Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

+ Antworten
6Antworten
  1. Avatar von Traum_vom_Hof
    Traum_vom_Hof ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    14.11.2011
    Beiträge
    13
    Danke
    1

    Standard Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

    Hallo Forumsmitglieder,


    ich würde mir gerne einen Hof in Niedersachsen ansehen...jedoch wüsste ich gern vorher ob er für mich überhaupt realisierbar ist!

    Er kostet ca. 130000,- Euro...die Maklerprovision liegt bei 4,76%!
    Die Wohnfläche beträgt ca. 320qm.


    Mein Einkommen liegt bei ca. 2500,- Euro netto.
    Es liegt ein Kredit mit einer Rate von 336,- Euro vor.

    Das Eigenkapital läge bei ca. 8000,- Euro.



    Wäre das Vorhaben aus Ihrer Sicht realisierbar?


    Mit freundlichen Grüßen,
    Traum_vom_Hof

  2. Avatar von Spessartraeuber
    Spessartraeuber ist offline

    Title
    Benutzer
    seit
    26.01.2012
    Beiträge
    62
    Danke
    8

    Standard AW: Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

    Bei einen Kaufpreis von 130.000€ Hätten sie etwa 10% Nebenkosten.
    Markler 4,47% Notar 1-1,5% Grunderwerbststeuer 4,5%
    Somit 13.000€
    Sie müssen einen Betrag von 135.000€ Finanzieren.
    Somit müssen Siemehr als 100% finanzieren und werden keinen Topzins erhalten.

    Geht man bei einer Zinsfestschreibung von 15 Jahren und einem Zins von 4,2% aus.
    Dazu eine Tilgung von 2% ist man bei 6,2%.
    Dies Entspricht einer Monatlichen Rate von ca. 700€ (genau 697,50)

    Somit hätten sie eine Monatlichen Belastung von 1036€

    Somit bleiben 1500€ zum Bestreiten des Lebensunterhaltes übrig.
    Ob einem das zum Leben ausreicht oder nicht muss man selbst entscheiden.

    Aus meiner Sicht ist das Vorhaben machbar

    Gruß
    Spessarträuber

  3. Avatar von Bolitho
    Bolitho ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    13.09.2010
    Ort
    Stade / Hamburg
    Beiträge
    2.245
    Danke
    278

    Standard AW: Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

    Zitat Zitat von Spessartraeuber
    Somit bleiben 1500€ zum Bestreiten des Lebensunterhaltes übrig.
    Ob einem das zum Leben ausreicht oder nicht muss man selbst entscheiden.
    Und genau hier sehe ich einen Rechenfehler. Denn neben der Rate bedeutet der Besitz einer Immobilie auch deren Erhaltung. Somit werden Rücklagen für Reparaturen und Sanierungen fällig, die zusätzlich zur Darlehensbelastung angelegt werden müssen. Jedenfalls dann, wenn man einen solide und nachhaltige Finanzplanung macht.

    Ob das Vorhaben machbar ist oder nicht, keine Ahnung. Aber sicherlich kommt beim neben der Darlehensbelastung noch einiges dazu. Hof hört sich auch nach energetisch zumindest aufwändig an. Kosten für Energie sinken ja nicht gerade. Aber da mag ich mich täuschen.
    Das geringe Eigenkapital und ein bestehender Kredit lässt darauf schließen (ohne weitere Information), dass auch bisher nicht genügend Geld vorhanden war, um den Konsumbedürfnissen nachzukommen. Aber hier wird es richtig spekulativ und vielleicht gab es ja bisher eine hohe Mietbelastung die man gegen Kapitaldienst und Rücklagenbildung anrechnen kann.

    Ich wohne auch in Niedersachsen und kenne viele ländliche Gegenden, die langsam veröden. Hier würde ich genau die Lage des Objektes prüfen. 135.000 Euro Schulden und dann das Risiko eines Wertverlustes und eine knappe Kalkulation in Bezug auf Rücklagenbildung können eine schlimme Kombination sein.

    Hier: https://www.finanz-forum.de/finanzierung_eigenheims_kaum_eigenkapital_t8561.ht ml#post51561
    hatte ich ein spannendes Video verlinkt. Einfach mal ansehen.

    Ich weiß, alle Welt schreit nach Eigenheim als das ultimative Mittel der Wahl. Gerade in Deutschland. Ich werde immer hellhörig, wenn sich zu viele einig sind und habe selbst schlechte Erfahrungen mit meinem Hauskauf gemacht. Würde heute anders entscheiden. Wie auch immer. Ich hoffe, es ist was für dich dabei und du kannst mit meinem Beitrag was anfangen. Nimm dir das, was dir hilft und ignorier den Rest. ;-)

  4. Avatar von Theo-Retisch
    Theo-Retisch ist offline

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    30.11.2011
    Beiträge
    25
    Danke
    3

    Standard AW: Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

    Ich glaube für die Bank ist auch noch wichtig,
    wieviele Personen im Haushalt leben, oder?

  5. Avatar von Naseweis
    Naseweis ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.05.2011
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    1.552
    Danke
    116

    Standard AW: Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

    Hallo,

    unabhängig davon was das Gebäude kostet, wird der Kreditgeber hier zuerst einmal ein Gutachten über den Wert des Gebäudes erstellen.

    Bei 130.000 € und einer Wohnfläche von 320 qm vermute ich,
    dass die Bausubstanz nicht mehr die beste ist und Umbaumaßnahmen bzw. Renovierungen erforderlich sind.

    Ohne weitere Informationen von dem Gebäude zu erhalten,
    kann man keine Aussage geben, ob eine Finanzierung überhaupt machbar ist.

    Gruß N.

  6. Avatar von noelmaxim
    noelmaxim ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    07.03.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    12.742
    Danke
    990

    Standard AW: Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

    Hallo Traum_vom_Hof,

    Finanzierung ist machbar, auch müssen die Zinsen nicht schlecht sein, denn fehlendes Eigenkapital kann zumindest für die Auslaufverbesserung des Restdarlehens durch ein Nachrangdarlehen

    - nom. 3,45 % für 8 Jahre fest
    - dann 1,95 % für verbleibende 5 Jahre
    - alles ohne Grundschuldeintrag
    - max. 30.000 Euro

    dargestellt werden.

    Ein Gutachten im Zuge der Finanzierungszusage ist unüblich, zumindest aus der Herleitung Wohnfläche zum Kaufpreis heraus. Notwendig wird das dann, wenn es sich um eine Sonderimmobilie handelt, zu denen ich Resthöfe grundsätzlich nicht zähle!

  7. Avatar von Traum_vom_Hof
    Traum_vom_Hof ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    14.11.2011
    Beiträge
    13
    Danke
    1

    Standard AW: Lässt sich die Wunsch-Immobilie finanzieren?

    Vielen Dank für die bis dato verfassten Beiträge!

    Der Hof wurde in den vergangenen Jahren saniert. Jedoch würden meine Partnerin und ich in den kommenden 3-5 Jahren nocheinmal ca. 50.000,- Euro für Renovierungs-und Modernisierungen investieren. In den kommenden zwei Jahren hätten wir so ein Einkommensplus von monatlich 900,- Euro Netto. Mitte 2014 wird sie dann als Lehrerin mindestens 1800,- Netto verdienen. Mit diesem Gehalt würden wir dann gerne den besagten Kredit in Höhe von 50.000,- Euro bedienen.

    Wäre es Sinnvoll diesen Betrag über einen Bausparvertrag zu erhalten? Oder was wäre für unser spezielles Anliegen die wohl sinnvollste Lösung?
    Wichtig wäre für uns noch die Option "Sondertilgung"...jährliche Beträge zwischen 5000-10000 Euro wären denkbar.

    Vielen Dank!

Ähnliche Themen

  1. Hoher Kredit der sich schnell zurückbezahlen lässt

    Von Donkeykong im Forum Allgemeine Kredite
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 11.04.2016, 14:00
  2. Lässt sich der finanzielle Super-GAU noch abwenden ?

    Von Student27 im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.02.2013, 18:10
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2012, 20:58
  4. Run auf Großstadt Immobilien lässt sich nicht stoppen

    Von Tom78 im Forum Immobiliengeschäfte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.10.2011, 17:20
  5. Haben wir eine finanzielle Zukunft, wenn er sich scheiden lässt?

    Von Janine im Forum Sonstige Finanz-Themen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.01.2009, 01:16