Die Probleme mit der Kapitallebensversicherung?

3Antworten
  1. Avatar von OnkelOtto
    OnkelOtto ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    14.05.2012
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Daumen runter Die Probleme mit der Kapitallebensversicherung?

    Hallo Finanz-Interessierte,

    ich habe vor längerer Zeit gehört es gäbe 2 Probleme mit der Kapitallebensversicherung:

    1. Es werden in den ersten Jahren der Laufzeit Beträge vom eingezahlten für Rücklagen oder Rückstellungen für das Unternehmen abgezogen. Folglich haut der Zins und Zinseszins Effekt nicht wirklich rein. Und angeblich ist das extrem schlecht für den Kunden. Stimmt das?

    2. Die Kapitallebensversicherung ist ein Koppel Produkt. Aus Sparplan und Riskolebensversicherung. Bei Koppelprodukten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Verbraucher verliert und das Unternehmen gewinnt. Stimmt das?

    Ich selber komme nicht aus der Finanz-Branche. Also bitte um ausführliche Antworten, in verständlicher Sprache, am besten mit Quellennachweis.

    Selbstverständlich könnt ihr auch auf sämtliche Pros und Cons eingehen.

    Vielen Dank schonmal

  2. Avatar von pmk
    pmk ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    22.03.2010
    Beiträge
    105
    Danke
    10

    Standard AW: Die Probleme mit der Kapitallebensversicherung?

    Zitat Zitat von OnkelOtto
    Hallo Finanz-Interessierte,

    ich habe vor längerer Zeit gehört es gäbe 2 Probleme mit der Kapitallebensversicherung:

    1. Es werden in den ersten Jahren der Laufzeit Beträge vom eingezahlten für Rücklagen oder Rückstellungen für das Unternehmen abgezogen. Folglich haut der Zins und Zinseszins Effekt nicht wirklich rein. Und angeblich ist das extrem schlecht für den Kunden. Stimmt das?

    2. Die Kapitallebensversicherung ist ein Koppel Produkt. Aus Sparplan und Riskolebensversicherung. Bei Koppelprodukten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Verbraucher verliert und das Unternehmen gewinnt. Stimmt das?

    Ich selber komme nicht aus der Finanz-Branche. Also bitte um ausführliche Antworten, in verständlicher Sprache, am besten mit Quellennachweis.

    Selbstverständlich könnt ihr auch auf sämtliche Pros und Cons eingehen.

    Vielen Dank schonmal
    Solange Sie keine abschließen, haben Sie auch keine Probleme
    Andernfalls werden Sie mehr als zwei Probleme bekommen!
    Googeln hilft: "Kapitallebensversicherung renditeschwach unflexibel intransparent teuer"

  3. Avatar von EuroPaule
    EuroPaule ist offline

    Title
    Erfahrener Benutzer
    seit
    24.09.2009
    Beiträge
    1.124
    Danke
    232

    Standard AW: Die Probleme mit der Kapitallebensversicherung?

    Hallo,
    Zitat Zitat von OnkelOtto
    1. Es werden in den ersten Jahren der Laufzeit Beträge vom eingezahlten für Rücklagen oder Rückstellungen für das Unternehmen abgezogen. Folglich haut der Zins und Zinseszins Effekt nicht wirklich rein. Und angeblich ist das extrem schlecht für den Kunden. Stimmt das?
    Das ist mir ein bisserl zu viel Bildzeitungsrhetorik. Nüchtern betrachtet schaut das so aus:

    Für Deinen (Monats)Beitrag kaufst Du Dir drei Leistungen.

    1. Absicherung biometrischer Risiken (Tod, Berufsunfähigkeit)
    2. Eine ratierliche konservative Anlage für die Altersvorsorge mit sehr langfristiger Ausrichtung.
    3. Die Organisation und Verwaltung dieser Leistungen

    Von Deinem Monatsbeitrag geht zuerst einmal der Anteil für das biometrische Risiko weg. Wie hoch dieser Beitrag ist, hängt von der Höhe des Versicherungsschutzes, dem Alter, dem Geschlecht und den Vorerkrankungen der versicherten Person ab.

    Ich nehme hier mal beispielhaft 20% des Gesamtbeitrages an.
    Dann gehen die Verwaltungskosten ab. Die sind von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich und auch nicht wirklich transparent. Um einfach rechnen zu können, nehme ich hier mal 5% an. Das kann zu hoch oder zu niedrig sein. Ist nur ein Beispiel.
    Es bleiben (im Beispiel) also 75% für die Anlage.

    Dann sind da noch die Abschlusskosten, also die Provision für den Vermittler und ggf. die Firma / Struktur für die er tätig ist. Diese liegt bei etwa 5% er geplanten Einzahlung.
    Bsp.:
    Eine Versicherung wird mit 100,- € mtl. Auf 30 Jahre abgeschlossen.
    100 € x 12 Monate x 30 Jahre = 36.000,- €.
    5% Provision hiervon sind 1.800,- €.
    Diese 1.800 € werden dem Vertrag in den ersten Jahren belastet. Ich kenne die Zahlen nicht genau, habe aber etwas mit 5 Jahren in Erinnerung. Nehmen wir mal an, die 1.800 € werden auf die ersten 60 Monate der Vertragslaufzeit verteilt.
    Dann sind das 30,- € monatlich.
    Es bleiben also wie oben beschrieben nach Risiko- und Verwaltungskosten von den 100,- € mtl. noch 75,- € für die Anlage übrig. Davon gehen in den ersten fünf Jahren jeweils 30,- Abschlusskosten ab. Es gehen also noch 45,- Euro in den Spartopf.
    45,-€ über 60 Monate sind 2.700,- €. Eingezahlt wurden 6.000,- €.
    Wenn man das nicht weiß und etwas anderes erwartet, dann ist die negative Überraschung natürlich erst mal groß. Toll für die Rendite ist diese Kostenbelastung am Vertragsanfang natürlich nicht. Der Zinseszinseffekt wird da schon ordentlich ausgebremst.

    Viele Anleger machen den Fehler und rechnen die erwartete Rendite auf die komplette Einzahlung, also die 100,- €. Die Versicherung kann aber nur mit einem Teil, im Beispiel erst 45 dann 75€, arbeiten.
    Erwirtschaftet sie z.B. 4% p.a., was derzeit ein super Ergebnis wäre, kommen auf den Gesamtbetrag nur 1,8% bzw. 3% heraus. Das muss man einfach wissen, bevor man sich über irgendwas wundert oder gar ärgert.
    Schließt man jung (niedrige Risikokosten) und mit langer Laufzeit ab, wird das Verhältnis günstiger und der Zinseszinseffekt hat eine größere Chance. Die Inflation allerdings auch.... .
    Die hier genannten Zahlen für Risiko- und Verwaltungskosten sind nicht recherchiert und werden kaum der Realität entsprechen. Sie dienen nur der Veranschaulichung des Prinzips. Wen dies stört, der möge gerne Zeit und Kompetenz einbringen und die richtigen Werte kommunizieren.
    Zitat Zitat von OnkelOtto
    2. Die Kapitallebensversicherung ist ein Koppel Produkt. Aus Sparplan und Risikolebensversicherung. Bei Koppelprodukten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Verbraucher verliert und das Unternehmen gewinnt. Stimmt das?
    Grundsätzlich ist es eine Überlegung wert, die Absicherung biometrischer Risiken und den Kapitalaufbau zu trennen.
    Die KLV (bzw. der Sparbeitrag) ist aber nicht mit einem Bank- oder Fondssparplan zu vergleichen. Die Vorgehensweise bei der Anlage der Gelder ist viel komplexer und intransparenter. Das kann unterm Strich auch positiv sein, weil es in schlechten Phasen schon mal Glättungen aus Rücklagen aus besseren Zeiten gibt. Das kann kein Fonds leisten. Und normale Banksparpläne sowieso nicht.
    Es bleibt aber immer dieses Gefühl der „Black Box“. Wer das nicht mag, sollte so einen Vertrag nicht abschließen.

    Es ist wie meistens im Leben. Es gibt Vor- und Nachteile, je nach Sichtweise. Jeder muss für sich ein Urteil fällen.
    Mein einziger Tipp: Hüte Dich vor allen, die vorgeben, im Besitz der absoluten und alleingültigen Wahrheit zu sein.
    Die haben erfahrungsgemäß noch das größte „intellektuelle Entwicklungspotenzial...“.

    Gruß Paule

    P.S.: Manches, was so geschrieben wird, kann man vielleicht auch anders sehen. Siehe z.B. hier.

  4. Avatar von OnkelOtto
    OnkelOtto ist offline
    Themen Starter

    Title
    Neuer Benutzer
    seit
    14.05.2012
    Beiträge
    2
    Danke
    0

    Standard AW: Die Probleme mit der Kapitallebensversicherung?

    @europaule: danke für die ausführliche antwort, sehr hilfreich

Ähnliche Themen

  1. Kapitallebensversicherung kündigen

    Von Blacksteff im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.01.2019, 13:15
  2. Kapitallebensversicherung - Was damit tun - Verständnisfrage ?

    Von wadi im Forum Sonstige Versicherungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.09.2015, 18:32
  3. Kapitallebensversicherung kündigen?

    Von Sallyann im Forum Altersvorsorge
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 16.08.2012, 12:57
  4. Kapitallebensversicherung und Hypothek

    Von User im Forum Immobiliengeschäfte
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.04.2010, 07:59
  5. Kapitallebensversicherung bei Baufinanzierung abschliessen?

    Von Familie Weiss im Forum Baufinanzierung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.01.2009, 20:23
Diese Seite benutzt Cookies Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Infos zum Datenschutz