Und da wollte ich nur wissen, wo der Unterscheid ist- abgesehen vom offensichtlichen.

    Und mal angenommen ich hätte aktuell 20000 Kapital- Sollte ich das dann alles in den thesaurierenden einzahlen?

    und anderes Beispiel, wenn ich jeden Monat genau 500 Euro zurücklegen könnte- wie wäre da die Beste Anlage Methode-
    So wie ich das bisher verstanden habe, sollte ich alles in einen ausschüttenden anlegen bis der Freibetrag ausgeschöpft ist und dann alles was darüber geht in den thesaurierenden-
    Aber in meinen Kopf denke ich dann, das ich bei dieser Variante nach 30 Jahren doch viel weniger raus habe... weil ich vllt nur 20 Jahre in den thesaurierenden eingezahlt habe- weil ich eine Weile bräuchte bis ich den Freibetrag voll ausgeschöpft habe.



    Viiiielen Dank

  6. Avatar von ZehWeh
    ZehWeh ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    28.02.2021
    Beiträge
    670
    Danke
    37

    Standard AW: Sparplan, ETF, Aktien

    Thesaurierer und Ausschütter sind annähernd gleich unter der Voraussetzung, das die Ausschüttungen direkt wieder angelegt werden.

    Die 30% Teilfreistellung gilt auch bei einem All World, entscheidend für die Teilfreistellung ist wie viel der ETF in Aktien anlegt. Mit 36.000€ kommt man nicht auf den Freibetrag. Ein All World schüttet meist so ~2% aus um da auf die 1000€ Freibetrag zu kommen braucht es ca. 65.000€.
    Warum sollte es 25 Jahre dauern bis du deine Anlage wieder raus hast ? Glaube du hast da einen Denkfehler. Dein angelegtes Geld ist ja nicht weg. Die Ausschüttungen werden ausserdem aus dem Fondsvermögen entnommen, das heißt der ETF Kurs sinkt nach einer Ausschüttung.
    Der Unterschied ist, das man bei einem Thesaurierer die Steuern auf die Kurssteigerungen stundet und dann am Ende beim Verkauf zum tragen kommen. Hier werden verschiedene Anlagestrategien einmal durchgerechnet : https://www.youtube.com/watch?v=eAY6iZ6mlyw&t=339s


    Man kann das gut sehen, das es kaum einen Unterschied macht, wenn man z.b. den Verlauf des Vanguard FTSE All World betrachtet, den ETF gibt es als Ausschütter und als Thesauerier, beide haben aber das gleiche Fondvermögen. Obwohl der Thesaurierer später aufgelegt wurde nähert sich sein Kurs immer mehr dem des Ausschütters an, weil bei Ausschütter eben die Ausschüttungen den Kurs etwas nach unten drücken. Berechnet man die Ausschüttungen mit ein sind die Kurse absolut identisch !

  7. Avatar von Gluecklich
    Gluecklich ist offline

    Title
    Banned
    seit
    28.03.2023
    Ort
    München
    Beiträge
    32
    Danke
    0

    Standard AW: Sparplan, ETF, Aktien

    Du hast viele offene Fragen. Ich finde irgendwas pauschales zu sagen wäre nicht richtig. Falls du detaillierter rangehen möchtest, kannst du dich jederzeit melden. Ich bin unabhängige Finanzconsultant.

Ähnliche Themen

  1. VWL in ETF-Sparplan

    Von Elex85 im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.01.2023, 14:21
  2. ETF Sparplan

    Von fond im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.02.2018, 08:25
  3. ETF-Sparplan für 15€ im Monat

    Von MoonKid im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.10.2016, 14:51
  4. Depotempfehlung mit Sparplan

    Von Darius210 im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.10.2014, 13:11
  5. Sparplan für's Baby

    Von Tiefkuehlpizza im Forum Geldanlagen: Fest-, Tagesgeld & Investmentfonds
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 18.12.2010, 08:14