Richtige Anlaufstelle für Beratung zur Riester-Rente

3Antworten
  1. Avatar von GrandMonsieur
    GrandMonsieur

    Frage Richtige Anlaufstelle für Beratung zur Riester-Rente

    Eine Geschichte zum Jahreswechsel... Ich war gestern bei meiner Bank, weil mein zuständiger Kundenberater sich gerne mit mir über meine Riester-Rente unterhalten wollte. Angeblich ging es darum, dass ich auch wirklich die komplette staatliche Förderung bekommen sollte. Die erhält man ja nur, wenn man den dafür vollen Beitrag anspart. So weit, so gut.

    Mein Gehalt hat sich nicht verändert und ich habe somit in 2008 und auch in 2009 immer den erforderlichen Sparbetrag geleistet. Trotzdem habe ich anscheinend nicht die komplette Förderung erhalten. Auf Nachfrage meines Kundenberaters beim Anbieter der Riester-Rente hieß es, mein Bruttogehalt sei in 2008 höher gewesen und ich hätte mehr ansparen müssen...! Was aber nicht sein kann!!!

    Mein Kundenberater war dann auch hoffnungslos überfordert und bat mich, wegen des Gehalts bitte noch einmal zuhause nachzuschauen und mich dann noch einmal bei ihm zu melden.

    Jetzt würde es mich aber dann doch brennend interessieren, wer für die Details meiner Riester-Rente zuständig ist: der Anbieter derselben oder meine Bank, die diesen Vertrag vermittelt hat und mit dem Anbieter eng zusammenarbeitet.

    Das Ende vom Lied: ich bin dümmer als vorher und weiß auch nicht, an wen ich mich jetzt wenden soll. Vielleicht seid ihr ja schlauer und könnt mir einen Tipp geben...

    Guten Rutsch,
    GrandMonsieur

  2. Avatar von PI112
    PI112 ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    05.03.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    446
    Danke
    31

    Standard AW: Richtige Anlaufstelle für Beratung zur Riester-Rente

    Hallo Monsieur,

    ohne einem Mitarbeiter von Banken zu nahe treten zu wollen muss ich feststellen, das hier häufig Fehler gemacht werden. Wer hat denn bei Ihnem die Beratung und den Abschluss durchgeführt, der Bänker oder ein Mitarbeiter des Anbieters? Wenn Sie möchten können Sie mir gerne die Eckdaten Ihres Vertrages und Ihr Bruttoeinkommen zukommen lassen, ich werde das ganze nochmal für Sie durchrechen. Sie können dies aber auch selber machen. Als Formel gilt hier: Beitrag für 2008 ermittelt sich aus dem Bruttoeinkommen in 2007 x 4%, hiervon werden die Voraussichtlichen Förderungen abgezogen (30.000€ x 4% = 1.200€; 1.200€ - 154€ = 1.046€).

    Gruß, Chris

  3. Avatar von MISTER M
    MISTER M

    Standard AW: Richtige Anlaufstelle für Beratung zur Riester-Rente

    Hallo,

    also GrandMonsieur, solltest du genau wissen wollen wieviel du monatlich sparen musst dann bitte nicht den Bruttobetrag nehmen.

    Mit dem Bruttobetrag liegst du zwar auf der sicheren seite aber es ist nicht genau gerechnet.

    Es ist gesetzlich geregelt, dass man vom "sozialversicherungspflichtigen Einkommen" 4% im Jahr abzüglich der Zulagen sparen muss um die Zulagen zu erhalten.

    Wie gesagt mit dem Bruttobetrag solltest du aufjeden Fall hinkommen aber genau gerechnet ist das nicht.

    Wende dich doch mal an die Firma Multiservice Finanzcoaching. Die Klären gemeinsam mit Verbraucherschutzanwälten komplett auf.

    Gruße

  4. Avatar von Mike Spezi
    Mike Spezi ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    03.10.2009
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    906
    Danke
    99

    Standard AW: Richtige Anlaufstelle für Beratung zur Riester-Rente

    Zitat Zitat von MISTER M
    Hallo,

    also GrandMonsieur, solltest du genau wissen wollen wieviel du monatlich sparen musst dann bitte nicht den Bruttobetrag nehmen.

    Mit dem Bruttobetrag liegst du zwar auf der sicheren seite aber es ist nicht genau gerechnet.

    Es ist gesetzlich geregelt, dass man vom "sozialversicherungspflichtigen Einkommen" 4% im Jahr abzüglich der Zulagen sparen muss um die Zulagen zu erhalten.

    Wie gesagt mit dem Bruttobetrag solltest du aufjeden Fall hinkommen aber genau gerechnet ist das nicht.

    Wende dich doch mal an die Firma Multiservice Finanzcoaching. Die Klären gemeinsam mit Verbraucherschutzanwälten komplett auf.

    Gruße
    Wenn Du hier schon was schreibst, dann sollte Dein Beitrag zumindest irgendeinen Inhalt vermitteln!
    Um hier Auskunft zur gestellten Frage zu geben braucht man nun wirklich keinen " Multiservice Finanzcoaching" Verein! Klingt wie ein angelsächsischer Sparclub ! Manchmal denke ich, wir haben nur noch Sprachbehinderte in diesem Land, dass man sich ständig Anglizismen dieser Primatensprache bedient.

    Zur Sache:

    Basis für die Beitragsberechnung ist immer das rentenversicherungspflichtige Brutto-Jahreseinkommen des Vorjahres.
    Also davon 4% für den Jahresbeitrag abzüglich Zulagen.

    Das tatsächliche Bruttoeinkommen kann aber höher ausfallen und über der Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung liegen! Ebenso kann das steuerrelevante Bruttoeinkommen abweichen und geringer ausfallen!
    Mache ich den Fehler das Steuerbrutto als Grundlage zur Beitragsberechnung heranzuziehen, kann es also zu geringfügigen Unterzahlungen führen und die Zulage würde entsprechend gekürzt!

    Aber der Fragesteller kann sich sich diesbezüglich auch gerne noch "coachen" lassen!

    mfg
    mike

Ähnliche Themen

  1. Fondsgebundene Rente - Richtige Entscheidung?

    Von fintator im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.04.2019, 12:12
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.12.2017, 21:27
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.11.2012, 14:19
  4. Richtige Beratung für Altersvorsorge?

    Von Londonin im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 11.10.2011, 11:05
  5. Umwandlung der Riester-Rente in eine Wohn-Riester-Rente

    Von Gigaset im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.10.2009, 15:11

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz